Mit einem feierlichen Akt ist der Kinderhort Eckersmühlen in Roth eingeweiht worden. Die Einrichtung mit der Diakonie Neuendettelsau als Träger bietet Platz für 50 Schulkinder in zwei Gruppen.

Zur Einweihung begrüßte Erster Bürgermeister Ralph Edelhäußer die zahlreichen Gäste. Die Stadt Roth hat die Sanierung und Ausstattung der Räumlichkeiten in der Grundschule für den Hort finanziert. Moderiert wurde die Veranstaltung von Petra Hinkl, Bereichsleitung Dienste für Kinder. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung gehörte die offizielle Einweihung durch Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, und Georg Jakobsche (Pastoraler Dienst). Die symbolische Schüsselübergabe erfolgte durch Stefan Hofmann vom Bauamt der Stadt Roth. Zum Abschluss überreichte Dr. Hartmann das Lebenskreuz der Diakonie Neuendettelsau an Susanne Traumüller-Fischler.

Sie hat die Leitung des Kinderhorts als zusätzliche Aufgabe zur Leitung der Villa Regenbogen übernommen. Grußworte sprachen Hans Kaiser (Rektor der Grundschule), Pfarrer Bernhard Nikitka (Evangelische Kirchengemeinde Eckersmühlen) und eine Vertreterin des Elternbeirats. Die Leitungen der anderen Einrichtungen der Dienste für Kinder der Diakonie Neuendettelsau steuerten ein Lied bei.

Anschließend hatten die Gäste Gelegenheit, den Kinderhort zu besichtigen.

Vor der Eröffnung des Kinderhorts wurden die Schulkinder in der Villa Regenbogen und in der städtischen Kindertagesstätte in Eckersmühlen betreut. Seit 2016 sprachen Vertreter der Stadt Roth und der Diakonie Neuendettelsau darüber, den Hort auszugliedern und zu zentralisieren. Nach einigen Überlegungen wurde beschlossen, den Hort direkt in die Grundschule zu integrieren. In Roth ist die Diakonie Neuendettelsau seit vielen Jahren als Träger eines großen Kinderhorts vertreten und hat entsprechend viel Wissen und Erfahrung. „Mit dem Kindergarten und dem Hort besteht nun ein gutes Betreuungsangebot für die Eltern am Ort“, meint Dr. Mathias Hartmann. Mittelfristig könnte dieses Angebot durch den Aufbau einer Krippe ergänzt werden.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97