Dr. Thilo Daniel sprach in der zweiten Fastenpredigt über die Gerechtigkeit

Matthäus 5,6: „Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden." Gesellschaft im Wandel - Wie finden wir Gerechtigkeit für alle? Wie finden wir Gerechtigkeit für den Einzelnen?

Dr. Thilo Daniel, Rektor der Diakonissenanstalt Dresden, hielt die zweite Fastenpredigt.

Die Fastenpredigten stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Zeit des Umbruchs – Zeit des Aufbruchs – Woran orientieren wir uns heute?“ Rektor Dr. Thilo Daniel, der theologische Leiter der Diakonissenanstalt Dresden, widmet sich in der zweiten Fastenpredigt dem Thema „Gesellschaft im Wandel – Wie finden wir Gerechtigkeit für alle? Wie finden wir Gerechtigkeit für den Einzelnen?“


Dr. Thilo Daniel ist Rektor der Diakonissenanstalt in Dresden.

„Viele sind der Ansicht, dass es Gerechtigkeit für alle nicht geben kann“, stieg er in das Thema ein. Durch zahlreiche Beispiele aus der Bibel verdeutlichte er, dass zur Gerechtigkeit auch die Begriffe „Güte“ und „Wahrheit“ gehören. „Um gerecht handeln zu können, müssen wir uns ständig vergewissern und erneuern“, betonte Dr. Thilo Daniel. Als Ziel solle sich der Einzelne dabei immer am Altar und damit an Christus ausrichten.

Im anschließenden Predigtnachgespräch im Mutterhaus betonte er zudem, dass Gerechtigkeit nicht durch Fordern sondern durch das Nahgespräch gelingen kann. 

„Es wird uns nicht gelingen, jedem gerecht zu werden. Wenn wir aber mit Güte und Aufrichtigkeit durchs Leben gehen, können wir viel bewirken“, meinte er.


Dr. Thilo Daniel und Dr. Mathias Hartmann diskutierten beim Nachgespräch im Mutterhaus angeregt mit den anwesenden Gästen.

In der Diskussion kam auch das Thema Pflege auf. „Es fehlt die Zeit, um immer gerecht zu handeln“, meinten die Anwesenden. 

„Wir als Diakonie setzen uns dafür ein. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir an die Rahmenbedingungen gebunden sind. Was wir tun können ist, den Mitarbeitenden das Gefühl zu geben, dass sie unter diesen Bedingungen alles richtig machen“, antwortete er dazu.

Die nächste Fastenpredigt hält am Sonntag, 4. März, der frühere Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Dr. Ingo Friedrich, Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule Fürth. Er spricht zum Thema: „Europa im Umbruch – Verspielen wir Frieden und Freiheit?“. 

Die Gottesdienste beginnen jeweils um 9.30 Uhr. Anschließend findet ein Predigtnachgespräch im Konferenzraum des Mutterhauses statt.


Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97