Pfarrerin Goetz: Lebenskrisen aus neuer Perspektive betrachten


Acht Jubelkonfirmanden begingen das Jubiläum ihrer Konfirmation am Sonntag in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau.


In der St. Laurentiuskirche der Diakonie Neuendettelsau wurde am Sonntag die Jubelkonfirmation gefeiert.

Die acht Jubilare wurden vor 25, 50, 60, 65 und 70 Jahren konfirmiert. Für den festlichen musikalischen Rahmen des Gottesdienstes sorgten Gottfried Kühne (Trompete) und Martin Peiffer (Orgel).

In ihrer Predigt ging Pfarrerin Karin Goetz auf einen Text im vierten Kapitel des 2. Korintherbriefs ein. An die Jubilare gewandt meinte sie, diese hätten sicher viele schöne Erfahrungen im Leben gesammelt, sich aber manchmal auch die andere Seite des Lebens kennengelernt und sich müde gefühlt, wie es Paulus in seinem Brief nennt. Damit ist nicht nur Schlafmangel gemeint, sondern auch das Gefühl nach dem Verlust eines lieben Menschen oder ein schwieriges Zusammenleben und einsetzende körperliche Einschränkungen. „Es gibt eine Müdigkeit, die etwas ganz anderes braucht: nämlich einen neuen Blick auf das, was wirklich wichtig ist. Einen neuen Blick auf das, was am Ende wirklich bleibt und zählt,“ sagte Goetz. Aus dieser Perspektive könne man verstehen, dass eine Lebenskrise nicht nur eine Katastrophe, sondern auch ein Chance ist.

Nach dem Gottesdienst blieben die Jubelkonfirmanden noch zum Kirchenkaffee, für ein Erinnerungsfoto und zum gemeinsamen Mittagessen zusammen, um alte und neue Geschichten auszutauschen.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97