Laurentius-Realschule will Pilotprojekt „Einzelcoaching für Schüler durch Ehrenamtliche“ starten - Informationsveranstaltung am 24. Juli

Wann muss ich mit dem Lernen anfangen? Und wie erstelle ich einen Zeitplan? Viele Schülerinnen und Schüler tun sich schwer damit, sich selbst zu organisieren. Dem will die Laurentius-Realschule der Diakonie Neuendettelsau nun entgegenwirken. Für das Pilotprojekt „Einzelcoaching für Schüler durch Ehrenamtliche“ will die Schule Ehrenamtliche gewinnen, die Schüler unterstützen.

Vokabeln lernen, den Unterrichtsstoff regelmäßig wiederholen, Projekte und Referate vorbereiten und gleichzeitig für die nächste Schulaufgabe lernen. Hobbys, Freunde und Termine in der Freizeit gibt es auch noch. Da passiert es schon, dass man mal das ein oder andere vergisst. „Manche Schüler tun sich aber besonders schwer damit, einen funktionierenden Zeit- oder Lernplan zu entwickeln“, sagt Heike Geßner. Sie ist die Schulleiterin der Laurentius-Realschule der Diakonie Neuendettelsau. Um diesen Schülern zu helfen, hat sie gemeinsam mit Christiane Körner vom Referat Freiwilligendienste und Ehrenamtliches Engagement das Pilotprojekt „Einzelcoaching für Schüler durch Ehrenamtliche“ ins Leben gerufen, das im kommenden Schuljahr starten soll. Damit das Pilotprojekt starten kann, sucht die Schule jetzt nach ehrenamtlichen Coaches.

„Im Prinzip kann jeder ehrenamtlicher Coach werden“, erklärt Geßner. Ein bestimmtes Fachwissen sei nicht nötig, es reiche, selbst gut strukturiert und organisiert zu sein. „Bevor unsere Coaches aktiv werden, werden sie in den Themen geschult, erhalten alle nötigen Formulare und Vorlagen“, betont sie. Die Coaches treffen sich selbstständig und regelmäßig mit ihrem Schützling. Dabei gehe es nicht um die Vermittlung von Fachwissen im Sinne einer Nachhilfe, meint Geßner, sondern darum, den Jugendlichen zu vermitteln, wie sie nachhaltig lernen, ihre Arbeit organisieren und die Zeit sinnvoll einteilen.

Christiane Körner (links) und Heike Geßner entwickelten das Projekt „Einzelcoaching für Schüler durch Ehrenamtliche“.

Im kommenden Schuljahr sollen die Schüler der 10. Klassen unterstützt werden, die kurz vor der Abschlussprüfung stehen. „Je nachdem wie viele Ehrenamtliche wir gewinnen können, wollen wir das Projekt auch für andere Jahrgangsstufen öffnen“, sagt die Schulleiterin. Sie sieht den Vorteil der Coaches vor allem auch darin, dass diese „neutral an die Sache herangehen“. Eine emotionale Bindung zwischen Eltern und Jugendlichen führe häufig zu Streitigkeiten und Überreaktionen. „Die emotionale Komponente fällt bei Coaches weg. Sie bleiben in solchen Situationen ruhig und ermöglichen ein gutes Lernumfeld“, meint sie.

Die Infoveranstaltung zum Projekt „Einzelcoaching für Schüler durch Ehrenamtliche“ findet am Dienstag, 24. Juli um 18 Uhr im Musiksaal der Laurentius-Realschule, Waldsteig 9, in 91564 Neuendettelsau statt.

Weitere Infos gibt es bei Christiane Körner unter Tel. 09874 8-2532 oder per Mail an christiane.koerner@diakonieneuendettelsau.de.

Weitere Pressemitteilungen
23. Mai 2019

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97