Der Schwabacher Stadtrat hat dem Teilverkauf des Stadtkrankenhauses an

das Evangelisch-Lutherische Diakoniewerk Neuendettelsau einstimmig

zugestimmt. Der Verkauf eines Anteils von 75 Prozent der Schwabacher KlinikgGmbH

wurde nun notariell beurkundet. Die Stadt Schwabach behält einen

Anteil von 25 Prozent, wobei für wesentliche Entscheidungen in der

Gesellschafterversammlung (z.B. die Veräußerung eines Gesellschaftsanteils

oder Änderungen am staatlichen Versorgungsauftrag) das Einstimmigkeitsprinzip

gilt.

Das Schwabacher Haus bleibt als Krankenhaus zur Grundversorgung

der Bevölkerung erhalten und firmiert künftig unter „Krankenhaus

Schwabach gGmbH“ (vorher: Stadtkrankenhaus der Stadt Schwabach

gGmbH). Für die Beschäftigten gilt ein tariflicher Bestandsschutz,

betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden, mindestens aber ein

adäquater Alternativarbeitsplatz angeboten werden.

„Die Stadt will Schwabach als Krankenhausstandort dauerhaft erhalten und

dabei die medizinische Qualität und die Wirtschaftlichkeit verbessern. Für ein

kleines Haus allein war dies unter den gesetzlichen Rahmenbedingungen auf

Dauer nicht zu gewährleisten. Wir haben mit der Diakonie Neuendettelsau

einen starken Partner gefunden, der die gemeinnützige Trägerschaft weiterführt“,

so Oberbürgermeister Matthias Thürauf.

„Wir werden das Stadtkrankenhaus Schwabach in das Netzwerk unserer

Kliniken einbinden und nachhaltig aufstellen. So können wir trotz schwieriger

Rahmenbedingungen eine gute Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung

sichern“, erklärt Dr. Mathias Hartmann, der Vorstandsvorsitzende der Diakonie

Neuendettelsau.

Durch die Erzeugung fachlicher und wirtschaftlicher Synergieeffekte können

zukünftig vorhandene Angebote stabilisiert und ausgebaut sowie neue

Angebote aufgebaut werden. Die Stadt Schwabach stellt durch eine

Beteiligung an Investitionen und möglichen Verlusten eine kontinuierliche

Entwicklung des Krankenhauses sicher. Obwohl der Stadt nur ein Anteil von 25

Prozent verbleibt, beteiligt sie sich die nächsten zehn Jahren mit 50 Prozent an

den erforderlichen Mitteln.

Weitere Pressemitteilungen
19. Januar 2018

Die Kinder der Integrativen Laurentius-Kindertagesstätte der Diakonie Neuendettelsau sammelten vor Weihnachten Lebensmittel und Spielsachen für die Tafel Windsbach.

18. Januar 2018

Das erste Heft ist online: Unter dem Namen „Kompass“ veröffentlichen Studenten des Ethik-Instituts der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth eine eigene Schriftreihe für ausgewählte studentische Beiträge.

18. Januar 2018

Eine pflegebedürftige Person stürzt, hat sich verirrt oder droht wundzuliegen - das sind die Situationen, vor denen sich Pflegende fürchten. Um vorzubeugen, ist eine hohe physische Präsenz erforderlich, die gleichzeitig für Pflegende wie Betroffene eine enorme psychische Belastung darstellt. Das Sensormodul moio.care soll hier bald für Entlastung sorgen. Das System wurde aus einer Idee der Diakonie Neuendettelsau in einem Forschungsprojekt des Spitzenclusters Medical Valley EMN entwickelt. Daraus entstanden ist das Fürther Start-up MOIO GmbH, das zur Finanzierung der Markteinführung nun eine Crowdfunding-Kampagne auf aescuvest.de gestartet hat.

15. Januar 2018

Das Wohnstift Hallerwiese in Nürnberg hat eine neue Leitung: Susanne Radloff führt nun die Senioreneinrichtung der Diakonie Neuendettelsau. Bislang war sie als Koordinatorin im Wohnstift tätig.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97