Berufsbasar fand für die 9. Klassen der Laurentius-Realschule Neuendettelsau statt

Der zweitägige Berufsbasar an der Laurentius-Realschule in Neuendettelsau ermöglicht den Schülerinnen und Schülern der 9. Jahrgangsstufen Einblicke in unterschiedliche Berufe. In Zusammenarbeit mit dem Beruflichen Informationszentrum in Ansbach (BIZ) unterstützt das Modell die Jugendlichen auf ihrem Weg zum Traumberuf.

Bankkaufmann, Elektriker oder doch lieber Ergotherapeut? Mit dem Ende der Schulzeit rückt die Frage nach der beruflichen Zukunft immer näher. Ausbildungsmöglichkeiten gibt es in nahezu jedem Bereich. Um die Schüler bei der Entscheidung zu unterstützen, organisiert die Laurentius-Realschule für die 9. Klassen einmal im Jahr einen zweitägigen Berufsbasar, bei dem 16 verschiedene Berufe vorgestellt werden. „Die Schüler können sich für die sechs Vorträge entscheiden, die sie am meisten interessieren“, erklärte Berufsberaterin Margit Rank (Berufliches Schulzentrum Ansbach, BIZ), die den diesjährigen Berufsbasar zusammen mit Schulleiterin Heike Geßner und Lehrkraft Marina Gruber vorbereitet hatten.

„Derzeit gibt es sehr viele Ausbildungsstellen“, betonte Lehrkraft Joachim Türck, der mit Margit Rank während des Berufsbasars dafür sorgte, dass alle Vorträge wie geplant stattfinden konnten.

Stefan Zäh, Ausbilder bei Bosch, informierte über die Ausbildungsmöglichkeiten als Elektroniker.

Rank erklärte, dass bei der Wahl der Vorträge darauf geachtet werde, Berufe auszuwählen, die regional vertreten sind. Vorgestellt wurden beispielsweise die Berufsmöglichkeiten bei der Bundespolizei, in der Lebensmitteltechnik oder in der Industrietechnik. Neben den Ausbildungsmöglichkeiten wurden auch andere Richtungen vorgestellt, wie beispielsweise ein freiwilliges Soziales Jahr oder der Übertritt auf die Fachoberschule. „Uns ist es wichtig, auch Berufe vorzustellen, die bei den Schülern vielleicht nicht so bekannt sind“, so die Berufsberaterin.

Carsten Litt brachte den Schülerinnen und Schülern die Ausbildung bei der Bundespolizei näher.

In ihren 30-minütigen Vorträgen gingen die Referenten dabei auf alle ausbildungsrelevanten Aspekte ein. Sie erläuterten die Voraussetzungen für die jeweilige Ausbildung, deren Ablauf und Inhalte. Auch auf Möglichkeiten der Weiterbildung, den zu erwartenden Verdienst und Aussichten auf einen dauerhaften Arbeitsplatz nach der Ausbildung interessierten die Schüler. Die vielen Fragen, die sie hinterher an die Referenten hatte, zeigten, wie groß ihr Interesse am Berufsbasar war. 

Weitere Pressemitteilungen
15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

13. Mai 2019

In 15 Sekunden kann man normalerweise nicht viel schaffen – aber trotzdem ein Leben retten. Jedenfalls dann, wenn man sich in dieser Zeit die Hände richtig desinfiziert. Hygienefachkraft Marina Hitz von der Rangauklinik Ansbach informierte jetzt an einem Infostand in der Eingangshalle der Klinik, worauf es bei der Handhygiene besonders ankommt.

10. Mai 2019

Eine kleine Handbewegung von Alexia setzt die bunten Blätter auf dem Zauberteppich in Bewegung. „Magic Carpet“ (englisch für Zauberteppich) heißt ein Gerät, das mit Hilfe eines Beamers auf einem speziellen Untergrund - einer Art Leinwand - über 100 Motive auf dem Boden darstellt. Das Besondere daran ist, dass die Bilder nicht statisch sind, sondern auch durch Menschen mit Behinderung wie Alexia interaktiv in Bewegung gesetzt werden können.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97