Sächsische Integrationsministerin Köpping besuchte Neuendettelsau

Im Rahmen eines Besuchs in Neuendettelsau informierte sich die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration auch über die Arbeit der Diakonie Neuendettelsau.

Der Anlass für den Besuch geht über 50 Jahre zurück, als ein Luftballon mit Grußkarte die innerdeutsche Grenze überwand. Er flog von Remstal in Schwaben nach Drebach im Erzgebirge. Daraus entwickelte sich eine Freundschaft mit vielen gegenseitigen Besuchen, die bis heute fortdauert.

Sr. Roswitha Buff (links) zeigt der sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping (rechts) in der Paramentik Arbeiten aus der traditionsreichen Werkstatt.

Rudolf Kupser, dessen Frau zu den Begründerinnen dieser Partnerschaft gehörte, lud angesichts der aktuellen Entwicklungen Staatsministerin Köpping ein, einen Vortrag zum Thema „Friedliche Revolution im November 1989 und die Entwicklung der Wiedervereinigung seither“ zu halten. Zuvor stattete Köpping, die in Begleitung zahlreicher Journalisten unterwegs war, dem Rathaus und der Diakonie Neuendettelsau einen Besuch ab.

Im Mutterhaus stellten Sr. Roswitha Buff, Leiterin der Diakonischen Schwestern- und Brüderschaft, Esther Jaksch, Leiterin des Referats Unternehmenskommunikation, und Ricarda Quass (Bereichsleitung Asyl und Migration) die Arbeit des Diakoniewerks vor. Auch einen kurzen Blick in die Paramentik ließ sich die Ministerin nicht entgehen. 

Weitere Pressemitteilungen
23. Februar 2018

Was macht eigentlich der Landtag? Noch bis zum Donnerstag, 1. März, können sich Interessierte im Foyer von Löhe23 über die Arbeit des Landtags informieren.

22. Februar 2018

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen, aber das Ergebnis bietet keine Lösung für die wichtigsten Probleme im Pflegebereich. Deshalb fordert Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, dass der „genannte Aufbruch mit Vorschlägen für konkrete Veränderungen unterlegt werden muss.“

21. Februar 2018

Wilhelm Löhe, der Gründer der Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, erblickte das Licht der Welt vor 210 Jahren in Fürth. Anlässlich seines 200.Geburtstages im Jahre 2008 begann die Diakonie Neuendettelsau damit, das Augenmerk stärker auf den mittelfränkischen Standort zu legen. Heute, zehn Jahre später, ist schon viel passiert.

20. Februar 2018

„Im Netz (auf)gefangen – Überwacht oder umsorgt durch digitale Medien?“ war das Thema der ersten Fastenpredigt in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Gehalten hat sie Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Predigttext wählte sie die Bibelstelle „Ich sitze oder sehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne“ (Psalm 139).

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97