Diakonisse besucht als Erzähloma die Integrative Kindertagesstätte Bunte Oase


Kinder und Eltern der Integrativen Kindertagesstätte „Bunte Oase“ in Neuendettelsau freuen sich, wenn Diakonisse Irmgard Weber (3. von rechts) als „Erzähloma“ zu Besuch kommt.



Seit dem 19. Jahrhundert gibt es in Neuendettelsau Diakonissen, die ausgebildet wurden zum christlichen Dienst am Nächsten. Anfangs waren sie hauptsächlich Krankenschwestern, doch über die Jahrzehnte wandelte sich das Berufsfeld der Diakonissen in ein breites Spektrum an Sozialer Arbeit, die in den zahlreichen und unterschiedlichsten Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau bis heute ihre Spuren hinterlassen haben. Auch wenn gegenwärtig nur noch gelegentlich Diakonissen selbst in den Einrichtungen arbeiten, so bleibt ihre Präsenz doch bestehen. Ein erfolgreiches Beispiel dafür ist Schwester Irmgard Weber, die Erzähloma der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase Neuendettelsau.

Schwester Irmgard Weber besucht seit 15 Jahren regelmäßig die Kinder und ist bei ihnen unter dem liebevollen Titel der Erzähloma allgemein bekannt. Zweimal pro Woche lädt sie die Kinder aus allen Gruppen ein, mit ihr gemeinsam in die phantasievolle Welt der Geschichten, Sagen, Legenden, Märchen und Erzählungen zu reisen. Das Angebot ist ein Höhepunkt für viele Kinder, die sich dann um ihre Erzähloma versammeln und gespannt ihren Ausführungen lauschen. Mit ihren 81 Jahren ist Schwester Irmgard Weber nicht nur eine der besten Erzählerinnen, sondern auch eine begabte Bastlerin. Viele ihrer Geschichten werden durch selbst gestaltete Bastelwerke sowie originelle Ideen unterstützt und von Kindern voller Stolz nach Hause getragen. Bei der Auswahl ihrer Geschichten bleibt sie stets einfallsreich, keine Geschichte haben die Kinder je doppelt gehört. Auf der Suche nach neuen Abenteuern trifft man sie daher häufig in der örtlichen Bücherei oder Buchhandel. Auch außerhalb der Einrichtung zaubert sie den Kindern ein Lächeln ins Gesicht und hat immer Zeit für ein kurzes Gespräch.

Die Erzähloma unterstützt mit ihren Besuchen die Zusammenarbeit von Diakonie und Einrichtung, sie ist mit vollem Elan präsent und ein prägendes Bild für die Kinder. Sie vermittelt den Auftrag ihrer Liebestätigkeit mit ihrer ganzen Person und bringt den Kindern die Vielfalt der Diakonie ganz selbstverständlich nahe. Im Laufe ihrer Tätigkeit hat sie dabei eine Vielzahl von Mädchen und Jungen während ihrer Kindergartenzeit erleben und begleiten können. „Wir bedanken uns für ihr jahrelanges Engagement und ihren Einsatz und hoffen, dass Schwester Irmgard diese Tradition noch lange fortführen kann“, meint Patricia Müller vom Elternbeirat der Integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase.

Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97