Diakonie Neuendettelsau bildet Demenzbegleiter aus

Hilfe und Entlastung für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz: Ende Oktober beginnt ein neues Schulungsprogramm zum ehrenamtlichen Helfer für Menschen mit Demenz.

Neu ist die Möglichkeit entweder ehrenamtlicher Helfer für Menschen mit Demenz zu werden oder sich für die Schulung „Qualifizierung haushaltsnahe Dienstleistungen“ zu entscheiden.

Jeder zehnte über 65-Jährige leidet in Bayern an Demenz teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit. Ab einem Alter von 85 Jahren ist dem Bericht zufolge sogar knapp jeder Vierte betroffen. Menschen die an Demenz leiden, brauchen im Fortschreiten der Erkrankung rund um die Uhr Betreuung. Damit die Erkrankten möglichst lange im eigenen zuhause bleiben können, übernehmen meistens Familienangehörige die Pflege. Damit das gut funktioniert, benötigen pflegende Angehörige Hilfe und Entlastung. Christiane Schuh und Brigitte Völkert von der Fachstelle für pflegende Angehörige der Diakonie Neuendettelsau stehen ihnen beratend zur Seite. „Um zu helfen, suchen wir Mitmenschen, die bereit sind, stundenweise mit einem Demenzpatienten den Alltag zu gestalten“, erklärt Christiane Schuh. Das kann Spazierengehen sein, Eis essen, Kartenspielen oder eine Geschichte vorlesen. „Je nach persönlicher Vorliebe können diese Menschen Lichtblicke in den Alltag der Erkrankten bringen“, betont sie.

Der Umgang mit Demenzerkrankten kann in einer Helferschulung erlernt werden. Die Fachstelle für pflegende Angehörige bietet dazu ein Schulungsprogramm an. Hier bekommen zukünftige Helfer neben Informationen zur Erkrankung und den Auswirkungen auf das Alltagsleben, Wissen zur Begleitung und Beschäftigung im Miteinander. Gemeinsam mit den Referentinnen werden Umgangsformen und Rollenverständnis sowohl des Betroffenen als auch der Angehörigen und ihrer Rolle als Helfende erörtert. Anhand von Fallbeispielen in Kleingruppenarbeit können diese dann eingeübt werden.

Neu ist in diesem Jahr die Möglichkeit entweder ehrenamtlicher Helfer für Menschen mit Demenz zu werden, oder sich für die „Qualifizierung haushaltsnahe Dienstleistungen“ zu entscheiden.

Von links: Christiane Schuh, Uwe Gleißberg und Gerda Böhm haben die Inhalte und Organisation der Schulung übernommen.

Die Schulungen laufen parallel, starten am 27. Oktober und enden am 20. November 2018. Nach 40 Unterrichtseinheiten an vier Samstagen (jeweils 9 bis 16.30 Uhr) und dem Abschluss am Dienstagnachmittag, erhalten die Absolventen ein Zertifikat. Für erbrachte Betreuungsstunden erhalten die Freiwilligen Helfer eine Aufwandsentschädigung.

Weitere Informationen und Anmeldung zu den Kursen sind bei der Fachstelle für pflegende Angehörige Stadt- und Landkreis Ansbach in Neuendettelsau, Heilsbronner Str.44 (hinter der Clinic) unter der Tel 09874 85555 oder per mail an angehoerigenberatung.ansbach@diakonieneuendettelsau.de erhältlich.

Weitere Pressemitteilungen
07. Juni 2019

Über 20.000 Besucher informieren sich alljährlich bei den „Architektouren“ der Bayerischen Architektenkammer am letzten Juni-Wochenende über qualitativ hochwertig geplante neue Gebäude im Freistaat. In diesem Jahr ist unter anderem die neue Berufsfachschule für Altenpflege in Lauf a. d. Pegnitz dafür von einem unabhängigen Beirat ausgewählt worden.

07. Juni 2019

Am 15. Juli 2019 findet ab 18 Uhr der 4. Benefiz- Treppenlauf des Diak- Klinikums in Schwäbisch Hall statt. Dabei gilt
es, mehr als 394 Stufen auf 17 Stockwerken durch das Klinikum zu laufen.

07. Juni 2019

Seit vielen Jahren unterstützt der Freundeskreis Paramentik die Arbeit der ebenso traditionsreichen wie innovativen Paramentenwerkstatt in Neuendettelsau. In diesem Jahr finanziert der Verein ein Parament aus der roten Reihe für die St. Laurentiuskirche im Wert von 3000 Euro.

07. Juni 2019

Der DDR-Bürgerrechtler Rainer Eppelmann spricht am Montag, 1. Juli, ab 19 Uhr in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau zum Thema „30 Jahre Mauerfall“. Anschließend diskutiert der evangelische Pfarrer, der mittlerweile Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ist, bei einem Zeitzeugengespräch mit seinen Zuhörern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97