Diakonie Neuendettelsau und Diak Schwäbisch Hall wollen fusionieren

Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall wollen sich zum größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland mit rund 10.000 Mitarbeitenden zusammenschließen.

Das Kuratorium des Evang.-Luth. Diakoniewerks Neuendettelsau hat beschlossen, den Zusammenschluss mit dem Evang. Diakoniewerk Schwäbisch Hall umzusetzen. Die Mitgliederversammlung des Evang. Diakoniewerks Schwäbisch Hall hatte bereits zuvor einstimmig den Grundsatzbeschluss gefasst, dass die beiden Unternehmen gemeinsam auf einem neuen Weg in die Zukunft unterwegs sein wollen.

„Ich bin mir sicher, dass wir durch die Fusion unserer beiden Diakoniewerke unsere Kräfte bündeln können und uns zu einem diakonischen Unternehmen weiterentwickeln, das für die zukünftigen Herausforderungen am Gesundheits- und Sozialmarkt bestens gerüstet ist“, meint Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau.

Ziel ist es, zum 1. Juli 2019 zusammen ein diakonisches Unternehmen zu bilden. Bis dahin sind noch zahlreiche Details zu klären. Außerdem müssen die Zustimmungen von Behörden und Ämtern eingeholt werden.

Das neue Unternehmen wird sich in der Öffentlichkeit auch mit einer neuen Marke positionieren. Das neue Erscheinungsbild wird in der kommenden Woche der Öffentlichkeit präsentiert.

Weitere Pressemitteilungen
20. Mai 2019

Nach zweijähriger Sanierungszeit ist das Förderzentrum St. Martin wieder in das Schulgebäude in Bruckberg eingezogen. Die Wiedereinweihung stand unter dem Motto „Miteinander Leben – in Vielfalt lernen“.

15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

13. Mai 2019

In 15 Sekunden kann man normalerweise nicht viel schaffen – aber trotzdem ein Leben retten. Jedenfalls dann, wenn man sich in dieser Zeit die Hände richtig desinfiziert. Hygienefachkraft Marina Hitz von der Rangauklinik Ansbach informierte jetzt an einem Infostand in der Eingangshalle der Klinik, worauf es bei der Handhygiene besonders ankommt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97