Künstlerin Beate Baberske zeigt Installation in der Laurentiuskirche


Die Installation „Leichte Raumschwere“ ist zurzeit in der Laurentiuskirche in Neuendettelsau zu sehen.


„Leichte Raumschwere“ heißt die Installation der Künstlerin Beate Baberske, die zurzeit für wenige Tage in der Laurentiuskirche in Neuendettelsau zu sehen ist. Was klingt wie ein Widerspruch, erschließt sich, wenn man das textile Werk berührt und sich darin aufhält.

„Die Idee ist, einen neuen Zugang zu einem bekannten Raum zu schaffen“, erzählt Baberske, die die Installation beim Jahresfest der Diakonie am 1. Mai um 16.30 Uhr allen Interessierten vorstellen wird. Sie verwendet leichte Stoffe, mit denen sie einen schweren Eingriff in das alte Gotteshaus vornimmt - einen Eingriff mit „optischem Gewicht“, der zum Beispiel den Blick zum Kreuz verstellt.

Die äußeren Bahnen sind weiß und nehmen damit Bezug zur aktuellen Farbe des Kirchenjahrs und auf Jesus Christus. Die Stoffe innen changieren zwischen blau und grün sowie zwischen pink und grün. Neues Leben, Auferstehung, Grenzen überschreiten, sind einige Gedanken, die damit für Beate Baberske verbunden sind. „Die Installation lässt sich aber offen interpretieren“, meint sie.

Wenn ein Luftzug oder Besucher die Bahnen in Schwingen bringen, wandeln sie schnelle Bewegungen in ruhige um und helfen dabei, zur Ruhe zu kommen.

Beim Kirchentag in Berlin im vergangenen Jahr hatte Beate Baberske eine verwandte Installation mit dem Titel „AN GE SICH T“ präsentiert. Dazu ist nun ein dokumentarisches Buch mit dem gleichen Titel erschienen, das beim Jahresfest um 17 Uhr in der Laurentiuskirche der Öffentlichkeit vorgestellt wird.



Weitere Pressemitteilungen
20. November 2018

Christlicher Glaube und soziale Arbeit sind eng verbunden. Menschen, die in der Diakonie, in der Kirche oder in der Sozialwirtschaft im Berufsleben stehen und Interesse an Fragen der Spiritualität haben, bietet die Diakonie Neuendettelsau ab dem kommenden Jahr wieder eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Neuendettelsauer Diakon oder zur Diakonin an.

19. November 2018

Neue Impulse für die Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) der Diakonie Neuendettelsau: Bei der Semestereröffnung verabschiedete die Hochschule Dr. Ingo Friedrich nach drei Jahren voller Engagement aus dem Präsidentenamt und übergab es Prof. Dr. Reinhard Meier-Walser. Mit der Einführung von Prof. Dr. Stefanie Scholz hat die WLH zudem eine neue Professorin für Sozialwirtschaft gewonnen.

16. November 2018

Die Fernsehjournalistin Donya Farahani ist mit dem diesjährigen Journalistenpreis „Demenz“ der Diakonie Neuendettelsau ausgezeichnet worden. Die 31-jährige Journalistin aus Mülheim an der Ruhr erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Reportage „Ich und meine Alzheimer-WG“.

15. November 2018

Fast fünf Meter hoch ist der Engel, den Menschen mit Behinderung für die diesjährige Brückencenter-Aktion der Diakonie Neuendettelsau gestaltet haben. Drei Monate lang arbeiteten sie in der Werkstatt Bruckberg daran. Bis zum 24. November ist er im Rahmen einer Ausstellung der Malgruppe „Flowing Colours“ aus der Förderstätte Neuendettelsau in dem Ansbacher Einkaufszentrum zu sehen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97