US-Soldaten sammelten mit ihren Familien Geschenke für Kinder mit Behinderung

Aufgeregt springen die Kinder umher, als es endlich so weit ist und der große Army-Truck der 12th Combat Aviation Brigade aus Katterbach in die Falkenstraße einbiegt. Denn auch heuer sorgten die US-Soldaten mit ihrer traditionellen Spendenaktion für viele Weihnachtsgeschenke unter den Christbäumen in den Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau.

Stylische Fahrräder, bunte Skateboards und viele andere Spielsachen für Mädchen und Jungen befanden sich in den drei großen Kisten, die die Soldaten aus dem Truck holten. Die Geschenke liegen heuer unter den Weihnachtsbäumen in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung in Neuendettelsau. Möglich gemacht wurde die Bescherung durch den Einsatz vieler Soldaten der US-Armee, die zusammen mit ihren Familien, im Namen der Aktion „Gifts from the Griffins!“, eine Woche lang Geschenke gesammelt haben. Brian Mc Comiskey koordinierte das diesjährige Spenden-Projekt. „Es ist sehr schön zu sehen, wie sehr sich die Kinder freuen“, betont Mc Comiskey. Aufgrund ihres Wappentiers, dem Fantasie-Vogel Greif, wird die 12th CAB auch „Griffin Brigade“ genannt. Sie wollen den Menschen mit ihrer Spendenaktion „Gifts from the Griffins!“ unter dem Motto „Go, be great!“ die Freundlichkeit zurückgeben, die den Soldaten in Katterbach entgegengebracht wird.

Die Bewohner und Mitarbeitenden des Wohnhauses für Kinder und Jugendliche mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau freuten sich über die vielen Geschenke der US-amerikanischen Gäste.

„Das Projekt wurde vor sechs Jahren von der Frau eines Soldaten ins Rollen gebracht. Sie stammt selbst aus Neuendettelsau und kennt die Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau“, erklärt René Reinelt, Leiter des Bereichs Wohnen Neuendettelsau. Seitdem sammeln die US-Soldaten jedes Jahr Geschenke und bringen sie kurz vor Weihnachten in einem großen Armee-Lastwagen in die Falkenstraße. Allein die Übergabe sorgt dabei schon für plattgedrückte Kindernasen an den Fenstern und begeisterte Freudenrufe. Nach der Geschenkübergabe luden die Kinder die Soldaten zu einem kleinen Empfang in ihre Einrichtung ein. Gemeinsam mit Haussprecher Ferdinand Lautenbacher dankten Sabine Pfeiffer und Ulrike Stahl den Soldaten für ihre Großzügigkeit und den ehrenamtlichen Einsatz. Um ihre Freude zum Ausdruck zu bringen, überreichten sie den Gästen als kleines Geschenk Kräuter- und Chilisalz, das die Kinder und Jugendlichen selbst gemacht hatten.

Im Anschluss nutzten die Gäste auch die Möglichkeit, die kleinen Empfänger der Geschenke kennenzulernen und sich gemeinsam mit Wohnbereichsleiterin Sabine Pfeiffer die Wohnräume der Gruppe der „Hobbits“ von innen anzusehen. Pfeiffer zeigte den Soldaten dabei auch, unter welchem Weihnachtsbaum die Geschenke am Weihnachtsfest liegen werden. 

Weitere Pressemitteilungen
11. Januar 2019

Spannende Geschichten aus dem eigenen Leben: Mit lebendigen Erzählungen im Gepäck besuchte Schwester Irmgard aus Neuendettelsau die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

03. Januar 2019

In Neuendettelsau wurde die 148 Jahre alte „Friedenseiche“ gefällt. Der Baum, der das Ortsbild an der Einmündung der Altendettelsauer Straße in die Wilhelm-Löhe-Straße prägte, war in so schlechtem Zustand, dass er Fußgänger und Autos gefährdete. Die Diakonie Neuendettelsau wird aber einen stattlichen neuen Baum als Ersatz pflanzen.

03. Januar 2019

An den Feiertagen krank zu sein, ist nicht leicht – gerade für die jüngsten Patienten. Um den Kindern, die rund um den Jahreswechsel in der Cnopfschen Kinderklinik behandelt wurden, eine Freude zu machen, startete die Bundeswehr Roth eine besondere Spendenaktion.

03. Januar 2019

Im Rahmen des trägerübergreifenden Projekts „WIND - Werte, Innovation, Diversity“ arbeiten die Diakonie Neuendettelsau und der Caritasverband Nürnberg daran, ihre Unternehmenskultur weiter zu entwickeln. Was ein solches Projekt konkret bringen kann, zeigt sich am Beispiel des Caritas-Senioren- und Pflegeheims Stift St. Josef in Fürth.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97