Schwarzlicht-Gottesdienst am Freitag, 15. Februar um 19 Uhr

Diesen Freitag findet ein ganz besonderer Gottesdienst statt: Die Christophoruskapelle wird dunkel sein. Als einzige Lichtquelle wird eine Schwarzlichtlampe weiße oder neonfarbene Gegenstände zum Leuchten bringen. Unter dem Motto „Begegnung“ haben die Neuendettelsauer Konfirmandinnen und Konfirmanden im Rahmen des Projekts „Schwarzlicht-Wunderland“ ein Stück erarbeitet, dass alle Gottesdienstbesucher mit auf eine Reise für Augen und Ohren nimmt.

Kunstvermittlerin Ute Baumann hat sich vor vielen Jahren auf Schwarzlicht spezialisiert. Ein Wochenende lang besuchte die Kunstvermittlerin das Jugendzentrum in Neuendettelsau. Mit 14 Jugendlichen mit und ohne Behinderung setzte sie hier das Projekt „Schwarzlicht-Wunderland“ um.  „Wenn es ganz dunkel ist und nur ausgewählte Gegenstände in bunten Farben leuchten, schlüpfen sogar die Jungs und Mädchen in eine Hauptrolle, die sonst eher schüchtern und zurückhaltend sind“, erzählt sie. „In der Dunkelheit kann man sich verstecken und trotzdem leuchten. Es ist jedes Mal toll, zu sehen, mit welcher Freude die Jugendlichen dabei sind“, sagt sie. 

Die 14 Jungs und Mädchen aus Neuendettelsau hatten großen Spaß beim Schwarzlichtprojekt.

Die Jugendlichen verbindet eines: sie stehen kurz vor ihrer Konfirmation. „Das JUZ ist für die Konfirmandenarbeit der Diakonie Neuendettelsau verantwortlich und arbeitet schon seit vielen Jahren inklusiv“, berichtet JUZ-Leiterin Sandra Mayer. „Da wir in Neuendettelsau einige Heime und Schulen für Menschen mit Behinderung haben, gehören sie einfach mit dazu und sind bei uns immer willkommen.“

Im Schwarzlicht-Projekt lernten die Konfirmanden verschiedene Effekte und Formen des Schwarzlichts kennen. In drei Gruppen eingeteilt beschäftigten sie sich mit dem Thema „Begegnung“. Was bedeutet Begegnung für sie? Ute Baumann und die teilnehmenden Mitarbeitenden halfen den Jugendlichen, ihre Ideen zu kurzen Theaterstücken auszuarbeiten. Für die Umsetzung ihrer Beiträge schnitten sie Formen aus großen Pappkartons, bemalten verschiedene Materialien und suchten nach passender Musik, die ihre Choreographien untermalen wird.

Unter dem Motto „Begegnung“ findet am Freitag, 15. Februar um 19 Uhr der Schwarzlicht-Gottesdienst in der Christophoruskapelle in Neuendettelsau statt.

„Wir sind sehr froh, dass wir das Projekt anbieten können“, betont Diakonin Sandra Mayer. Das Projekt ist einerseits eine Fortbildung für Mitarbeitende und gleichzeitig ein Jugendprojekt mit den Konfirmandengruppen der Diakonie Neuendettelsau. Möglich gemacht wurde es durch die Aktion Mensch. Alle Material- und Verpflegungskosten übernahm der Bayerische Jugendring. 

Der Gottesdienst findet am Freitag, 15. Februar um 19 Uhr in der Christophorus-Kapelle, Altendettelsauer Straße, 91564 Neuendettelsau, statt. „So kommen einmal die Jugendlichen mit Behinderung in unsere Räume und im Gegenzug gehen wir in ihre Kirche“, sagt Mayer.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97