Studierende der Fachakademie für Sozialpädagogik Fürth malten mit Menschen mit Behinderung

„Wann kommt ihr wieder?“, fragten ein Mann die Studierende der Fürther Fachakademie für Sozialpädagogik der Diakonie Neuendettelsau am Ende des Kunstprojekts. An zwei Tagen malten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit zehn Menschen mit und ohne Behinderung in den Räumen der Dambacher Werkstätten der Lebenshilfe Fürth.

Die Idee für das Kunstprojekt entstand im Unterricht. Das Besondere daran war die eigens entwickelte Maltechnik, mit der ausgewählte Farben großflächig auf vorbereiteten Malgründen aufgetragen und verteilt wurden. Dabei kamen ausschließlich Werkzeuge und Materialien aus dem Umfeld der Beschäftigten der Dambacher Werkstätten zum Einsatz. Alle hatten wahre Freude daran, den in Farbe getauchten Kunststoffteilen und Vorrichtungen bei ihren „Tänzen“ über den auf den Tischen ausgebreiteten Malplatten zuzusehen und erlebten dabei so manche Überraschungsmomente. Die Ergebnisse dieser „inklusiven Begegnung mit Farben“ können sich sehen lassen. Deshalb stand für Rolf Bidner, Geschäftsführer der Dambacher Werkstätten, schon nach dem ersten Projekttag fest, dass die dabei entstandenen Bilder ab Juli im Neubau der Dambacher Werkstätten im Gewerbegebiet Hardhöhe West ausgestellt werden sollen.

Gemeinsam kreativ: Im Rahmen eines Kunstprojekts malten Schülerinnen und Schüler der Fachakademie für Sozialpädagogik in Fürth mit Menschen mit und ohne Behinderung.

„Wir wollten unsere Überlegungen nicht nur bei der Theorie belassen, sondern gerne gemeinsam mit Menschen mit Behinderung in die Tat umsetzen“, beschreibt eine Studierende das im Klassenzimmer entwickelte Vorhaben. Mit ihrer Idee aus dem Übungsfach „Bildnerisches Gestalten mit Menschen mit Behinderung“ und dem ausgearbeiteten Konzept stießen die angehenden Erzieherinnen und Erzieher und ihre Lehrkraft Claudia Pößnicker bei den Verantwortlichen der Dambacher Werkstätten auf offene Ohren. Nach dem ersten Treffen planten die Studierenden das Projekt konkreter und bereiteten alles vor. Auch die Finanzierung der Farben und Leinwände sahen sie ganz selbstverständlich als ihre Aufgabe an, informierten optimistisch umliegende Firmen und baten um Spenden zugunsten des einmaligen inklusiven Vorhabens. Von der eher zurückhaltenden Spendenbereitschaft ließen sich die motivierten Studierenden schließlich nicht abhalten. Alle Teilnehmer wurden belohnt mit wertvollen Erlebnissen und Erfahrungen, die bei allen Beteiligten bestimmt noch lange nachwirken.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97