US-Soldaten sammelten mit ihren Familien Geschenke für Kinder mit Behinderung

Aufgeregt springen die Kinder umher, als es endlich so weit ist und der große Army-Truck der 12th Combat Aviation Brigade aus Katterbach in die Falkenstraße einbiegt. Denn auch heuer sorgten die US-Soldaten mit ihrer traditionellen Spendenaktion für viele Weihnachtsgeschenke unter den Christbäumen in den Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau.

Stylische Fahrräder, bunte Skateboards und viele andere Spielsachen für Mädchen und Jungen befanden sich in den drei großen Kisten, die die Soldaten aus dem Truck holten. Die Geschenke liegen heuer unter den Weihnachtsbäumen in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung in Neuendettelsau. Möglich gemacht wurde die Bescherung durch den Einsatz vieler Soldaten der US-Armee, die zusammen mit ihren Familien, im Namen der Aktion „Gifts from the Griffins!“, eine Woche lang Geschenke gesammelt haben. Brian Mc Comiskey koordinierte das diesjährige Spenden-Projekt. „Es ist sehr schön zu sehen, wie sehr sich die Kinder freuen“, betont Mc Comiskey. Aufgrund ihres Wappentiers, dem Fantasie-Vogel Greif, wird die 12th CAB auch „Griffin Brigade“ genannt. Sie wollen den Menschen mit ihrer Spendenaktion „Gifts from the Griffins!“ unter dem Motto „Go, be great!“ die Freundlichkeit zurückgeben, die den Soldaten in Katterbach entgegengebracht wird.

Die Bewohner und Mitarbeitenden des Wohnhauses für Kinder und Jugendliche mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau freuten sich über die vielen Geschenke der US-amerikanischen Gäste.

„Das Projekt wurde vor sechs Jahren von der Frau eines Soldaten ins Rollen gebracht. Sie stammt selbst aus Neuendettelsau und kennt die Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau“, erklärt René Reinelt, Leiter des Bereichs Wohnen Neuendettelsau. Seitdem sammeln die US-Soldaten jedes Jahr Geschenke und bringen sie kurz vor Weihnachten in einem großen Armee-Lastwagen in die Falkenstraße. Allein die Übergabe sorgt dabei schon für plattgedrückte Kindernasen an den Fenstern und begeisterte Freudenrufe. Nach der Geschenkübergabe luden die Kinder die Soldaten zu einem kleinen Empfang in ihre Einrichtung ein. Gemeinsam mit Haussprecher Ferdinand Lautenbacher dankten Sabine Pfeiffer und Ulrike Stahl den Soldaten für ihre Großzügigkeit und den ehrenamtlichen Einsatz. Um ihre Freude zum Ausdruck zu bringen, überreichten sie den Gästen als kleines Geschenk Kräuter- und Chilisalz, das die Kinder und Jugendlichen selbst gemacht hatten.

Im Anschluss nutzten die Gäste auch die Möglichkeit, die kleinen Empfänger der Geschenke kennenzulernen und sich gemeinsam mit Wohnbereichsleiterin Sabine Pfeiffer die Wohnräume der Gruppe der „Hobbits“ von innen anzusehen. Pfeiffer zeigte den Soldaten dabei auch, unter welchem Weihnachtsbaum die Geschenke am Weihnachtsfest liegen werden. 

Weitere Pressemitteilungen
23. Februar 2018

Was macht eigentlich der Landtag? Noch bis zum Donnerstag, 1. März, können sich Interessierte im Foyer von Löhe23 über die Arbeit des Landtags informieren.

22. Februar 2018

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen, aber das Ergebnis bietet keine Lösung für die wichtigsten Probleme im Pflegebereich. Deshalb fordert Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, dass der „genannte Aufbruch mit Vorschlägen für konkrete Veränderungen unterlegt werden muss.“

21. Februar 2018

Wilhelm Löhe, der Gründer der Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, erblickte das Licht der Welt vor 210 Jahren in Fürth. Anlässlich seines 200.Geburtstages im Jahre 2008 begann die Diakonie Neuendettelsau damit, das Augenmerk stärker auf den mittelfränkischen Standort zu legen. Heute, zehn Jahre später, ist schon viel passiert.

20. Februar 2018

„Im Netz (auf)gefangen – Überwacht oder umsorgt durch digitale Medien?“ war das Thema der ersten Fastenpredigt in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Gehalten hat sie Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Predigttext wählte sie die Bibelstelle „Ich sitze oder sehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne“ (Psalm 139).

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97