Berufsbasar fand für die 9. Klassen der Laurentius-Realschule Neuendettelsau statt

Der zweitägige Berufsbasar an der Laurentius-Realschule in Neuendettelsau ermöglicht den Schülerinnen und Schülern der 9. Jahrgangsstufen Einblicke in unterschiedliche Berufe. In Zusammenarbeit mit dem Beruflichen Informationszentrum in Ansbach (BIZ) unterstützt das Modell die Jugendlichen auf ihrem Weg zum Traumberuf.

Bankkaufmann, Elektriker oder doch lieber Ergotherapeut? Mit dem Ende der Schulzeit rückt die Frage nach der beruflichen Zukunft immer näher. Ausbildungsmöglichkeiten gibt es in nahezu jedem Bereich. Um die Schüler bei der Entscheidung zu unterstützen, organisiert die Laurentius-Realschule für die 9. Klassen einmal im Jahr einen zweitägigen Berufsbasar, bei dem 16 verschiedene Berufe vorgestellt werden. „Die Schüler können sich für die sechs Vorträge entscheiden, die sie am meisten interessieren“, erklärte Berufsberaterin Margit Rank (Berufliches Schulzentrum Ansbach, BIZ), die den diesjährigen Berufsbasar zusammen mit Schulleiterin Heike Geßner und Lehrkraft Marina Gruber vorbereitet hatten.

„Derzeit gibt es sehr viele Ausbildungsstellen“, betonte Lehrkraft Joachim Türck, der mit Margit Rank während des Berufsbasars dafür sorgte, dass alle Vorträge wie geplant stattfinden konnten.

Stefan Zäh, Ausbilder bei Bosch, informierte über die Ausbildungsmöglichkeiten als Elektroniker.

Rank erklärte, dass bei der Wahl der Vorträge darauf geachtet werde, Berufe auszuwählen, die regional vertreten sind. Vorgestellt wurden beispielsweise die Berufsmöglichkeiten bei der Bundespolizei, in der Lebensmitteltechnik oder in der Industrietechnik. Neben den Ausbildungsmöglichkeiten wurden auch andere Richtungen vorgestellt, wie beispielsweise ein freiwilliges Soziales Jahr oder der Übertritt auf die Fachoberschule. „Uns ist es wichtig, auch Berufe vorzustellen, die bei den Schülern vielleicht nicht so bekannt sind“, so die Berufsberaterin.

Carsten Litt brachte den Schülerinnen und Schülern die Ausbildung bei der Bundespolizei näher.

In ihren 30-minütigen Vorträgen gingen die Referenten dabei auf alle ausbildungsrelevanten Aspekte ein. Sie erläuterten die Voraussetzungen für die jeweilige Ausbildung, deren Ablauf und Inhalte. Auch auf Möglichkeiten der Weiterbildung, den zu erwartenden Verdienst und Aussichten auf einen dauerhaften Arbeitsplatz nach der Ausbildung interessierten die Schüler. Die vielen Fragen, die sie hinterher an die Referenten hatte, zeigten, wie groß ihr Interesse am Berufsbasar war. 

Weitere Pressemitteilungen
19. Juli 2019

Zum ersten Mal fand der Tag der Begegnung in Himmelkron im Zeichen des neuen Unternehmens Diakoneo statt, zu dem die Himmelkroner Dienste für Menschen mit Behinderung seit 1. Juli gehören. Dank der Unterstützung zahlreicher Vereine und Institutionen aus der Region konnte wieder ein vielfältiges Programm organisiert werden.

19. Juli 2019

„Das Thema Hämorrhoiden wird häufig tabuisiert, weswegen viele Betroffene oft mit fortgeschrittenem Befund zu uns kommen“, bedauert Dr. Markus Scheuerpflug, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoneo-Klinikum Schwabach. Dabei können behandlungsbedürftige Hämorrhoidalvorfälle heute schonend behandelt werden. In der Proktologischen Sprechstunde erhalten Patienten Antworten auf ihre Fragen.

19. Juli 2019

Bildung ist ein Weg, der entsteht, wenn man ihn geht: Für 94 Absolventinnen und Absolventen des beruflichen Schulzentrums Diakoneo beginnt nach dem Abschluss nun ein neuer Lebensabschnitt.

17. Juli 2019

In Wassertrüdingen findet bis zum 8. September die diesjährige bayerische Gartenschau statt. Ihr Motto „Die Gartenschau der Heimatplätze“ spiegelt sich unter anderem in ihrem Kultur- und Veranstaltungsprogramm wider. Viel Vereine, Verbände, Chöre, Tanz- und Sportgruppen präsentieren sich. Auch die Diakoneo-Jongliergruppe „Fanta-Flip-Flops" aus Gunzenhausen ist dieses Jahr mit dabei.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97