Spieler des HC Erlangen trainieren mit Schülerinnen und Schülern der Laurentius-Realschule Neuendettelsau

Michael Haas und Martin Murawski verteilen Autogramme und kleine Geschenke an die Schülerinnen und Schüler. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Eine besondere Sportstunde für die Fünftklässler der Laurentius-Realschule Neuendettelsau: Die Profi-Handballer Michael Haas und Martin Murawski von der 1. Bundesliga-Mannschaft des HC Erlangen trainieren mit der Profilklasse Handball. Sportlehrer Harald Spaniol hat die Schulpartnerschaft vor zwei Jahren gestartet.

Die Jungen und Mädchen der 5. Klasse rennen von einer Seite der Turnhalle zur anderen. Dabei schwingen sie ihre bunten Handbälle abwechselnd um die Hüften und um den Kopf. Sie lachen und toben dabei – doch sie bewegen sich besonders präzise und konzentriert. Denn für die Handballklasse der Laurentius-Realschule der Diakonie Neuendettelsau ist es keine gewöhnliche Übungsstunde: Zwei Profi-Spieler der Bundesliga-Mannschaft HC Erlangen sind zu Besuch, um mit den 28 Mädchen und Jungen zu trainieren.

Die 5. Klasse ist eine Profilklasse, erklärt Sportlehrer Harald Spaniol. Das heißt, dass neben dem regulären Schulsport noch zwei weitere Stunden Handball angeboten werden. Die Laurentius-Realschule hat die Profilklassen mit unterschiedlichen Schwerpunkten vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Und die Handball-Klasse kommt gut an: „Es gibt nicht nur Fußball!“, sagt Spaniol und lacht. Er hat die Schulpartnerschaft mit dem HC Erlangen initiiert. Kapitän Michael Haas besuchte die Schule bereits vergangenes Jahr. Diesmal hat er seinen Mitspieler Martin Murawski mitgebracht.

Die Profi-Handballer gehen von Schüler zu Schüler, helfen ihnen bei den Übungen und geben Tipps. Dass sie den Mädchen und Jungen mit diesen kleinen Gesten so viel Wertschätzung entgegen bringen, freut Spaniol besonders: „Beim Handball ist jeder gleich. Sport ist eines der wichtigsten Mittel, den Kindern soziale Kompetenzen und Teamfähigkeit zu vermitteln.“ Auch für Michael Haas und Martin Murawski ist es ein besonders Erlebnis, die Begeisterung für ihren Sport an die jungen Handballspieler weiterzugeben.

Ins Schwitzen kommen sie wohl erst bei der anschließenden Fragestunde: „Seid ihr aufgeregt, wenn ihr beim Spielen vom Fernsehen gefilmt werdet? Dürft ihr schon allein trainieren oder habt ihr noch einen Trainer? Verdient ihr eigentlich Geld?“, fragten die Schülerinnen und Schüler die Handball-Profis Löcher in den Bauch. Michael Haas und Martin Murawski schmunzeln und nehmen sich viel Zeit zum Antworten. Dann müssen auch die Profis zurück zu ihrem eigenen Training - aber nicht, ohne davor Dutzende von Autogrammen zu schreiben und Geschenke zu verteilen.

Weitere Pressemitteilungen
17. Juli 2019

Seit zwölf Jahren gastiert die Bruckberger Theatergruppe Rampenlicht nun schon bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen. Die beiden Aufführungen auf der Bühne im romanischen Geviert bilden den Abschluss der jährlichen Rampenlicht-Theatersaison. In diesem Jahr verstärkt Profi-Schauspieler Mario Schnitzler, der Feuchtwanger Seppel -Darsteller, die Theatergruppe als Räuber im Stück „Robin Hood“.

17. Juli 2019

Seit 30 Jahren gibt es den Kinderhort Roth. Rund 400 Besucher kamen jetzt in die Einrichtung, um dieses Jubiläum zu feiern. Sie erfuhren dabei unter anderem, dass der Hort seit Monatsanfang zu Diakoneo, dem neu gegründeten größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland gehört.

17. Juli 2019

„Diakoneo steht zu allen seinen Krankenhaus-Standorten. Durch die verstärkte Zusammenarbeit und eine Vielzahl von Zertifizierungen sind unsere Abteilungen nicht nur groß genug, sondern wir bieten auch die geforderte medizinische Qualität“. Mit diesen Worten reagiert Michael Kilb (Vorstand Gesundheit) auf die Forderung einer Stiftung, in Deutschland hunderte von Krankenhäusern zu schließen.

17. Juli 2019

Der richtige Umgang mit Demenzkranken ist nicht immer einfach und gerade Angehörige wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen. In diesen Momenten können ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ein Leuchtturm in der Dunkelheit sein. Ausgebildet werden sie in der Helferschulung der Fachstelle für pflegende Angehörige Diakoneo. Die nächste Schulung startet im Oktober 2019.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97