Von verhaltenem Optimismus war die Fastenpredigt von Dr. Ingo Friedrich in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche geprägt. Das Gebiet der Europäischen Union sei seit dem 2. Weltkrieg von Kriegen verschont geblieben, sagte der Präsident der Fürther Wilhelm Löhe Hochschule. Allerdings bedrohen globale Krisen und neue Gefahren von innen die EU, meinte Friedrich weiter.

Dem früheren Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments bereiten der Brexit und die Erfolge populistischer Parteien zwar manchmal schlaflose Nächte, aber er sieht dennoch keinen Grund zum Verzagen. Mit einem tiefen Blick in die Geschichte zeichnete Friedrich den schwierigen Prozess nach, der zumindest in Europa zu einer Friedensordnung geführt hat.

Damit das Erreichte in Europa gesichert werden kann, müssten vor allem der Brexit geregelt sowie die Flüchtlingsproblematik angegangen werden. Im strengen Sinn gebe es heute keine umfassende nationale Souveränität mehr. Europa müsse die Kompetenzen für Themen bekommen, die nur europäisch gelöst werden können.

Ohne überheblich zu wirken, könne Europa das Beispiel seiner Friedenserfahrungen an andere Teile der Welt weitergeben. Nach dem Gottesdienst stellte sich Friedrich noch den Fragen der Besucher beim Predigtnachgespräch im Mutterhaus.

Die letzte Neuendettelsauer Fastenpredigt in diesem Jahr hält am kommenden Sonntag, 11. März, im Gottesdienst in der Laurentiuskirche ab 9.30 Uhr der Heidelberger Diakoniewissenschaftler Prof. Dr. Johannes Eurich. Bei ihm geht es um das Thema „Diakonie zwischen Anspruch und Markt – ist Nächstenliebe berechenbar?“ 

Weitere Pressemitteilungen
22. November 2018

Studierende der Hochschule Ansbach entwickeln aus Kartoffelschalen einen natürlichen Pflanzendünger. Die Gärtnerei der Diakonie Neuendettelsau unterstützte das Projekt. Jetzt gibt es in der Gärtnerei Feigen-Pflanzen, die mit den Kartoffelschalen gedüngt wurden.

20. November 2018

Christlicher Glaube und soziale Arbeit sind eng verbunden. Menschen, die in der Diakonie, in der Kirche oder in der Sozialwirtschaft im Berufsleben stehen und Interesse an Fragen der Spiritualität haben, bietet die Diakonie Neuendettelsau ab dem kommenden Jahr wieder eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Neuendettelsauer Diakon oder zur Diakonin an.

19. November 2018

Neue Impulse für die Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) der Diakonie Neuendettelsau: Bei der Semestereröffnung verabschiedete die Hochschule Dr. Ingo Friedrich nach drei Jahren voller Engagement aus dem Präsidentenamt und übergab es Prof. Dr. Reinhard Meier-Walser. Mit der Einführung von Prof. Dr. Stefanie Scholz hat die WLH zudem eine neue Professorin für Sozialwirtschaft gewonnen.

16. November 2018

Die Fernsehjournalistin Donya Farahani ist mit dem diesjährigen Journalistenpreis „Demenz“ der Diakonie Neuendettelsau ausgezeichnet worden. Die 31-jährige Journalistin aus Mülheim an der Ruhr erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Reportage „Ich und meine Alzheimer-WG“.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97