1. Mitgliederversammlung mit neuem Vorstand des Freundeskreises für Menschen mit Behinderung

Bei der ersten Jahreshauptversammlung der Mitglieder und des neuen Vorstandes des Freundeskreis für Menschen mit Behinderung im Bereich Wohnen der Diakonie Neuendettelsau, wurde auf das vergangene Jahr zurückgeblickt und ein Blick in die Zukunft geworfen.

Die gegenwärtig rund 150 Mitglieder des Freundeskreises für Menschen mit Behinderung setzen sich für Menschen mit Behinderung ein und finanzieren Maßnahmen, die keine anderweitige Förderung durch Krankenkassen oder sonstige Kostenträger erhalten können.

„Der größte Teil der Fördergelder wurde im vergangenen Vereinsjahr für die Mitfinanzierung von Freizeitmaßnahmen verwendet“, erklärte Doris Brunner, 1. Vorsitzende. Machbar sei dies dank der Spenden und Beiträge, für die sich der Vorstand auf der Versammlung bei allen Freunden und Mitgliedern bedankte. „Wir versuchen ein bisschen Freude zu schenken und das Leben zu erleichtern“, so Brunner. Hierfür stehen vielen Bewohnern die nötigen Mittel nicht ausreichend selbst zu Verfügung. Auf viele wertvolle Erlebnisse und Erfahrungen müssten die häufig noch recht jungen Menschen mit Behinderung ohne diese Unterstützung verzichten. Auch Gelder für Spiel, Sport und spezielle Therapiemaßnahmen konnte der Verein zur Verfügung stellen. Zur Versammlung konnten neben den Mitgliedern und der Vorstandschaft auch die Bewohnervertreter Mandy Knörr und Martin Böhm begrüßt werden. Diese bereicherten den Jahresrückblick mit einer sehr interessanten Bilderschau und informativen Kommentaren zu verschiedenen Festen und Aktionen im Bereich Wohnen.

Außerdem berichtete Doris Brunner von einer sehr guten Zusammenarbeit der neuen Vorstandschaft. Die stellvertretende Vorsitzende Claudia Klement hatte mit viel Engagement einen neuen Flyer für den Förderverein entworfen, der den Anwesenden vorgestellt wurde.

Nach dem Bericht der beiden Kassenprüfer Ines Bockius und Gerhard Schülein, sowie den Erläuterungen von Schriftführerin Helga Schülein und der Schatzmeisterin Rita König zum aktuellen Stand der Finanzen, erläuterte Elisabeth Schick, die als Beisitzerin dem Vorstand angehört, einige geplante Aktionen aus dem Bereich Wohnen für das kommende Jahr.

Dazu zählen das Jahresfest der Diakonie Neuendettelsau am Dienstag, 1. Mai, und das Herbstfest am Sonntag, 9. September. Den alljährlichen Sommernachtsball der Bewohner unterstützt der Freundeskreis auch beispielsweise mit handgefertigten Dekoartikeln.

Die Vorstandschaft engagiert sich völlig ehrenamtlich. Jede Spende wird in voller Höhe weitergegeben und kommt dem genannten Personenkreis zugute. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.freundeskreis-menschen-mit-behinderung.de.

Weitere Pressemitteilungen
13. Juni 2018

Toller Erfolg zum zehnjährigen Jubiläum: Mit insgesamt 600 Kindern fanden im Rahmen des mittelfränkischen Bambini-Fußballturniers vier Turniere in Neuendettelsau, Burgoberbach und Nürnberg statt. Neben Gruppen aus Förderzentren und Grundschulen waren dieses Jahr auch gemischte Mannschaften mit Kindern mit und ohne Behinderung und Mädchenmannschaften dabei.

12. Juni 2018

Gemeinsam mit allen Mitarbeitenden will Dr. Rainer Pfrommer daran arbeiten, die Grund- und Regelversorgung für die Bevölkerung dauerhaft zu sichern. Bei seiner Einführung in das Amt des Vorstands Gesundheit der Diakonie Neuendettelsau wurde deutlich, dass der Arzt und Gesundheitsmanager bei dieser herausfordernden Aufgabe auf die Unterstützung von vielen Seiten zählen kann.

11. Juni 2018

50 Jahre alt wird das Bodelschwinghhaus in Erlangen in diesem Jahr. Nun wurde das runde Jubiläum in dem Haus an der Habichtstraße mit einem Gottesdienst und einem Festakt gefeiert, zu dem Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen der Diakonie Neuendettelsau, die zahlreichen Gäste begrüßte.

11. Juni 2018

Frauen im Dirndl, Männer in der Lederhose: Unter der Leitung von Martin Ziegler spielte die Feuerwehrkapelle bei der Konzertreihe „Bunte Vielfalt“ im Kapitelsaal in Neuendettelsau. Die Konzertreihe wurde für Menschen mit und ohne Einschränkungen, ihre Angehörigen und alle Interessierten ins Leben gerufen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97