Freundeskreis für Menschen mit Behinderung und Bereich Wohnen waren zum ersten Mal vertreten


Das Team vom „Café Miteinander“ hatte bei seinem ersten Einsatz bei der Kirchweih in Neuendettelsau gut zu tun.


Zum ersten Mal waren der Freundeskreis für Menschen mit Behinderung und der Bereich Wohnen der Diakonie Neuendettelsau bei der Kirchweih mit dem „Café Miteinander“ vertreten.

René Reinelt, Leitung Wohnen Neuendettelsau, war schon im vergangenen Jahr aufgefallen, dass bei der Kirchweih ein Angebot für Kaffee und Kuchen fehlt. Diese Marktlücke wollte der Freundeskreis nutzen, um verstärkt auf sich und die örtlichen Angebote für Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen.

Die Gemeinde Neuendettelsau reagierte sehr positiv auf die Idee und die Kirchweihbesucher nahmen das neue Angebot auch angesichts des schönen Wetters gern an: „Die Bude war voll“, zog Wohnbereichsleiterin Claudia Klement Bilanz. Die Bürger nutzten nicht nur das kulinarische Angebot, sondern kamen auch mit Bewohnern mit Behinderung und den Mitgliedern des Freundeskreises ins Gespräch.

Angesichts des Erfolgs soll es das „Café Miteinander“ bei der nächsten Kirchweih auf jeden Fall wieder geben. 

Weitere Pressemitteilungen
15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

13. Mai 2019

In 15 Sekunden kann man normalerweise nicht viel schaffen – aber trotzdem ein Leben retten. Jedenfalls dann, wenn man sich in dieser Zeit die Hände richtig desinfiziert. Hygienefachkraft Marina Hitz von der Rangauklinik Ansbach informierte jetzt an einem Infostand in der Eingangshalle der Klinik, worauf es bei der Handhygiene besonders ankommt.

10. Mai 2019

Eine kleine Handbewegung von Alexia setzt die bunten Blätter auf dem Zauberteppich in Bewegung. „Magic Carpet“ (englisch für Zauberteppich) heißt ein Gerät, das mit Hilfe eines Beamers auf einem speziellen Untergrund - einer Art Leinwand - über 100 Motive auf dem Boden darstellt. Das Besondere daran ist, dass die Bilder nicht statisch sind, sondern auch durch Menschen mit Behinderung wie Alexia interaktiv in Bewegung gesetzt werden können.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97