Vom 18. bis zum 21. April zeigen Menschen mit Behinderung bei der Werkstätten:Messe was sie können

Erneut treffen sich Fachwissen und soziales Miteinander: Bei der diesjährige Werkstätten:Messe vom 18. bis 21. April im Messezentrum Nürnberg stellen Menschen mit Behinderung ihre Produktneuheiten vor und ermöglichen Einblicke in ihre Arbeitswelten.

Rund 730 Werkstätten gibt es in Deutschland. Vom 18. bis 21. April geben sie im Messezentrum Nürnberg auf der 12. Werkstätten:Messe einen Überblick über ihre Leistungen und zeigen gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft, wie Arbeitsprozesse gestaltet werden können, um Inklusion zu ermöglichen.

Mit dabei sind auch die Werkstätten der Diakonie Neuendettelsau. An sieben Standorten leisten über 1.000 Menschen mit Behinderung täglich großartige Arbeit. Bei der Werkstätten:Messe stellen sie ihre Produktneuheiten in Themenwelten dar und laden ein, sich von dem umfangreichen Sortiment aus Spielzeug, Möbeln, Geschenkartikeln, Schmuck und Accessoires sowie Korb- und Lederwaren inspirieren zu lassen. Unter den Produktneuheiten befinden sich beispielsweise eine Strandtasche und ein Picknick-Korb, von Hand gefertigt aus der Korbflechterei und der Näherei der Werkstatt Bruckberg.

Ein weiteres Highlight sind die täglichen Kreativworkshops, bei denen die Werkstätten der Diakonie Neuendettelsau gemeinsam mit den Besuchern Blumen aus Papier basteln, Muttertags Körbchen flechten oder Deko aus Filz herstellen. In einem Bistro gibt es Kaffeespezialitäten und Snacks aus dem Dialog Hotel sowie frisch zubereitete Crêpes. Besuchern und Geschäftspartnern haben neben einem Einkaufserlebnis und guter Unterhaltung die Möglichkeit, sich über die vielfältigen und individuellen Dienstleistungen der Werkstätten der Diakonie Neuendettelsau zu informieren.

Picknick-Körbe und Strandtaschen die Produktneuheiten des Jahres.

Mitmachaktionen:

Mittwoch, 18. April: Job-Jäger-Spiel – Bewerbungstraining der besonderen Art

Der passende Arbeitsplatz kommt nicht von alleine! Um diesen zu finden und sich im Berufsalltag zu bewähren, sind Erfahrung und soziale Kompetenzen notwendig. Das Job-Jäger-Spiel hilft, diese Fähigkeiten zu fördern.

Interessierte Besucher können es direkt bei uns am Stand ausprobieren und das Spiel kennenlernen. Klemens Tautz, Mitarbeiter der Werkstatt Neuendettelsau und Erfinder des Spiels wird dazu anleiten.

Donnerstag, 19. April: Schönes aus Filz

Besucher können unter Anleitung kleine Dekoartikel als Andenken oder auch zum Verschenken aus Filz herstellen. Die Aktion findet den ganzen Tag statt und wird unter Anleitung von Gruppenleitern aus der Werkstatt Polsingen durchgeführt.

Freitag, 20. April: Muttertagskörbchen

Die Werkstatt Bruckberg bietet allen Besuchern an, ihre Fingerfertigkeiten auszuprobieren. Dabei entstehen mit Korbflechtmeister Thomas Heinrich kleine Körbchen in Herzform, die zum Beispiel zum Muttertag verschenkt werden können.

Samstag, 21. April: Blumengrüße

Die Werkstatt Rothenburg stellt gemeinsam mit den Besuchern bunte Papierblumen her. Dazu wird gefaltet, geschnitten und geklebt. Zum Schluss erhält jede Blume eine Lasergravur. Vor allem für die jüngeren Besucher ein großer Spaß und ein schönes Mitbringsel für zuhause.

Alle Aktionen finden den ganzen Tag statt. Besucher können ohne Anmeldung teilnehmen, sofern Plätze frei sind. 



Weitere Pressemitteilungen
03. Januar 2019

Welchen Beitrag hat die UN-Behindertenrechtskonvention in Nürnberg geleistet? Geht es Menschen mit Behinderung heute besser als vor zehn Jahren? Und welche Aufgaben gilt es in Zukunft noch zu meistern? Darüber diskutierte Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen bei der Diakonie Neuendettelsau, mit anderen Gästen bei der Podiumsdiskussion „Menschenrechte inklusive? Zehn Jahre Behindertenrechtskonvention“ im Nürnberger Haus Eckstein.

02. Januar 2019

2980 Gramm schwer und 50 Zentimeter groß: Aneliya Angelova ist 2019 das erste Baby, das in Nürnberg in der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklink auf die Welt gekommen ist. Um 0.43 Uhr erblickte das kleine Mädchen das Licht der Welt. Für die Eltern ist es das zweite Kind, das kurz nach Silvester auf die Welt kam.

21. Dezember 2018

Ein festlicher Gottesdienst in der Friedenskirche St. Johannis und ein Empfang bei dem viel gelacht wurde: Jürgen Multrus, Leiter der Ambulanten Dienste der Diakonie Neuendettelsau, hat in 27 Jahren viele Ideen und Projekte bei der Diakonie Neuendettelsau auf den Weg gebracht – zuletzt den Aufbau der Ambulanten Dienste in Nürnberg. Seine Mitarbeitenden verabschiedeten ihn mit viel Herzblut in den Ruhestand.

21. Dezember 2018

Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung übergaben die Dozentinnen und Dozenten der Internationalen DiaLog Akademie die Zertifikate für die Weiterbildung „Verantwortliche Pflegefachkraft“ an neun Teilnehmende aus Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau und der Rummelsberger Diakonie.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97