Projekt „Ernährung“ in Kooperation mit der Berufsfachschule für Diätassistenten und der Realschule

Nach dem erfolgreichen Start des Projekts „Ernährung“ im vergangenen Jahr bot die Berufsfachschule für Diätassistenten heuer erneut einen Projekttag für die 9. Klassen der Laurentius-Realschule an, bei dem diesmal Eiweißpräparate unter die Lupe genommen wurden.

Bei dem Kooperationsprojekt kamen die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Laurentius-Realschule mit den Schülerinnen der Berufsfachschule für Diätassistenten (BFSD), 2. Ausbildungsjahr, zusammen und befassten sich mit dem Thema Sport und Ernährung.

Die beiden Schülerinnen Franziska Schuster und Katharina Kiowski von der Berufsfachschule für Diätassistenten.

„Aus aktuellem Anlass beschäftigt sich der Projekttag dieses Jahr schwerpunktmäßig mit der Sportlerernährung“, sagte Bettina Schumann-Flemmer, Lehrkraft an der Berufsfachschule für Diätassistenten. Häufig wird für Nahrungsergänzungsprodukte, sogenannte „Supplemente“ wie Proteinshakes, Werbung gemacht. „Gerade in jungen Jahren lässt man sich davon leicht beeinflussen. Dem wollen wir entgegenwirken“, erklärte Schumann-Flemmer den Hintergrund, durch den die Kooperation zwischen der BFSD und der Laurentius-Realschule zustande kam. 

Heuer erstreckte sich der Projekttag über vier Klassenräume, in denen jeweils über ein anderes Thema gesprochen wurde. Beim „Sporttalk“ stellten die angehenden Diätassistentinnen die verschiedenen Sportarten, wie Ausdauer, Kraft- oder Kampfsport vor und erklärten, wie unterschiedlich die Muskeln dort beansprucht werden. In der zweiten Runde wurden die Proteine und ihre Funktion unter die Lupe genommen. Anschließend ging es mit dem Thema „Überdosierung oder Unterversorgung“ weiter. Dabei wurde auch über den Proteinbedarf und die Bausteine einer gesunden Ernährung gesprochen. „0,8g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht reichen völlig aus, um Muskeln aufzubauen“, erklärten Franziska Schuster und Katharina Kiowski. Sie betonten, dass der tägliche Bedarf an Proteinen problemlos über eine gesunde, ausgewogene Ernährung aufgenommen werden könne und betonten, dass es keinen Nachweis dafür gebe, dass die zusätzliche Einnahme von Proteinshakes effektiv und wirksam sei. Um das zu unterstreichen, durften die Schülerinnen und Schüler während der Pause einen selbstgemachten Proteinshake aus Quark, Milch und Himbeeren probieren.

Nadine Schäfer sprach über die Wirksamkeit von Proteinshakes.

Initiiert wurde das Projekt von Bettina Schumann-Flemmer und Tirza Hirscher, Pädagogische Fachkraft an der Laurentius-Realschule. Die Themen arbeiteten die Schülerinnen der BFSD selbst aus und übten damit unter realen Bedingungen die Beratungsgespräche ihres späteren Berufsfelds.


Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97