Stadtführungen in einfacher Sprache in Oettingen


Nach einer zweijährigen Ausbildung bieten Menschen mit Behinderung in Oettingen jetzt Stadtführungen aus ihrer Perspektive an


Fast zwei Jahre lang trafen sich acht Menschen mit Behinderung regelmäßig, um eine Stadtführerausbildung zu machen - jetzt war endlich die langersehnte Prüfung.

Unter der Leitung von Andrea Beranek, Fachpädagogin für Erwachsenenbildung bei den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen, wurde das Konzept des Projekts gemeinsam erarbeitet. Ziel war es, alle Lerninhalte gemeinsam zu vereinbaren und so das Lernen möglichst schwellenlos und mit viel Eigeninitiative zu gestalten.

Die angehenden Stadtführer besuchten etwa 100 Unterrichtsstunden: Stadtführungen, alle Oettinger Museen und ein Rhetorikkurs auf dem Hesselberg wurden besucht, die Route wurde geplant und der Text entworfen. Auch die Geschichten, die man erzählt, wurden zusammengetragen und in einfache Sprache übersetzt. So kann jeder die Führung gut verstehen. Es wird kein Wert auf Jahreszahlen gelegt, sondern auf Inhalte, die man sich gut merken kann und die Oettingen und seine Sehenswürdigkeiten aus Sicht der Stadtführer mit Behinderung ausmachen. Die Stadtführer treten immer im Team auf, so dass jeder seine Stärken einbringen und man sich gegenseitig unterstützen kann.

Am Samstag, 24. März, war es nun endlich soweit: Zehn ausgewählte Personen durften die erste Führung mitmachen und anschließend bewerten. Gekommen war eine bunte Mischung an Leuten mit Handicap, ohne Handicap, Verantwortliche aus der Stadt, andere Stadtführer, Freunde und Mitarbeitende.

Und dann wurde es ernst: Die neuen Stadtführer führten die Gruppe gekonnt durch ihre Stadt, zeigten so manche Überraschung, wie den Schwertlebrunnen, den der Großteil der Zuhörer noch nicht kannte. Und wussten so manch unterhaltsame Geschichte zu erzählen. Und das alles in einfacher Sprache.

Nach der 75-minütigen Führung kam die Auswertung. Alle Beteiligten waren sehr gespannt.

Doch die Tester konnten nur Positives berichten, so dass es am Schluss hieß: „Wir haben bestanden!“

Demnächst werden in einem feierlichen Rahmen die Urkunden verliehen. Auch ein Flyer mit der Werbung für die Stadtführungen wird erarbeitet.

Dann kann man ab Mitte Mai die Führungen direkt bei den Offenen Hilfen in Oettingen oder im Tourismusbüro der Stadt Oettingen buchen. Dort werden auch feste Termine für die Führungen in einfacher Sprache angeboten - und Oettingen ist wieder um ein tolles Angebot reicher.

Weitere Pressemitteilungen
25. April 2018

Das Nürnberger Ehepaar Brigitte und Joachim Röhl spendeten 915 Euro an die kinderonkologische Station Regenbogen der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik. Das Geld soll für die Anschaffung von medizinischem Gerät genutzt werden.

24. April 2018

In der St. Laurentiuskirche der Diakonie Neuendettelsau wurde am Sonntag die Jubelkonfirmation gefeiert.

24. April 2018

Neben einer Kinderkrippe betreibt die Diakonie Neuendettelsau seit einigen Wochen in der Albrecht-Dürer-Straße auch einen Kindergarten mit 49 Plätzen. Das Integrative Kinderzentrum Finkenpark, wie sich die beiden Einrichtungen nun nennen, kann am Samstag, 5. Mai von 14 bis 17 Uhr bei einem Tag der offenen Tür besichtigt werden

20. April 2018

Unter dem Motto „Mensch, Raum und Zeit“ stellt die Nürnberger Künstlerin Christa Schüssel in der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik aus. Die Werke sind noch bis 4. Juni im Kunstraum auf Ebene 01 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97