Die Initiative für Junge Forscher (IJF) besuchte das Laurentius-Gymnasium

Was wäre ein Leben ohne Energie? „The day after tomorrow“ nennt sich das Programm, mit dem die Initiative junge Forscherinnen und Forscher (IJF) das Laurentius Gymnasium besuchte. Zwei Tage lang forschten die Schülerinnen und Schüler der 8.Klassen zu allen Themen rund um die Energie.

Ohne Energie ist das heutige Leben nicht mehr denkbar. Energie garantiert nicht nur Strom und Wärme, sondern ermöglicht industrielle Produktion, Fortbewegung, Kommunikation und vieles mehr.

Was das bedeutet und wie es funktioniert, erfuhren die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen des Laurentius-Gymnasiums: Zwei Tage lang tauchten sie ein in die Welt der Energie und experimentierten zu unterschiedlichen Themen rund um Energie, Technologie und Zukunft.

Top konzentriert experimentieren die Schüler rund um das Thema Energie

Möglich machten das junge Wissenschaftler und Doktoranden der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF) mit ihrem Programm „Day after tomorrow – Energieversorgung und Energiekonsum heute und morgen“. Das Programm findet in Abstimmung mit dem Bayerischen Kultusministerium und mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds in mehreren bayerischen Schulen statt. Julia Kraus, eine der Wissenschaftlerinnen der IJF erläuterte den Schülern das Thema „CO2- Fußabdruck“, andere Themen und Experimente beschäftigten sich mit der Windkraft, dem Stromnetz und mit Solarwasserpumpen.

„An den beiden Tagen lernten die Schüler Abläufe, Technologien und gesellschaftliche Aspekte rund um das Thema kennen“, erklärte Oberstufenkoordinatorin Birgit Heidecker.

Und das war alles andere als langweilig, denn zwischen dem theoretischen Wissen durften die Schüler selbst Hand anlegen und in kleinen Gruppen eigenständig Experimente durchführen.

Julia Kraus, eine der Wissenschaftlerinnen der IJF half den Schülerinnen und Schülerin bei einem Experiment zur chemischen Elektrolyse.

Die IJF, die sich als gemeinnütziger Verein für die Bildung von Kindern und Jugendlichen im Bereich der Zukunftstechnologien engagiert, hat das Ziel, Jugendlichen den Spaß an den Themen zu vermitteln. Zeitgleich soll aber auch auf ökologische Herausforderungen eingegangen werden. Nachhaltigkeit, Regeneration und Effizienz sind die Schlagworte, die die Voraussetzung dafür sind, dass auch in Zukunft Strom und Wärme genutzt werden können. Der Schulbesuch machte die Jugendlichen deswegen auch auf

den nachhaltigen Umgang mit Energien aufmerksam, denn nur durch kompetente junge Menschen kann der notwendige Wandel mitgetragen und mitgestaltet werden.


Weitere Pressemitteilungen
20. Mai 2019

Nach zweijähriger Sanierungszeit ist das Förderzentrum St. Martin wieder in das Schulgebäude in Bruckberg eingezogen. Die Wiedereinweihung stand unter dem Motto „Miteinander Leben – in Vielfalt lernen“.

15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

13. Mai 2019

In 15 Sekunden kann man normalerweise nicht viel schaffen – aber trotzdem ein Leben retten. Jedenfalls dann, wenn man sich in dieser Zeit die Hände richtig desinfiziert. Hygienefachkraft Marina Hitz von der Rangauklinik Ansbach informierte jetzt an einem Infostand in der Eingangshalle der Klinik, worauf es bei der Handhygiene besonders ankommt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97