Der Musikpädagoge Tom Wagner gestaltet einen gemeinsamen Trommel-Workshop für Beschäftigte der Förderstätte Rothenburg der Diakonie Neuendettelsau sowie Schülerinnen und Schüler der Valentin-Ickelsamer-Mittelschule.


Sechs Fünft- und Sechstklässler der Ganztagsklassen der Mittelschule treffen sich seit Oktober mit den Menschen mit Behinderung zu diesem integrativen Projekt immer donnerstags im Ruheraum der Förderstätte. Der Workshop läuft bis zum Ende des Schuljahrs.

„Neben dem gemeinsamen Musizieren steht das Schaffen eines Raumes für Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung im Vordergrund“, erläutert Hartmut Assel, der als Leitung unter anderem für die Förderstätte verantwortlich ist. Der Abbau von Berührungsängsten und Vorurteilen, der Ausbau von sozialen Kompetenzen und der Wunsch nach weiterer Vernetzung sind ebenso Zielsetzungen des Projektes.


Bei mehreren Treffen im Vorfeld wurde zwischen Wagner, Claudia Hildenstein und Simone Scheiderer-Herrmann von der Förderstätte sowie Schulleiter Markus Heindl geklärt, wie das Setting, die Abläufe und die Zuständigkeiten aussehen sollten. Auch die Kosten kamen zur Sprache. Der finanzielle Anteil der Mittelschule wird über einen Förderfonds getragen, den Rest übernimmt die Förderstätte der Diakonie Neuendettelsau. Die Trommeln werden von der Förderstätte und der Werkstatt für Menschen mit Behinderung zur Verfügung gestellt.


Zu Beginn des Schuljahrs wurde das Projekt in den beiden Ganztagsklassen vorgestellt. Während die Schülerinnen und Schüler nach einem Trimester wechseln, bleibt die Gruppe der Förderstättenbesucher bis zum Projektende gleich.

Die Schüler werden in der Aula der Mittelschule von Mitarbeiterinnen der Förderstätte abgeholt und nach dem Workshop wieder zurückbegleitet, um einen Austausch über die Stunde zu ermöglichen und offene Fragen zu klären. Diese Zeit kann auch genutzt werden, um eventuelle Befürchtungen, Ängste oder auch ein neues Erleben zu reflektieren. 

Hartmut Assel würde sich freuen, wenn eine regelmäßige Kooperation mit der Mittelschule oder anderen Institutionen der Stadt Rothenburg entstehen würde: „Das ist nicht nur eine gute Öffentlichkeitsarbeit, sondern ermöglicht den Menschen mit Behinderung auch, den Sozialraum um sie herum für sich zu erschließen“.

-> Mehr Informationen über die Förderstätte in Rothenburg
Weitere Pressemitteilungen
17. August 2018

Sport trotz Rollstuhl? Das ist beim Tag der Bewegung der Bruckberger Heime möglich: Egal ob beim Dosenwerfen, bei Hüpfspielen oder Tennis – die Mitarbeitenden bereiteten alles so vor, dass für jeden etwas dabei war. Beim Tag der Bewegung ging es um den Spaßfaktor. Denn bei den unterschiedlichen, wettbewerbsfreien Sportangeboten hatten alle die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen.

17. August 2018

Seit 22 Jahren gibt es sie nun schon: Die Theatergruppe Rampenlicht der Diakonie Neuendettelsau aus Bruckberg. Seit elf Jahren spielen sie in den Kreuzgangspielen Feuchtwangen. Nach der erfolgreichen Theatersaison mit „Neues vom Pumuckl“, einer einwöchigen Ausstellung im Ansbacher Brücken-Center und vier ausverkauften Aufführungen, die fast 2000 Zuschauer erreichten, besuchte die Truppe zum Saisonabschluss das Kreuzgangstück „Schneewittchen“.

16. August 2018

Der Integrative Kinderhort Ansbach öffnet am Freitag, 7. September seine Türen. Von 15 bis 17 Uhr haben Eltern, Kinder und Interessierte die Möglichkeit, die Einrichtung und das Hortpersonal kennenzulernen. Auch Anmeldungen vor Ort sind möglich.

15. August 2018

Hilfe und Entlastung für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz: Ende Oktober beginnt ein neues Schulungsprogramm zum ehrenamtlichen Helfer für Menschen mit Demenz.
Neu ist die Möglichkeit entweder ehrenamtlicher Helfer für Menschen mit Demenz zu werden oder sich für die Schulung „Qualifizierung haushaltsnahe Dienstleistungen“ zu entscheiden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97