Dr. Annemarie Schraml, Maria Jose Hueltes und Christa Naaß erhielten die Löhe-Medaille

Im Rahmen des Jahresempfangs der Diakonie Neuendettelsau verlieh Vorstandsvorsitzender Dr. Mathias Hartmann die Löhe-Medaille an Dr. Annemarie Schraml, Maria Jose Hueltes und Christa Naaß.

Die Löhe-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die von der Diakonie Neuendettelsau an verdiente Persönlichkeiten verliehen wird. Beim diesjährigen Jahresempfang der Diakonie Neuendettelsau in der Stadthalle in Fürth übergab Rektor Dr. Mathias Hartmann die Löhe-Medaille an Dr. Annemarie Schraml, Maria Jose Hueltes und Christa Naaß.

„Mit der Löhe-Medaille wollen wir Menschen auszeichnen, die in herausragender Art und Weise zur Verbreitung der Gedanken Wilhelm Löhes beigetragen haben und auch zukünftig dazu beitragen werden“, so Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau.

Die Löhe-Medaille wurde heuer an Dr. Annemarie Schraml, Maria Jose Hueltes und Christa Naaß verliehen. Auf dem Bild befinden sich die anwesenden Preisträger und die Vorstandsmitglieder der Diakonie Neuendettelsau. Von links: Dietmar Motzer, Rektor Dr. Mathias Hartmann, Maria Jose Hueltes, Christa Naaß, Oberin Erna Biewald, Pfarrer Matthias Weigart und Dr. Rainer Pfrommer. (Foto Uwe Niklas)

Bezirksrätin und MdL Christa Naaß erhielt die Löhe-Medaille für ihren unermüdlichen Einsatz in zahlreichen ehrenamtlichen Gremien und für ihr soziales Engagement. „Wir wollen mit der Verleihung der Löhe-Medaille ihren Wunsch nach sozialem Fortschritt und Chancengleichheit zum Ausdruck bringen, für den sie sich seit Jahrzehnten persönlich und politisch für die Gesellschaft einsetzt“, so Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen. „Wir als Diakonie durften immer wieder von ihrem Einsatz profitieren, beispielsweise organisiert sie seit 40 Jahren Weihnachtsfeiern mit Ehrenamtlichen und Freunden im Wohnbereich der Menschen mit Behinderung in Rothenburg.“

Bei Maria Jose Hueltes bedankte sich der Vorstandsvorsitzende für die Unterstützung von Jugendlichen in Andalusien. Hueltes ist Präsidentin des Vereins „Asociación Granadina de Emigrantes y Retornados“ der sich dafür einsetzt, die Situation von spanischen Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Für dieses langjährige Engagement und für die Betreuung und Begleitung der Freiwilligen, die nach Deutschland in die Diakonie Neuendettelsau kommen, erhielt sie die Löhe-Medaille verliehen.

Maria Jose Hueltes (links) und Christa Naaß freuten sich über die Auszeichnung. Foto: Uwe Niklas.

„Seit 2012 arbeitet der Verein eng mit der Diakonie Neuendettelsau zusammen und ermöglicht es Jugendlichen, ein Diakonisches Jahr bei uns zu absolvieren“, erzählte er. „Maria Jose Hueltes begleitete mit ihrem Verein dabei in den letzten Jahren 20 spanische Jugendliche, ermöglichte ihnen Deutschkurse und unterstützte sie auch bei Berufsausbildungen, die an das Diakonische Jahr anschließen“, so Dr. Hartmann.

Die dritte Löhe-Medaille erhielt heuer Dr. Annemarie Schraml, ehemalige Chefärztin der kinderorthopädischen Abteilung in der Cnopfschen Kinderklinik.

Dr. Annemarie Schraml bedankte sich für die Auszeichnung per Skype-Gespräch aus Tansania. Foto: Uwe Niklas.

Dr. Rainer Pfrommer, Vorstand Direktion Gesundheit, würdigte ihr außerordentliches Engagement und ihren Einsatz für das Projekt „Feuerkinder“ in Afrika. „Über viele Jahrzehnte verbrachte die Ärztin ihren Urlaub in Tansania und operierte Kinder, die sich an den offenen Feuerstellen in den Hütten schreckliche Brandverletzungen zugezogen hatten oder unter angeborenen Klumpfüßen oder anderen Beeinträchtigungen litten - ohne dafür eine finanzielle Gegenleistung zu erhalten“, erzählte er. Verdeutlicht wurde dieses Engagement durch einen eindrücklichen Film, der Einblicke aus dem Alltag der Ärztin in Tansania zeigte, die in den letzten 18 Jahren bei 24 Einsätzen in Tansania über 2.000 Operationen durchgeführt hatte.

Da Dr. Schraml sich zum Zeitpunkt der Verleihung in Afrika befand, dankten Dr. Pfrommer und Dr. Hartmann ihr per Liveübertragung eines Skype-Gesprächs. 

- > Video über Christa Naaß
- > Video und Bericht über Dr. Annemarie Schraml

Weitere Pressemitteilungen
20. November 2018

Christlicher Glaube und soziale Arbeit sind eng verbunden. Menschen, die in der Diakonie, in der Kirche oder in der Sozialwirtschaft im Berufsleben stehen und Interesse an Fragen der Spiritualität haben, bietet die Diakonie Neuendettelsau ab dem kommenden Jahr wieder eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Neuendettelsauer Diakon oder zur Diakonin an.

19. November 2018

Neue Impulse für die Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) der Diakonie Neuendettelsau: Bei der Semestereröffnung verabschiedete die Hochschule Dr. Ingo Friedrich nach drei Jahren voller Engagement aus dem Präsidentenamt und übergab es Prof. Dr. Reinhard Meier-Walser. Mit der Einführung von Prof. Dr. Stefanie Scholz hat die WLH zudem eine neue Professorin für Sozialwirtschaft gewonnen.

16. November 2018

Die Fernsehjournalistin Donya Farahani ist mit dem diesjährigen Journalistenpreis „Demenz“ der Diakonie Neuendettelsau ausgezeichnet worden. Die 31-jährige Journalistin aus Mülheim an der Ruhr erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Reportage „Ich und meine Alzheimer-WG“.

15. November 2018

Fast fünf Meter hoch ist der Engel, den Menschen mit Behinderung für die diesjährige Brückencenter-Aktion der Diakonie Neuendettelsau gestaltet haben. Drei Monate lang arbeiteten sie in der Werkstatt Bruckberg daran. Bis zum 24. November ist er im Rahmen einer Ausstellung der Malgruppe „Flowing Colours“ aus der Förderstätte Neuendettelsau in dem Ansbacher Einkaufszentrum zu sehen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97