Wanderausstellung noch bis zum 1. März im Foyer von Löhe23

Was macht eigentlich der Landtag? Noch bis zum Donnerstag, 1. März, können sich Interessierte im Foyer von Löhe23 über die Arbeit des Landtags informieren.

Schülerinnen und Schüler sind die Zukunft der Demokratie – das war die Kernaussage, aller Grußwortredner zur Eröffnung der Wanderausstellung „Die Arbeit des Landtags“ auf dem Löhe Campus in Neuendettelsau.

„Es ist nicht immer einfach, das Verständnis für die Arbeit und Entscheidungen von Politikern aufzubringen“, äußerte MdL Dr. Thomas Bauer. „Deswegen ist es so wichtig, sich mit politischen Prozessen und der Politik im Allgemeinen auseinanderzusetzen“, betonte er. Dem stimmten auch Dr. Mathias Hartmann (Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau), Pfarrer Matthias Weigart (Vorstand Bildung) sowie Gottwald Dötzer (2. Bürgermeister Neuendettelsau) und Landrat Dr. Jürgen Ludwig zu, die zur Ausstellungseröffnung in die Bibliothek des Löhe Campus gekommen waren.

Dr. Thomas Bauer eröffnete die Wanderausstellung „Die Arbeit des Bayerischen Landtags“.

„Jede Stimme zählt und jede Stimme ist wichtig“, betonte Bauer weiter.

„Im Schulunterricht wird die Politik zu selten ins Augenmerk genommen“, kritisierte Gottwald Dötzer und Landrat Dr. Jürgen Ludwig sagte, dass die Demokratie als Staatsform den heutigen Wohlstand und die Freiheiten ermögliche. Für alle Grußwortredner war es ein bedeutender Punkt, Schülerinnen und Schüler zum politischen Denken zu motivieren – und dazu trage die Ausstellung auf dem Löhe Campus eine ganze Menge bei. Sie gibt umfassende Einblicke in die Arbeit des Bayerischen Landtags, einen Überblick zur Rolle und Stellung sowie zum politischen Selbstverständnis. 

Iniziiert wurde sie in Zusammenarbeit von Lehrerin Dr. Barbara Konrad vom Laurentius-Gymnasium Neuendettelsau und MdL Prof. Dr. Thomas Bauer.

Die vielen Vertreter aus Bildung und Politik verdeutlichten die große Bedeutung der Ausstellung.

„Es freut mich sehr, dass wir heute die Ausstellung über die Arbeit des Landtages in unserem Bildungsbereich präsentieren können“, betonten Dr. Mathias Hartmann und Pfarrer Matthias Weigart. Schulische Bildung sollte immer auch bedeuten, den Schülerinnen und Schülern Demokratie, demokratisches Wesen und Wissen zu vermitteln, um so das demokratische Grundwesen der Gesellschaft und des Staates auch für die Zukunft zu festigen. „Deshalb ist eine solche Ausstellung wichtig und ich wünsche mir, dass viele Schulklassen aber auch Mitarbeitende, Interessierte und Gäste die Möglichkeit nutzen, die Ausstellung zu besuchen und sich über die Arbeit des bayerischen Landtages zu informieren“, sagte Hartmann.

Die feierliche Eröffnung wurde musikalisch von der Schulband des Gymnasiums „forst drive“ umrahmt.

Die Ausstellung gibt umfassende Einblicke in die Arbeit des Bayerischen Landtags.

Die Ausstellung ist Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Montag- und Donnerstagvormittag haben Interessierte auch die Möglichkeit mit Dr. Thomas Bauer ins Gespräch zu kommen. 

Weitere Pressemitteilungen
13. Juni 2019

Die Sportlerinnen und Sportler der Schwimmgruppe des BRSV Gunzenhausen haben die Schwimmprüfung erfolgreich abgelegt und das Deutsche Jugendschwimmabzeichen der Wasserwacht erhalten.

12. Juni 2019

Mit einem großen Fest und vielen Aktion feierte das JUZ Neuendettelsau sein 50-jähriges Bestehen. JUZ-Leiterin, Sandra Mayer, dankte der Diakonie Neuendettelsau für die Unterstützung und ihrem Team aus haupt-und ehrenamtlichen Helfern für ihren Einsatz für die rund 300 Kinder, die jährlich betreut werden.

12. Juni 2019

Die neuen Bänke im Hof der Fachakademie für Sozialpädagogik laden ein zum Arbeiten in der Gruppe, zur Begegnung, zum Gespräch, zum Rückzug, zum Nachdenken, zum Verweilen oder Entspannen.

12. Juni 2019

Für die beiden Seniorennetzwerke der Diakonie Neuendettelsau ist der Innovationspreis „Zu Hause daheim“ eine große Anerkennung für ihre engagierte Quartiersarbeit in der Nord- und Weststadt. Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer zeichnete die Nürnberger Seniorennetzwerke aus.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97