Special Olympics 2018: Zehn Goldmedaillen für das Sportteam Polsingen-Oettingen-Gunzenhausen

Die Sommerspiele der Special Olympics fanden dieses Jahr in Kiel statt. Mit dabei war auch das „POG“-Sportteam aus Polsingen, Oettingen und Gunzenhausen der Diakonie Neuendettelsau. In den Sportarten Boccia, Tischtennis und Schwimmen war das Team mit insgesamt 16 Sportlerinnen und Sportlern, zwei Unified-Partnern und sieben Trainern am Start und gewannen zehn Goldmedaillen.

Gleich zu Beginn zeigte sich, dass die „POGGEN“ sehr gut vorbereitet in die Wettkampfwoche starteten. Schon beim ersten Finalwettbewerb räumten die Boccia-Damen Fatima Seinil, Sabine Söder und Heidi Homanner dreimal Silber im Einzel ab. Mit Denise Ohlrich wurde am Abend die erste deutsche SO-Meisterin gefeiert. Bei den Herren strahlte Herbert Krasic über die Goldmedaille. Auch bei den Doppelspielen zeigten alle Sportler facettenreiches und technisch erstklassiges Boccia. Herbert Krasic und Sabine Söder gelang ein perfektes Spiel, das mit dem 1. Platz gekrönt wurde. Und auch Fatima Seinil und Denise Ohlrich gewannen Gold.

Die erfolgreiche Delegation feierte am Ostseestrand.

Im Tischtennis waren zunächst die Männer an der Reihe. Lothar Leicht spielte ein tolles Turnier und beendete es mit dem 6. Platz in der Leistungsgruppe 1. Er gehört somit zu den besten 30 SO-Tischtennisspielern aus ganz Deutschland. Klaus Dittrich jubelte zum ersten Mal in seiner Karriere über Gold. Für einen gelungen Abschluss im Tischtennis sorgte Silke Kloss mit der Bronzemedaille.

Beim Schwimmen startete das Sportteam über 25 Meter und 50 Meter Freistil und in der Freistil-Staffel über viermal 50 Meter. Dort ging ebenfalls das Unified-Team an den Start, bei dem zwei Sportler ohne Behinderung mit zwei Athleten mit Behinderung zusammen trainieren. „Unified zeigt, wie einfach Inklusion im Sport gelingen kann. Die Sportler trainieren zusammen und kämpfen dann vor Ort gemeinsam um die Medaillen“, betonen die Trainer. Tobias Meyer und Katharina Popp gewannen mit ihren Partnern Sarah Mayer und Steffen Meyer die Silbermedaille.

Danach standen die Läufe über 50 Meter Freistil an. Jochen Weiß freute sich über Gold. Gleich viermal Bronze gab es für Thomas Kurz, Enrico Schmitz, Katharina Popp und Tobias Meyer. Angeführt von Julian Völklein sicherte sich das Team um Thomas Kurz, Enrico Schmitz und Jochen Weiß eine weitere Bronzemedaille bei der „normalen“ Staffel. Am letzten Wettkampftag bejubelten die Trainer Silke Habermeyer und Christina Vogt dann zwei weitere Goldmedaillen für Jochen Weiß und Katharina Popp für ihre Leistungen bei den 25-Meter-Läufen. Über Bronze freuten sich Thomas Kurz und auch Margarete Kaiser.

„Hinter uns liegt eine super schöne, super anstrengende und vor allem super erfolgreiche Woche“, resümierte Delegationsleitung Lisa Heydecker am Abschlusstag.



Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97