Von verhaltenem Optimismus war die Fastenpredigt von Dr. Ingo Friedrich in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche geprägt. Das Gebiet der Europäischen Union sei seit dem 2. Weltkrieg von Kriegen verschont geblieben, sagte der Präsident der Fürther Wilhelm Löhe Hochschule. Allerdings bedrohen globale Krisen und neue Gefahren von innen die EU, meinte Friedrich weiter.

Dem früheren Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments bereiten der Brexit und die Erfolge populistischer Parteien zwar manchmal schlaflose Nächte, aber er sieht dennoch keinen Grund zum Verzagen. Mit einem tiefen Blick in die Geschichte zeichnete Friedrich den schwierigen Prozess nach, der zumindest in Europa zu einer Friedensordnung geführt hat.

Damit das Erreichte in Europa gesichert werden kann, müssten vor allem der Brexit geregelt sowie die Flüchtlingsproblematik angegangen werden. Im strengen Sinn gebe es heute keine umfassende nationale Souveränität mehr. Europa müsse die Kompetenzen für Themen bekommen, die nur europäisch gelöst werden können.

Ohne überheblich zu wirken, könne Europa das Beispiel seiner Friedenserfahrungen an andere Teile der Welt weitergeben. Nach dem Gottesdienst stellte sich Friedrich noch den Fragen der Besucher beim Predigtnachgespräch im Mutterhaus.

Die letzte Neuendettelsauer Fastenpredigt in diesem Jahr hält am kommenden Sonntag, 11. März, im Gottesdienst in der Laurentiuskirche ab 9.30 Uhr der Heidelberger Diakoniewissenschaftler Prof. Dr. Johannes Eurich. Bei ihm geht es um das Thema „Diakonie zwischen Anspruch und Markt – ist Nächstenliebe berechenbar?“ 

Weitere Pressemitteilungen
17. Juli 2019

Seit zwölf Jahren gastiert die Bruckberger Theatergruppe Rampenlicht nun schon bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen. Die beiden Aufführungen auf der Bühne im romanischen Geviert bilden den Abschluss der jährlichen Rampenlicht-Theatersaison. In diesem Jahr verstärkt Profi-Schauspieler Mario Schnitzler, der Feuchtwanger Seppel -Darsteller, die Theatergruppe als Räuber im Stück „Robin Hood“.

17. Juli 2019

Seit 30 Jahren gibt es den Kinderhort Roth. Rund 400 Besucher kamen jetzt in die Einrichtung, um dieses Jubiläum zu feiern. Sie erfuhren dabei unter anderem, dass der Hort seit Monatsanfang zu Diakoneo, dem neu gegründeten größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland gehört.

17. Juli 2019

„Diakoneo steht zu allen seinen Krankenhaus-Standorten. Durch die verstärkte Zusammenarbeit und eine Vielzahl von Zertifizierungen sind unsere Abteilungen nicht nur groß genug, sondern wir bieten auch die geforderte medizinische Qualität“. Mit diesen Worten reagiert Michael Kilb (Vorstand Gesundheit) auf die Forderung einer Stiftung, in Deutschland hunderte von Krankenhäusern zu schließen.

17. Juli 2019

Der richtige Umgang mit Demenzkranken ist nicht immer einfach und gerade Angehörige wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen. In diesen Momenten können ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ein Leuchtturm in der Dunkelheit sein. Ausgebildet werden sie in der Helferschulung der Fachstelle für pflegende Angehörige Diakoneo. Die nächste Schulung startet im Oktober 2019.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97