Crailsheims Oberbürgermeister besuchte den Seniorenpark am Kreuzberg

Vor kurzem besuchte Dr. Christoph Grimmer, Crailsheims Oberbürgermeister, die Senioren des Wohnparks am Kreuzberg in Crailsheim. Dort wurde er mit selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und Tee freudig zum Gespräch begrüßt.

Von Kaffee- und Kuchenduft begleitet erwarteten die Senioren Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer vorfreudig. Auch für den Oberbürgermeister war diese Begegnung etwas Besonderes, denn auf diese Weise bekam er die Möglichkeit, diejenigen zu besuchen, die selbst vielleicht nicht mehr in der Lage waren, ins Rathaus zu kommen.

Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer im Gespräch mit zwei Senioren des Wohnparks am Kreuzberg.

Dr. Grimmer stellte sich den Bewohnern vor und bei Tee, Kaffee und Kuchen entstand eine angenehme Gesprächsatmosphäre. Die Senioren lauschten Dr. Grimmer und stellten selbst Fragen, die auch bereitwillig beantwortet wurden. Alle waren von diesem Kaffeekränzchen der besonderen Art und auch vom Engagement des Oberbürgermeisters sehr begeistert.

Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97