Rangauklinik Ansbach erhielt Qualitätsmanagement-Zertifikate

Das Qualitätsmanagement (QM) der Rangauklinik Ansbach GmbH wurde erneut zertifiziert. Zudem erhielt der Bereich „Rehabilitation“ das Zertifikat der Konformität nach „QM-Kultur-Reha“.

„Wir sind sehr stolz auf die erfolgreich verlaufene Rezertifizierung“, freute sich Hardy Zießler, Pflegedienstleiter der Rangauklinik Ansbach. Die Rangauklinik Ansbach ist im Landkreis die einzige Klinik, welche bisher als Gesamteinrichtung zertifiziert ist. „Das ist ein schönes Geschenk für unser 100-jähriges Jubiläum“, so Dr. Thomas Fink, Chefarzt der Rangauklinik Ansbach. Er lobte das hohe Qualitätsbewusstsein der Mitarbeiter und die umfassende Umsetzung in der gesamten Einrichtung. In vielen berufsgruppenübergreifenden Besprechungen werden bestehende Prozesse und Abläufe fortlaufend beleuchtet und in Form von Arbeits- und Verfahrensbeschreibungen abgebildet. So entstand in den letzten zehn Jahren ein umfassendes Handbuch, das von jedem Mitarbeiter eingesehen werden kann. Berufsgruppenübergreifende Schnittstellen werden fortlaufend ins Visier genommen und zur Verbesserung der Abläufe angepasst. „Patientenorientierung, Beschwerdemanagement, Verbesserungsprojekte sowie Befragungen der Patienten, Einweiser und Mitarbeiter sind bei uns allerdings schon lange keine leeren Worte mehr“, erzählte Hardy Zießler.

Externe Auditoren einer Zertifizierungsstelle aus Köln hatten das Qualitätsmanagement-System der Einrichtung Anfang Februar in allen Bereichen der Ansbacher Klinik für Atemwegs- und Lungenerkrankungen mit den Mitarbeitern beleuchtet. Nach zweitägigen Gesprächen, Begehungen in den Abteilungen und intensivem Austausch spiegelten die Auditoren den Mitarbeitern der Klinik die Eindrücke und bescheinigten, dass die sogenannte „Norm DIN-EN ISO 9001/2015“ erfüllt wird. Zusätzlich erhielt der Bereich der Rehabilitation das Zertifikat der Konformität nach „QM-Kultur-Reha“, einem durch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Rehabilitation anerkannten Zertifizierungsverfahren.

Freuen sich über die Zertifizierung (von links): Peter Mast (Geschäftsführender Leiter der Rangauklinik), Chefarzt Dr. Thomas Fink, die beiden QM-Beauftragen Bianca Zehner und Birgit Schletterer, und Hardy Zießler (ganz rechts) gemeinsam mit Auditor Uwe Riegelmann (3.v.l.) und Lead-Auditor Klaus Wolfenstädter.

So hat die Klinik die fortlaufenden Bestrebungen einer hohen fachlichen und personellen Betreuung der Patienten auch nach innen und außen unter Beweis stellen können. „Die Rangauklinik Ansbach verzeichnete in den vergangenen Jahren ein kontinuierliches Wachstum und fortlaufende Erhöhung der Patientenzahlen. Wir sind zuversichtlich, dass dies auch aufgrund der jetzt erfolgten Rezertifizierungen weiter der Fall sein wird“, betonten Dr. Rainer Pfrommer (Geschäftsführer der Rangauklinik) und Peter Mast (Geschäftsführender Leiter der Rangauklinik).

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97