Freundeskreis für Menschen mit Behinderung und Bereich Wohnen waren zum ersten Mal vertreten


Das Team vom „Café Miteinander“ hatte bei seinem ersten Einsatz bei der Kirchweih in Neuendettelsau gut zu tun.


Zum ersten Mal waren der Freundeskreis für Menschen mit Behinderung und der Bereich Wohnen der Diakonie Neuendettelsau bei der Kirchweih mit dem „Café Miteinander“ vertreten.

René Reinelt, Leitung Wohnen Neuendettelsau, war schon im vergangenen Jahr aufgefallen, dass bei der Kirchweih ein Angebot für Kaffee und Kuchen fehlt. Diese Marktlücke wollte der Freundeskreis nutzen, um verstärkt auf sich und die örtlichen Angebote für Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen.

Die Gemeinde Neuendettelsau reagierte sehr positiv auf die Idee und die Kirchweihbesucher nahmen das neue Angebot auch angesichts des schönen Wetters gern an: „Die Bude war voll“, zog Wohnbereichsleiterin Claudia Klement Bilanz. Die Bürger nutzten nicht nur das kulinarische Angebot, sondern kamen auch mit Bewohnern mit Behinderung und den Mitgliedern des Freundeskreises ins Gespräch.

Angesichts des Erfolgs soll es das „Café Miteinander“ bei der nächsten Kirchweih auf jeden Fall wieder geben. 

Weitere Pressemitteilungen
13. August 2019

Nach der erfolgreichen Theatersaison mit „Robin Hood“ , einer einwöchigen Ausstellung im Ansbacher Brücken-Center und vier vollen Aufführungen, die fast 2000 Zuschauer erreichten, besuchte die Theatergruppe Rampenlicht von Diakoneo Bruckberg nun zum Saisonabschluss das Kreuzgangstück „Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“.

13. August 2019

Im Rahmen der Abschlussfeier wurden an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Fürth fünf Absolventinnen und Absolventen des Sozialpädagogischen Seminars mit dem Staatspreis geehrt.

08. August 2019

Der Auftritt der Jongliergruppe „Fanta-Flip-Flops“ aus Gunzenhausen begeisterte die Zuschauer der bayerischen Landesgartenschau, die noch bis zum 8. September in Wassertrüdingen stattfindet.

07. August 2019

Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Altenpflege Roth haben das Examen bestanden und durften ihr Abschlusszeugnis entgegennehmen.
Aydin Gülhan freute sich mit ihrem Notendurchschnitt von 1,4 auch über den Staatspreis, den ihr Landrat Eckstein übergab.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97