Projekt „Ernährung“ in Kooperation mit der Berufsfachschule für Diätassistenten und der Realschule

Nach dem erfolgreichen Start des Projekts „Ernährung“ im vergangenen Jahr bot die Berufsfachschule für Diätassistenten heuer erneut einen Projekttag für die 9. Klassen der Laurentius-Realschule an, bei dem diesmal Eiweißpräparate unter die Lupe genommen wurden.

Bei dem Kooperationsprojekt kamen die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Laurentius-Realschule mit den Schülerinnen der Berufsfachschule für Diätassistenten (BFSD), 2. Ausbildungsjahr, zusammen und befassten sich mit dem Thema Sport und Ernährung.

Die beiden Schülerinnen Franziska Schuster und Katharina Kiowski von der Berufsfachschule für Diätassistenten.

„Aus aktuellem Anlass beschäftigt sich der Projekttag dieses Jahr schwerpunktmäßig mit der Sportlerernährung“, sagte Bettina Schumann-Flemmer, Lehrkraft an der Berufsfachschule für Diätassistenten. Häufig wird für Nahrungsergänzungsprodukte, sogenannte „Supplemente“ wie Proteinshakes, Werbung gemacht. „Gerade in jungen Jahren lässt man sich davon leicht beeinflussen. Dem wollen wir entgegenwirken“, erklärte Schumann-Flemmer den Hintergrund, durch den die Kooperation zwischen der BFSD und der Laurentius-Realschule zustande kam. 

Heuer erstreckte sich der Projekttag über vier Klassenräume, in denen jeweils über ein anderes Thema gesprochen wurde. Beim „Sporttalk“ stellten die angehenden Diätassistentinnen die verschiedenen Sportarten, wie Ausdauer, Kraft- oder Kampfsport vor und erklärten, wie unterschiedlich die Muskeln dort beansprucht werden. In der zweiten Runde wurden die Proteine und ihre Funktion unter die Lupe genommen. Anschließend ging es mit dem Thema „Überdosierung oder Unterversorgung“ weiter. Dabei wurde auch über den Proteinbedarf und die Bausteine einer gesunden Ernährung gesprochen. „0,8g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht reichen völlig aus, um Muskeln aufzubauen“, erklärten Franziska Schuster und Katharina Kiowski. Sie betonten, dass der tägliche Bedarf an Proteinen problemlos über eine gesunde, ausgewogene Ernährung aufgenommen werden könne und betonten, dass es keinen Nachweis dafür gebe, dass die zusätzliche Einnahme von Proteinshakes effektiv und wirksam sei. Um das zu unterstreichen, durften die Schülerinnen und Schüler während der Pause einen selbstgemachten Proteinshake aus Quark, Milch und Himbeeren probieren.

Nadine Schäfer sprach über die Wirksamkeit von Proteinshakes.

Initiiert wurde das Projekt von Bettina Schumann-Flemmer und Tirza Hirscher, Pädagogische Fachkraft an der Laurentius-Realschule. Die Themen arbeiteten die Schülerinnen der BFSD selbst aus und übten damit unter realen Bedingungen die Beratungsgespräche ihres späteren Berufsfelds.


Weitere Pressemitteilungen
19. März 2019

„Medien und Kirchen sind gut beraten, durch gute, leidenschaftliche Arbeit zu überzeugen anstatt zu missionieren“, empfiehlt Alexander Jungkunz, Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten. In der ersten Neuendettelsauer Fastenpredigt in diesem Jahr sprach er darüber, wie das Thema „Wahrheit“ Kirche und Medien verbindet.

18. März 2019

Zum achten Mal findet der Direktvermarktertag der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Bruckberg statt: Im Mittelpunkt stehen die Produkte regionaler Direktvermarkter. Neben Lebensmitteln, wie Käse, Gemüse oder frisches Holzofenbrot, wird auch alte Handwerkskunst gezeigt. Ein umfangreiches Programm mit Spielen und Musik lädt Jung und Alt zu einem informativen Nachmittag von 11 bis 17 Uhr ein.

14. März 2019

Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall wollen sich zum größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland mit rund 10.000 Mitarbeitenden zusammenschließen.

14. März 2019

Im Rahmen der laufenden Special Olympics Weltspiele in Abu Dhabi findet auch der „Global Youth Leadership Summit“ statt. Bei dieser Konferenz treffen sich 53 Delegationen mit 159 „Youth Leaders“ und „Adult Leaders“ aus 39 Ländern, um eine Woche lang über nationale und internationale Projekte zu sprechen. Unter den drei Mitgliedern der deutschen Delegation sind Julius Seidel, der als Bewohner bei der Diakonie Neuendettelsau lebt und Florian Maußer, Ehrenamtler bei der Diakonie Neuendettelsau.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97