Laurentius-Realschule organisierte einen Aktionstag gegen Rechtsextremismus

In Zusammenarbeit mit der Polizei Nürnberg und der Staatsanwaltschaft Ansbach organisierte die Laurentius-Realschule eine Aktion gegen Rechtsextremismus und für Gewaltprävention für die rund 120 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen.

Daniel Hader, Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Ansbach, führte die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Laurentius-Realschule zu Beginn des Aktionstags anschaulich in die Thematik und die Rechtslage in Deutschland ein. Er verdeutlichte die Unterschiede zwischen Jugend- und Erwachsenenstrafrecht und gab Beispiele über die Möglichkeiten der Bestrafung jugendlicher Straftäter. Dabei zeigte er auf, dass es gerade im Jugendstrafrecht darauf ankomme, die Täterinnen und Täter zu erziehen statt zu bestrafen. „Die Auflagen reichen von Entschuldigungsbriefen, über Sozialstunden und Arrest bis hin zu Referaten über die begangene Straftat“, erklärte Hader. Tiefer ging er im Rahmen dessen auch auf die zunehmende Verbreitung pornografischer Inhalte über soziale Medien oder Smartphones und auf die Gefahren von Kräutermischungen ein. Beides seien ernste und zunehmende Probleme, deren Wirkungen sich viele Jugendliche nicht bewusst seien.

Staatsanwalt Dominic Hader informierte die Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse der Laurentius-Realschule anschaulich über das Jugendstrafrecht. © Ramona Woityschyn

Kriminalhauptkommissar Stefan Malek vom Polizeipräsidium Mittelfranken klärte zu Beginn auf, was Rechtsextremismus überhaupt ist. „Skinheads und rechtsextreme Menschen sind heute fast nicht mehr an ihrem äußeren Erscheinungsbild erkennbar“, verdeutlichte Malek. Das und auch die Tatsache, dass viele Gruppen gezielt auf Schulhöfen versuchen würden, Schüler zu überreden, verstärke die Notwendigkeit, gezielt über Rechtsextremismus aufzuklären. In seinem Vortrag verdeutlichte er den Schülerinnen und Schülern, woran sie den Rechtsextremismus heutzutage erkennen, wie Rechtsextremisten denken und wie sie sich dagegen wehren können.

Polizeihauptkommissar Stefan Malek gab den Schülerinnen und Schülern der 8. Klassen der Laurentius-Realschule Tipps, wie sie Rechtsextremisten und ihre Ziele erkennen können. © Ramona Woityschyn

Zustande kam der Aktionstag durch Werner Brauchle, Lehrkraft an der Laurentius-Realschule. Er organisiert den Aktionstag schon seit neun Jahren, früher in der 9. jetzt in der 8. Jahrgangsstufe. „Interessant ist, dass die Täter immer jünger werden“, betonte Brauchle. „Dem wollen wir vorbeugen und durch Aufklärung Licht ins Dunkle bringen.“

Weitere Pressemitteilungen
23. Mai 2019

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97