Kindergarten in der Albrecht-Dürer-Straße in Fürth eingeweiht


Zur Einweihung bekam Antje Werner, die Leiterin des Kinderzentrums Finkenpark, ein Lebenskreuz der Diakonie Neuendettelsau als Geschenk des Vorstandsvorsitzenden Dr. Mathias Hartmann (rechts) und des Vorstands Dienste für Menschen Jürgen Zenker. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller


Die Kinderkrippe in der Albrecht-Dürer-Straße ist um einen Kindergarten mit 50 Plätzen in einem Gebäude gegenüber gewachsen. Damit wird den Familien ein nahtloser Übergang von der Krippe in den Kindergarten ermöglicht. Gemeinsam heißen die Einrichtungen jetzt „Integratives Kinderzentrum Finkenpark Fürth“. Gleichzeitig mit der offiziellen Einweihung des Kindergartens wurde das fünfjährige Bestehen der Krippe gefeiert.

Das Kinderzentrum bietet Platz für 36 Krippenkinder in drei Gruppen und 50 Kindergartenkinder in zwei Gruppen. Um die Mädchen und Jungen kümmern sich fünf Erzieherinnen, sieben Kinderpflegerinnen, eine Heilpädagogin und zwei angehende Erzieherinnen, die das Sozialpädagogische Seminar absolvieren.

Nicht nur der Kindergarten ist zusätzlich entstanden, sondern auch ein Mehrzweckraum mit Kletterwand und Turngeräten. Dieser Raum ist so ausgestattet, dass er für die regelmäßigen Eltern-Infoabende zu Themen wie Kindergesundheit und Lesungen genutzt werden kann.

Zur Einweihung des Kindergartens, mit dem auf die steigende Nachfrage nach entsprechenden Plätzen in Fürth reagiert wird, begrüßte Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen, die zahlreichen Gäste. Unter ihnen waren Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung und Dekan Jörg Sichelstiel. Den feierlichen Akt der Einweihung nahm Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, vor. Die Diakonie Neuendettelsau ist Trägerin des Kinderzentrums. „Auch wenn wir hier ein evangelisches Kinderzentrum führen, sind Kinder mit jeglichem religiösen und kulturellen Hintergrund willkommen“, sagte Hartmann.

Petra Hinkl (Geschäftsführende Leiterin des Leistungsbereichs Dienste für Kinder) und Antje Werner, die das Kinderzentrum leitet, bekamen von Architekt Stefan Hering symbolisch den Schlüssel zum neuen Kindergarten übergeben.

In Betrieb genommen worden waren die Räume im Erdgeschoss eines Wohnhauses des Evangelischen Siedlungswerkes (ESW) im Februar. Die ersten Kindergartenkinder wurden aber schon ab September 2017 betreut. Wegen Bauverzögerungen wurde dafür eine Zwischenlösung in der Friedrich-Ebert-Straße von der Stadt Fürth angemietet.

Nach den Grußworten wurden die Räume vorgestellt und die Besucher konnten sich selbst bei einer Besichtigung ein Bild davon machen.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97