Die Initiative für Junge Forscher (IJF) besuchte das Laurentius-Gymnasium

Was wäre ein Leben ohne Energie? „The day after tomorrow“ nennt sich das Programm, mit dem die Initiative junge Forscherinnen und Forscher (IJF) das Laurentius Gymnasium besuchte. Zwei Tage lang forschten die Schülerinnen und Schüler der 8.Klassen zu allen Themen rund um die Energie.

Ohne Energie ist das heutige Leben nicht mehr denkbar. Energie garantiert nicht nur Strom und Wärme, sondern ermöglicht industrielle Produktion, Fortbewegung, Kommunikation und vieles mehr.

Was das bedeutet und wie es funktioniert, erfuhren die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen des Laurentius-Gymnasiums: Zwei Tage lang tauchten sie ein in die Welt der Energie und experimentierten zu unterschiedlichen Themen rund um Energie, Technologie und Zukunft.

Top konzentriert experimentieren die Schüler rund um das Thema Energie

Möglich machten das junge Wissenschaftler und Doktoranden der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF) mit ihrem Programm „Day after tomorrow – Energieversorgung und Energiekonsum heute und morgen“. Das Programm findet in Abstimmung mit dem Bayerischen Kultusministerium und mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds in mehreren bayerischen Schulen statt. Julia Kraus, eine der Wissenschaftlerinnen der IJF erläuterte den Schülern das Thema „CO2- Fußabdruck“, andere Themen und Experimente beschäftigten sich mit der Windkraft, dem Stromnetz und mit Solarwasserpumpen.

„An den beiden Tagen lernten die Schüler Abläufe, Technologien und gesellschaftliche Aspekte rund um das Thema kennen“, erklärte Oberstufenkoordinatorin Birgit Heidecker.

Und das war alles andere als langweilig, denn zwischen dem theoretischen Wissen durften die Schüler selbst Hand anlegen und in kleinen Gruppen eigenständig Experimente durchführen.

Julia Kraus, eine der Wissenschaftlerinnen der IJF half den Schülerinnen und Schülerin bei einem Experiment zur chemischen Elektrolyse.

Die IJF, die sich als gemeinnütziger Verein für die Bildung von Kindern und Jugendlichen im Bereich der Zukunftstechnologien engagiert, hat das Ziel, Jugendlichen den Spaß an den Themen zu vermitteln. Zeitgleich soll aber auch auf ökologische Herausforderungen eingegangen werden. Nachhaltigkeit, Regeneration und Effizienz sind die Schlagworte, die die Voraussetzung dafür sind, dass auch in Zukunft Strom und Wärme genutzt werden können. Der Schulbesuch machte die Jugendlichen deswegen auch auf

den nachhaltigen Umgang mit Energien aufmerksam, denn nur durch kompetente junge Menschen kann der notwendige Wandel mitgetragen und mitgestaltet werden.


Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97