Der Musikpädagoge Tom Wagner gestaltet einen gemeinsamen Trommel-Workshop für Beschäftigte der Förderstätte Rothenburg der Diakonie Neuendettelsau sowie Schülerinnen und Schüler der Valentin-Ickelsamer-Mittelschule.


Sechs Fünft- und Sechstklässler der Ganztagsklassen der Mittelschule treffen sich seit Oktober mit den Menschen mit Behinderung zu diesem integrativen Projekt immer donnerstags im Ruheraum der Förderstätte. Der Workshop läuft bis zum Ende des Schuljahrs.

„Neben dem gemeinsamen Musizieren steht das Schaffen eines Raumes für Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung im Vordergrund“, erläutert Hartmut Assel, der als Leitung unter anderem für die Förderstätte verantwortlich ist. Der Abbau von Berührungsängsten und Vorurteilen, der Ausbau von sozialen Kompetenzen und der Wunsch nach weiterer Vernetzung sind ebenso Zielsetzungen des Projektes.


Bei mehreren Treffen im Vorfeld wurde zwischen Wagner, Claudia Hildenstein und Simone Scheiderer-Herrmann von der Förderstätte sowie Schulleiter Markus Heindl geklärt, wie das Setting, die Abläufe und die Zuständigkeiten aussehen sollten. Auch die Kosten kamen zur Sprache. Der finanzielle Anteil der Mittelschule wird über einen Förderfonds getragen, den Rest übernimmt die Förderstätte der Diakonie Neuendettelsau. Die Trommeln werden von der Förderstätte und der Werkstatt für Menschen mit Behinderung zur Verfügung gestellt.


Zu Beginn des Schuljahrs wurde das Projekt in den beiden Ganztagsklassen vorgestellt. Während die Schülerinnen und Schüler nach einem Trimester wechseln, bleibt die Gruppe der Förderstättenbesucher bis zum Projektende gleich.

Die Schüler werden in der Aula der Mittelschule von Mitarbeiterinnen der Förderstätte abgeholt und nach dem Workshop wieder zurückbegleitet, um einen Austausch über die Stunde zu ermöglichen und offene Fragen zu klären. Diese Zeit kann auch genutzt werden, um eventuelle Befürchtungen, Ängste oder auch ein neues Erleben zu reflektieren. 

Hartmut Assel würde sich freuen, wenn eine regelmäßige Kooperation mit der Mittelschule oder anderen Institutionen der Stadt Rothenburg entstehen würde: „Das ist nicht nur eine gute Öffentlichkeitsarbeit, sondern ermöglicht den Menschen mit Behinderung auch, den Sozialraum um sie herum für sich zu erschließen“.

-> Mehr Informationen über die Förderstätte in Rothenburg
Weitere Pressemitteilungen
23. Februar 2018

Was macht eigentlich der Landtag? Noch bis zum Donnerstag, 1. März, können sich Interessierte im Foyer von Löhe23 über die Arbeit des Landtags informieren.

22. Februar 2018

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen, aber das Ergebnis bietet keine Lösung für die wichtigsten Probleme im Pflegebereich. Deshalb fordert Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, dass der „genannte Aufbruch mit Vorschlägen für konkrete Veränderungen unterlegt werden muss.“

21. Februar 2018

Wilhelm Löhe, der Gründer der Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, erblickte das Licht der Welt vor 210 Jahren in Fürth. Anlässlich seines 200.Geburtstages im Jahre 2008 begann die Diakonie Neuendettelsau damit, das Augenmerk stärker auf den mittelfränkischen Standort zu legen. Heute, zehn Jahre später, ist schon viel passiert.

20. Februar 2018

„Im Netz (auf)gefangen – Überwacht oder umsorgt durch digitale Medien?“ war das Thema der ersten Fastenpredigt in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Gehalten hat sie Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Predigttext wählte sie die Bibelstelle „Ich sitze oder sehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne“ (Psalm 139).

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97