Neuendettelsau blüht: Pflanzaktion im Kindergarten Bunte Oase


Bürgermeister Gerhard Korn erklärt den Kindern anhand eines Bilderbuchs, warum Bienen und andere Insekten nützlich und wichtig sind. © Gemeinde Neuendettelsau

Ohne Bienen gäbe es keine Äpfel mehr, keine Erdbeeren und auch keine Schokolade. Nachdem die Kindergartenkinder von der Integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase das gehört hatten, waren sie sich einig: Bienen müssen gerettet werden! Auf die Äpfel könnte man ja noch verzichten, meinte Benedikt aus der grünen Gruppe, aber auf die Schokolade? Gut, dass er und die anderen Kindergartenkinder gleich damit anfangen durften, den Bienen zu helfen. Gemeinsam mit Neuendettelsaus 1. Bürgermeister Gerhard Korn und zwei seiner Mitarbeiterinnen, Lieselotte Link (Büchereileitung) und Julia Stahl (Öffentlichkeitsarbeit), bepflanzten sie im Rahmen des Projekts „Neuendettelsau blüht“ Blumenkästen mit bienenfreundlichen Pflanzen.

Zuerst jedoch lasen ihnen die Besucher aus dem Rathaus Geschichten und Sachbücher rund um die Themen Bienen, Insekten und Artenvielfalt vor und erklärten ihnen, weshalb Honigbienen und ihre wilden Schwestern für die Menschen nützlich und wichtig sind. Dabei zeigte sich, dass einige der Kinder schon richtige Experten auf diesem Gebiet sind und genau wissen, wie Honig gemacht wird, wie das mit dem Pollen und dem Bestäuben funktioniert und was Bienen zum Überleben brauchen. Nur dass der Kakaobaum ausschließlich von Insekten bestäubt wird und diese damit einen entscheidenden Beitrag zu jeder Tafel Schokolade leisten, war den Kindern neu.

Das anschließende Gärtnern musste wegen des schlechten Wetters in die Turnhalle der Kita verlegt werden. Die Kinder störte das wenig. Mit viel Eifer wurden Pflanzlöcher in die bereits mit Erde gefüllten Blumenkästen gebuddelt und Elfenspiegel, Bidens und Co. teilweise etwas unsanft dort platziert, dafür aber mit umso mehr Hingabe anschließend wieder mit Erde angehäufelt. Danach durfte jedes Kind ein Schild mit seinem Namen neben seine Blume in die Erde stecken und zur Belohnung ein vom Rathaus spendiertes Honig- oder Marmeladenbrot verzehren.

Bürgermeister Gerhard Korn half selbst beim Bepflanzen der Kästen. Seine Gemeinde hat das Projekt „Neuendettelsau blüht“ ins Leben gerufen, um einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt zu leisten. Verschiedene Aktionen sollen die Bürgerinnen und Bürger informieren und motivieren, für den Schutz der Bienen und Insekten aktiv zu werden. Die Resonanz bisher ist gut: Von einigen insektenfreundlich gestalteten Balkonen und Gärten in Neuendettelsau sind bereits Bilder auf der Gemeinde-Homepage zu sehen. Und dank der Kinder aus der „Bunten Oase“ leuchtet es nun auch bunt an den Rathausfenstern, wo die Blumenkästen nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfreuen. Auch die ersten Bienen waren dort schon zu Besuch.

Weitere Pressemitteilungen
17. Juli 2019

Seit zwölf Jahren gastiert die Bruckberger Theatergruppe Rampenlicht nun schon bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen. Die beiden Aufführungen auf der Bühne im romanischen Geviert bilden den Abschluss der jährlichen Rampenlicht-Theatersaison. In diesem Jahr verstärkt Profi-Schauspieler Mario Schnitzler, der Feuchtwanger Seppel -Darsteller, die Theatergruppe als Räuber im Stück „Robin Hood“.

17. Juli 2019

Seit 30 Jahren gibt es den Kinderhort Roth. Rund 400 Besucher kamen jetzt in die Einrichtung, um dieses Jubiläum zu feiern. Sie erfuhren dabei unter anderem, dass der Hort seit Monatsanfang zu Diakoneo, dem neu gegründeten größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland gehört.

17. Juli 2019

„Diakoneo steht zu allen seinen Krankenhaus-Standorten. Durch die verstärkte Zusammenarbeit und eine Vielzahl von Zertifizierungen sind unsere Abteilungen nicht nur groß genug, sondern wir bieten auch die geforderte medizinische Qualität“. Mit diesen Worten reagiert Michael Kilb (Vorstand Gesundheit) auf die Forderung einer Stiftung, in Deutschland hunderte von Krankenhäusern zu schließen.

17. Juli 2019

Der richtige Umgang mit Demenzkranken ist nicht immer einfach und gerade Angehörige wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen. In diesen Momenten können ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ein Leuchtturm in der Dunkelheit sein. Ausgebildet werden sie in der Helferschulung der Fachstelle für pflegende Angehörige Diakoneo. Die nächste Schulung startet im Oktober 2019.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97