Christiane Schuh arbeitet seit vielen Jahren mit Senioren

Beim diesjährigen Jahresfest der Diakonie Neuendettelsau am Mittwoch, 1. Mai, stellt sie ihr Buch „Einmal den Mond berühren“ vor. Es enthält Kurzgeschichten in bildhafter Sprache, die dazu anregt, das eigene Leben zu reflektieren.

Christiane Schuh bereitet sich auf die Autorenlesung am 1. Mai vor. © Diakonie Neuendettelsau/Matthias Schweigert

„Es sind Geschichten, die wie Bilder in bunten Farben gemalt sind. Ein Geschenk für Menschen, die das Leben lieben“, erklärt Christiane Schuh, was hinter ihrem Buchprojekt steckt. Die diakonische Schwester betreut schon seit vielen Jahren Senioren im Therese-Stählin Heim und in der kreativen Betreuungsgruppe. Als Ansprechpartnerin in der Fachstelle für pflegende Angehörige, hat sie für Menschen mit Hilfebedarf und deren Familien ein offenes Ohr.

„Ich habe viele Jahre vergeblich nach Büchern gesucht, die schöne Kurzgeschichten und dazu passende Bilder mit Lebensfragen enthalten, die auch für Menschen mit Demenz geeignet sind. Aber weder bei Kollegen, noch im Buchhandel fand ich ein solches Buch“, erinnert sich Christiane Schuh. Aus diesem Grund begann sie irgendwann, angeregt durch die vielen Lebenserinnerungen der Senioren, diese Geschichten selbst zu schreiben und stellte sie in ihren Gruppen „zum Mitfreuen“ vor.

Das Buchcover gibt es auch als Lesezeichen. © Diakonie Neuendettelsau/Matthias Schweigert

Mit dem Buch „Einmal den Mond berühren“ wollte sie ein Buch für junge und alte, gesunde und kranke Menschen anbieten. Ein Buch zum Vorlesen, Selbstlesen, miteinander lesen oder einfach zuhören, wie sie selbst sagt. „Die Sprache ist farbig und leicht verständlich, damit Menschen in jedem Alter, mit und ohne Einschränkungen Freude daran finden“, sagt sie. Die Kurzgeschichten können Menschen dazu anregen, über ihr Leben nachzudenken, beinhalten einen Türöffner im Märchenstil und ein Happy End, das der Seele gut tut.

Bei der Autorenlesung am Mittwoch, 1. Mai, stellt sie das Buch ab 14.30 Uhr im Clubraum im 2. Stock des Wohnparks in Neuendettelsau vor und lädt die Besucher ein, den Bildern ihrer Geschichten zu folgen. 

Weitere Pressemitteilungen
23. Mai 2019

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97