Carl Braun ist als Hilfsgärtner trotz seines Handicaps erfolgreich

Carl Braun hat eine leichte Behinderung und nach seiner Ausbildung zum Fachlageristen einige Anläufe gemacht, eine passende Stelle zu finden. Seit einigen Wochen ist er nun eine helfende Kraft in der Gärtnerei der Diakonie Neuendettelsau und stolzer Lenker der neuen Kehrmaschine, die die Anlagen der Diakonie Neuendettelsau bei Wind und Wetter pflegt.

Seit sieben Monaten arbeitet Carl Braun in der Gärtnerei der Diakonie Neuendettelsau. Der 23-jährige ist mit Tatkraft und Einsatzfreude in seiner Stelle als Hilfsgärtner für die Landschaftspflege und viele weitere Aufgaben zuständig. Carl Braun lebt in Nürnberg und hat in der Wohnschule viele praktische Fertigkeiten gelernt, die ihm helfen, seinen Alltag zu meistern. Zu den Lerninhalten zählt neben allgemeinen Haushaltskompetenzen wie Waschen, Kochen und Putzen noch ein breites Spektrum an Inhalten, die die Teilnehmer dazu befähigen sollen, ihr Leben möglichst selbständig zu bewältigen. Passgenau auf die Bedarfe der Gruppe lernen die Teilnehmer ihren Alltag zu strukturieren, Sozialkontakte zu knüpfen und ihr Umfeld als Ressource zu aktivieren. Dabei wohnen die Teilnehmer erstmals in einer eigenen Wohnung und erhalten dort ambulante Begleitung durch Fachkräfte, die dabei helfen, sich selbst zu reflektieren und an den entscheidenden Punkten aktivierend zur Seite stehen. Zusätzlich wird in gemeinsamen Unterrichtseinheiten das Wissen vertieft und die Teilnehmer erhalten durch Gleichgesinnte wertvolle Impulse und haben Anschluss an die Gruppe. Damit wird es ermöglicht, bereits kurz nach dem Umzug erste Sozialkontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen.

Durch den Besuch der Wohnschule lernte er aber auch die Diakonie Neuendettelsau kennen. „Ich habe einige Praktika gemacht und war zum Beispiel auch einmal mit dem Hausmeister des Wohnstifts Hallerwiese unterwegs“, erzählt er. Beworben hat er sich dann vergangenes Jahr bei Benjamin Weiß, der die Gärtnerei in Neuendettelsau leitet. Zur Seite stand ihm dabei der Fachintegrationsdienst ACCESS, der sich für die Vermittlung von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt engagiert und Dominic Bader, Fachreferent der Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau. Alles hat gut geklappt und Carl Braun ist seit über einen halben Jahr glücklich in seinem neuen Beruf. Demnächst will der 23-Jährige auch von Nürnberg Neuendettelsau ziehen und wird auch hier im Alltag durch die Offenen Hilfen die geeignete Unterstützung erhalten, um sein Leben selbständig zu meistern.

Carl Braun freut sich auf die Arbeit mit seiner neuen Kehrmaschine.

Eine weitere Neuerung ist die neue Kehrmaschine, die die Gärtnerei seit Kurzem für die Pflege der Anlagen einsetzt. „Carl wird ab sofort mit der Kehrmaschine unterwegs sein und die Anlagen der Diakonie pflegen“, erklärt Benjamin Weiß. „Derzeit zwar nur in Neuendettelsau, aber wir wollen unsere Angebote auch für andere Unternehmen öffnen“, so Weiß. 

Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97