Projekt „Ernährung“ in Kooperation mit der Berufsfachschule für Diätassistenten und der Realschule

Nach dem erfolgreichen Start des Projekts „Ernährung“ im vergangenen Jahr bot die Berufsfachschule für Diätassistenten heuer erneut einen Projekttag für die 9. Klassen der Laurentius-Realschule an, bei dem diesmal Eiweißpräparate unter die Lupe genommen wurden.

Bei dem Kooperationsprojekt kamen die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Laurentius-Realschule mit den Schülerinnen der Berufsfachschule für Diätassistenten (BFSD), 2. Ausbildungsjahr, zusammen und befassten sich mit dem Thema Sport und Ernährung.

Die beiden Schülerinnen Franziska Schuster und Katharina Kiowski von der Berufsfachschule für Diätassistenten.

„Aus aktuellem Anlass beschäftigt sich der Projekttag dieses Jahr schwerpunktmäßig mit der Sportlerernährung“, sagte Bettina Schumann-Flemmer, Lehrkraft an der Berufsfachschule für Diätassistenten. Häufig wird für Nahrungsergänzungsprodukte, sogenannte „Supplemente“ wie Proteinshakes, Werbung gemacht. „Gerade in jungen Jahren lässt man sich davon leicht beeinflussen. Dem wollen wir entgegenwirken“, erklärte Schumann-Flemmer den Hintergrund, durch den die Kooperation zwischen der BFSD und der Laurentius-Realschule zustande kam. 

Heuer erstreckte sich der Projekttag über vier Klassenräume, in denen jeweils über ein anderes Thema gesprochen wurde. Beim „Sporttalk“ stellten die angehenden Diätassistentinnen die verschiedenen Sportarten, wie Ausdauer, Kraft- oder Kampfsport vor und erklärten, wie unterschiedlich die Muskeln dort beansprucht werden. In der zweiten Runde wurden die Proteine und ihre Funktion unter die Lupe genommen. Anschließend ging es mit dem Thema „Überdosierung oder Unterversorgung“ weiter. Dabei wurde auch über den Proteinbedarf und die Bausteine einer gesunden Ernährung gesprochen. „0,8g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht reichen völlig aus, um Muskeln aufzubauen“, erklärten Franziska Schuster und Katharina Kiowski. Sie betonten, dass der tägliche Bedarf an Proteinen problemlos über eine gesunde, ausgewogene Ernährung aufgenommen werden könne und betonten, dass es keinen Nachweis dafür gebe, dass die zusätzliche Einnahme von Proteinshakes effektiv und wirksam sei. Um das zu unterstreichen, durften die Schülerinnen und Schüler während der Pause einen selbstgemachten Proteinshake aus Quark, Milch und Himbeeren probieren.

Nadine Schäfer sprach über die Wirksamkeit von Proteinshakes.

Initiiert wurde das Projekt von Bettina Schumann-Flemmer und Tirza Hirscher, Pädagogische Fachkraft an der Laurentius-Realschule. Die Themen arbeiteten die Schülerinnen der BFSD selbst aus und übten damit unter realen Bedingungen die Beratungsgespräche ihres späteren Berufsfelds.


Weitere Pressemitteilungen
21. Juni 2018

„Wann kommt ihr wieder?“, fragten ein Mann die Studierende der Fürther Fachakademie für Sozialpädagogik der Diakonie Neuendettelsau am Ende des Kunstprojekts. An zwei Tagen malten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit zehn Menschen mit und ohne Behinderung in den Räumen der Dambacher Werkstätten der Lebenshilfe Fürth.

20. Juni 2018

Unter den Aspekten Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, wurden in der Kreisklinik Roth gleich zwei Jubiläen gefeiert: Die Berufsfachschule für Altenpflege blickt auf 35 Jahre zurück. Die Berufsfachschule für Krankenpflege feiert heuer ihr 60-jähriges Jubiläum.

18. Juni 2018

Eine Silbermedaille für die Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik: Beim diesjährigen Klinikcheck der „Nürnberger Zeitung“ belegt das Nürnberger Krankenhaus an der Hallerwiese bei der Gallenblasenoperation den zweiten Platz bei insgesamt 27 betrachteten Kliniken in der Region.

18. Juni 2018

Die Ehrenamtlichen des Projekts „Feuerkinder“ reisen regelmäßig nach Tansania, um dort Kinder mit angeborenen Beinfehlstellungen oder massiven Brandverletzungen ehrenamtlich zu behandeln. Nun waren sieben Mitarbeitende des tansanischen Nkoaranga-Hospitals in der Nürnberger Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik für eine dreiwöchige Hospitation zu Gast. Finanziert wurde der Aufenthalt durch die staatliche Initiative „Klinikpartnerschaften“.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97