Workshop zur Ermöglichungsdidaktik fand an der Berufsfachschule für Krankenpflege der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik statt

An der Berufsfachschule für Krankenpflege und Kinderkrankenpflege der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik traf sich die Schulleiterrunde der mittelfränkischen Berufsfachschulen für Krankenpflege zu einem Workshop. Unter der Leitung von Professor Thomas Prescher beschäftigten sich die Teilnehmer mit der Ermöglichungsdidaktik in der beruflichen Bildung der Gesundheitspflege.

Am 15. März hat sich die Schulleiterrunde der Arbeitsgemeinschaft der Schulleiter und Schulleiterinnen an den Berufsfachschulen für Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Krankenpflegehilfe im Bereich des Regierungsbezirkes Mittelfranken mit Professor Thomas Prescher (Wilhelm Löhe Hochschule, Fürth) in einem Workshop mit dem Thema Ermöglichungsdidaktik als Ansatz zur Bestimmung und Entwicklung einer veränderten Lernkultur in der Pflegeausbildung beschäftigt. Gastgeber und Initiator war der Schulleiter der Berufsfachschulen für Krankenpflege und Kinderkrankenpflege an der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik, Engelbert Ruf.

Die Runde arbeitete heraus, welche vielfältigen ermöglichungsdidaktischen Ansätze bereits in der Unterrichtspraxis vorhanden sind und diskutierten insbesondere darüber, welche Möglichkeiten und Herausforderungen im Rahmen der Curriculumsentwicklung zur Umstellung auf die generalistische Pflegeausbildung bestehen. Die Runde war sich einig, dass eine Curriculumsentwicklung idealerweise am Denkmodell der lernenden Organisation ansetzen sollte. Ausgangspunkte sind dazu das sich wandelnde Berufsverständnis in der Pflege, die Lehrenden und Lernenden sowie die Aufgaben der Praxisanleitung und die Aufgaben der Berufsfachschule im Rahmen der Lernortkooperation. Aufbauend auf einer gemeinsamen Reflexion kann dann eine Curriculumsentwicklung erfolgen, die eng an eine Schulentwicklung gekoppelt ist. Der Grundtenor ist, dass die Curriculumsentwicklung ein didaktisches Handeln erfordert, dass von einem Diskurs der beteiligten Akteure getragen sein sollte.

Das didaktische Handeln soll vom Diskurs der beteiligten Akteure getragen werden – ein Ergebnis des Workshops zur Ermöglichungsdidaktik, der unter der Leitung von Professor Thomas Prescher an der Berufsfachschule für Krankenpflege und Kinderkrankenpflege der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik stattfand.


Weitere Pressemitteilungen
19. März 2019

„Medien und Kirchen sind gut beraten, durch gute, leidenschaftliche Arbeit zu überzeugen anstatt zu missionieren“, empfiehlt Alexander Jungkunz, Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten. In der ersten Neuendettelsauer Fastenpredigt in diesem Jahr sprach er darüber, wie das Thema „Wahrheit“ Kirche und Medien verbindet.

18. März 2019

Zum achten Mal findet der Direktvermarktertag der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Bruckberg statt: Im Mittelpunkt stehen die Produkte regionaler Direktvermarkter. Neben Lebensmitteln, wie Käse, Gemüse oder frisches Holzofenbrot, wird auch alte Handwerkskunst gezeigt. Ein umfangreiches Programm mit Spielen und Musik lädt Jung und Alt zu einem informativen Nachmittag von 11 bis 17 Uhr ein.

14. März 2019

Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall wollen sich zum größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland mit rund 10.000 Mitarbeitenden zusammenschließen.

14. März 2019

Im Rahmen der laufenden Special Olympics Weltspiele in Abu Dhabi findet auch der „Global Youth Leadership Summit“ statt. Bei dieser Konferenz treffen sich 53 Delegationen mit 159 „Youth Leaders“ und „Adult Leaders“ aus 39 Ländern, um eine Woche lang über nationale und internationale Projekte zu sprechen. Unter den drei Mitgliedern der deutschen Delegation sind Julius Seidel, der als Bewohner bei der Diakonie Neuendettelsau lebt und Florian Maußer, Ehrenamtler bei der Diakonie Neuendettelsau.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97