Patienten helfen, die rund um die Uhr unter Schmerzen leiden – das ist im Krankenhaus Schwabach seit bald fünf Jahren Programm. Dr. Thomas Schramm und sein Team haben mit der stationären multimodalen Schmerztherapie ein nachgefragtes Angebot geschaffen.

Den Schmerz verlernen

Das Konzept basiert auf einer Verbindung von Schulmedizin und psychologischer Betreuung mit unterschiedlichen, aufeinander abgestimmten Bausteinen. Dazu gehören klassische Verfahren wie Physio- oder Ergotherapie und naturheilkundliche Verfahren wie zum Beispiel Klang-, Kunst-, Reflextherapie und Akupunktur.

Die Klangtherapie ist einer der vielen Bausteine der multimodalen Schmerztherapie im Krankenhaus Schwabach. Sie hilft dem Körper zu entspannen und kann Spannungen und Blockaden lösen.

„Unsere Schmerztherapie zielt darauf ab, die Patienten aktiv in den Schmerz-Verlern-Prozess einzubeziehen“, erklärt Dr. Schramm. „Bei der Schmerzkrankheit, an der in Deutschland rund 3,4 Millionen Menschen leiden, hat das körpereigene Warnsystem auf Dauerbetrieb geschaltet; der Schmerz ist selbst zur Krankheit geworden. Wir helfen diesen Patienten dabei, ihre Schmerzen nachhaltig zu verringern und Lebensqualität zurückzugewinnen."

Infos und Ausprobieren

Wie das in der Praxis aussieht, davon können sich Interessierte am Samstag, den 14. April 2018, von 10 bis 15 Uhr ein Bild machen. Die Abteilung lädt zum Tag des Chronischen Schmerzes ins Krankenhaus ein. Nach der offiziellen Eröffnung stehen bis 13 Uhr Fachvorträge auf dem Programm. Anschließend öffnet die Abteilung unter dem Motto „Schmerztherapie zum Anfassen“ ihre Türen. Auf der Galerie werden ab 14 Uhr Mitmach-Yoga-Übungen angeboten, zusätzlich bieten zwei Fachausstellungen sowohl für Patienten und Angehörige als auch für Fachpersonal viele nützliche Infos zum Thema. Alle Infos zum Programm am Tag des Chronischen Schmerzes gibt es in Kürze unter www.khsc.de.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97