Der Schwabacher Stadtrat hat dem Teilverkauf des Stadtkrankenhauses an

das Evangelisch-Lutherische Diakoniewerk Neuendettelsau einstimmig

zugestimmt. Der Verkauf eines Anteils von 75 Prozent der Schwabacher KlinikgGmbH

wurde nun notariell beurkundet. Die Stadt Schwabach behält einen

Anteil von 25 Prozent, wobei für wesentliche Entscheidungen in der

Gesellschafterversammlung (z.B. die Veräußerung eines Gesellschaftsanteils

oder Änderungen am staatlichen Versorgungsauftrag) das Einstimmigkeitsprinzip

gilt.

Das Schwabacher Haus bleibt als Krankenhaus zur Grundversorgung

der Bevölkerung erhalten und firmiert künftig unter „Krankenhaus

Schwabach gGmbH“ (vorher: Stadtkrankenhaus der Stadt Schwabach

gGmbH). Für die Beschäftigten gilt ein tariflicher Bestandsschutz,

betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden, mindestens aber ein

adäquater Alternativarbeitsplatz angeboten werden.

„Die Stadt will Schwabach als Krankenhausstandort dauerhaft erhalten und

dabei die medizinische Qualität und die Wirtschaftlichkeit verbessern. Für ein

kleines Haus allein war dies unter den gesetzlichen Rahmenbedingungen auf

Dauer nicht zu gewährleisten. Wir haben mit der Diakonie Neuendettelsau

einen starken Partner gefunden, der die gemeinnützige Trägerschaft weiterführt“,

so Oberbürgermeister Matthias Thürauf.

„Wir werden das Stadtkrankenhaus Schwabach in das Netzwerk unserer

Kliniken einbinden und nachhaltig aufstellen. So können wir trotz schwieriger

Rahmenbedingungen eine gute Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung

sichern“, erklärt Dr. Mathias Hartmann, der Vorstandsvorsitzende der Diakonie

Neuendettelsau.

Durch die Erzeugung fachlicher und wirtschaftlicher Synergieeffekte können

zukünftig vorhandene Angebote stabilisiert und ausgebaut sowie neue

Angebote aufgebaut werden. Die Stadt Schwabach stellt durch eine

Beteiligung an Investitionen und möglichen Verlusten eine kontinuierliche

Entwicklung des Krankenhauses sicher. Obwohl der Stadt nur ein Anteil von 25

Prozent verbleibt, beteiligt sie sich die nächsten zehn Jahren mit 50 Prozent an

den erforderlichen Mitteln.

Weitere Pressemitteilungen
23. Februar 2018

Was macht eigentlich der Landtag? Noch bis zum Donnerstag, 1. März, können sich Interessierte im Foyer von Löhe23 über die Arbeit des Landtags informieren.

22. Februar 2018

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen, aber das Ergebnis bietet keine Lösung für die wichtigsten Probleme im Pflegebereich. Deshalb fordert Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, dass der „genannte Aufbruch mit Vorschlägen für konkrete Veränderungen unterlegt werden muss.“

21. Februar 2018

Wilhelm Löhe, der Gründer der Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, erblickte das Licht der Welt vor 210 Jahren in Fürth. Anlässlich seines 200.Geburtstages im Jahre 2008 begann die Diakonie Neuendettelsau damit, das Augenmerk stärker auf den mittelfränkischen Standort zu legen. Heute, zehn Jahre später, ist schon viel passiert.

20. Februar 2018

„Im Netz (auf)gefangen – Überwacht oder umsorgt durch digitale Medien?“ war das Thema der ersten Fastenpredigt in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Gehalten hat sie Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Predigttext wählte sie die Bibelstelle „Ich sitze oder sehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne“ (Psalm 139).

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97