Dr. Stefan Amann übernahm die Aufgabe von Dr. Hans Winkler


Dr. med. Hans Winkler (links) und sein Nachfolger Dr. Stefan Amann (rechts) arbeiten schon lange vertrauensvoll zusammen, so dass der Wechsel in der Chefarztposition nahtlos über die Bühne ging.


Nahtlos ist in der Clinic Neuendettelsau der Wechsel in der Chefarztposition in der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie über die Bühne gegangen. Der neue Chefarzt Dr. med. Stefan Amann und sein Vorgänger Dr. med. Hans Winkler führen dies darauf zurück, dass auf der Grundlage ihrer langjährigen Zusammenarbeit ein „absolutes Vertrauensverhältnis“ entstanden ist.

Dr. Winkler hatte nach seiner Ausbildung am Klinikum in Nürnberg und sechs Jahren als Oberarzt in den neunziger Jahren die Leitung der Chirurgie in dem Krankenhaus am Stammsitz der Diakonie Neuendettelsau übernommen. Dort etablierte er unter anderem die minimalinvasive Chirurgie. Lange Zeit prägte er gemeinsam mit seinem früheren Kollegen Dr. Rudolf Enz das Image der Clinic. „Dr. Amann war nicht nur mein Wunschkandidat für die Nachfolge“, meint er. „Auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war es wichtig, die Kontinuität in der Abteilung zu erhalten“.

So hatte Dr. Amann schon während der Amtszeit seines Vorgängers mit dem Aufbau des Kompetenzzentrums für Hernienchirurgie begonnen. „Fast alle Eingriffe im Bauchraum erfolgen bei uns minimalinvasiv“, betont der neue Chefarzt, den sein Vorgänger fast durch die gesamte Ausbildung begleitet hat. Um stets die aktuellen Standards für die Patienten einsetzen zu können, bildete sich Dr. Amann bei zahlreichen Kongressen und Hospitationen fort.

Die beiden Mediziner verbindet das Bekenntnis zu einem menschlichen, vertrauensvollen Umgang mit Kollegen und Patienten. „In einem kleinen Haus ist man immer nah beieinander. Bei uns gibt es keine reine Apparatemedizin“, betonen sie. Die gute Zusammenarbeit erstreckt sich auch auf die niedergelassenen Ärzte in der Region, was besonders bei der festlichen Verabschiedung von Dr. Hans Winkler spürbar wurde. 

Weitere Pressemitteilungen
20. November 2018

Christlicher Glaube und soziale Arbeit sind eng verbunden. Menschen, die in der Diakonie, in der Kirche oder in der Sozialwirtschaft im Berufsleben stehen und Interesse an Fragen der Spiritualität haben, bietet die Diakonie Neuendettelsau ab dem kommenden Jahr wieder eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Neuendettelsauer Diakon oder zur Diakonin an.

19. November 2018

Neue Impulse für die Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) der Diakonie Neuendettelsau: Bei der Semestereröffnung verabschiedete die Hochschule Dr. Ingo Friedrich nach drei Jahren voller Engagement aus dem Präsidentenamt und übergab es Prof. Dr. Reinhard Meier-Walser. Mit der Einführung von Prof. Dr. Stefanie Scholz hat die WLH zudem eine neue Professorin für Sozialwirtschaft gewonnen.

16. November 2018

Die Fernsehjournalistin Donya Farahani ist mit dem diesjährigen Journalistenpreis „Demenz“ der Diakonie Neuendettelsau ausgezeichnet worden. Die 31-jährige Journalistin aus Mülheim an der Ruhr erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Reportage „Ich und meine Alzheimer-WG“.

15. November 2018

Fast fünf Meter hoch ist der Engel, den Menschen mit Behinderung für die diesjährige Brückencenter-Aktion der Diakonie Neuendettelsau gestaltet haben. Drei Monate lang arbeiteten sie in der Werkstatt Bruckberg daran. Bis zum 24. November ist er im Rahmen einer Ausstellung der Malgruppe „Flowing Colours“ aus der Förderstätte Neuendettelsau in dem Ansbacher Einkaufszentrum zu sehen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97