Dank der großen Spendenbereitschaft konnten zum einem medizinisch-technische Geräte und die mobile Arztpraxis angeschafft und an die orthodoxen Bistümer in Sibiu/Hermannstadt und Timişoara/Temesvar übergeben werden.

Im Spendenaufruf von Juni 2017 wurde nach Unterstützung gebeten. Die Diakonie Neuendettelsau hatte zwei konkrete Anfragen aus den befreundeten Bistümern der rumänisch-orthodoxen Kirche in Temesvar und Hermannstadt. Für das Bistum Temesvar konnte nun ein medizinisch-technisches Gerät angeschafft werden. Die Diakonie Neuendettelsau konnte 50 Prozent des Anschaffungspreises für ein neues Ultrasonographie Gerät beisteuern und somit die Qualität der Diagnostik deutlich verbessern.

Auf dem Bild (von links): Dr. Lucian Bolos (Pastoraler Dienst), Pfarrer Tiberius Kiss (Inspektor für Soziales), Dr. Mathias Hartmann (Rektor). Pfarrer Ciprian Candea (Direktor für Soziales der orthodoxen Metropolie)

Für das Bistum in Hermannstadt konnte die mobile Arztpraxis gekauft werden und nach Hermannstadt transportiert werden. Hierzu kamen stellvertretend für das Bistum, Direktor für Soziales,  Pfarrer Ciprian Candea und Pfarrer Tiberius Kiss (Inspektor für Soziales) nach Neuendettelsau um den Wagen in Empfang zu nehmen. Es gab bis dato nur eine mobile Arztpraxis in Rumänien. Nun gibt es zwei und die damit verbundene Hoffnung, dass die ärztliche Versorgung von Senioren in den umliegenden Dörfern sich deutlich verbessert.

Deshalb möchte sich die Diakonie Neuendettelsau nochmals bei allen Spenderinnen und Spendern herzlich bedanken. 

Weitere Pressemitteilungen
22. Februar 2018

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen, aber das Ergebnis bietet keine Lösung für die wichtigsten Probleme im Pflegebereich. Deshalb fordert Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, dass der „genannte Aufbruch mit Vorschlägen für konkrete Veränderungen unterlegt werden muss.“

21. Februar 2018

Wilhelm Löhe, der Gründer der Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, erblickte das Licht der Welt vor 210 Jahren in Fürth. Anlässlich seines 200.Geburtstages im Jahre 2008 begann die Diakonie Neuendettelsau damit, das Augenmerk stärker auf den mittelfränkischen Standort zu legen. Heute, zehn Jahre später, ist schon viel passiert.

20. Februar 2018

„Im Netz (auf)gefangen – Überwacht oder umsorgt durch digitale Medien?“ war das Thema der ersten Fastenpredigt in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Gehalten hat sie Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Predigttext wählte sie die Bibelstelle „Ich sitze oder sehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne“ (Psalm 139).

19. Februar 2018

Im Rahmen der Konzertreihe „Bunte Vielfalt“ sang der Gesangsverein Neuendettelsau im Wohnpark Neuendettelsau.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97