Bruckberger Sportler trugen die olympische Fackel ins Ziel

Mit 2877 Läuferinnen und Läufern verzeichnete der 18. Ansbacher Citylauf erneut einen neuen Rekord gegenüber dem letzten Jahr. Mit dabei war auch ein Team aus Sportlerinnen und Sportlern der Bruckberger Heime. Sie hatten dabei die besondere Ehre, das Olympische Feuer von Special Olympics Bayern ins Ziel zu tragen.

2877 Sportlerinnen und Sportler wuseln über den Martin-Luther-Platz in Ansbach. Überall wird sich gedehnt und aufgewärmt. Vor der großen Kirche ist eine Bühne aufgebaut. Laute Musik dröhnt aus den Lautsprechern und hallt über den ganzen Platz. Zahlreiche Zuschauer umranden die Laufstrecke des 18. Ansbacher-Citylaufs.

Die 20 Sportlerinnen und Sportler aus Bruckberg stehen in einem Kreis um Trainer Felix Beisler. Er hält die weißen T-Shirts in den Händen, auf denen in grüner Schrift steht, dass sie zum Team der Fackelläufer gehören. Das olympische Feuer mit ins Ziel nehmen zu dürfen, ist ein tolles Erlebnis für die Sportler der Diakonie Neuendettelsau. „Die Fackel macht den Lauf für unsere Sportler zu etwas Besonderem. Sie müssen versuchen zusammen zu bleiben, um sich die Aufgabe teilen zu können“, erklärt Trainer Felix Beisler.

Das Team der Fackelläufer.

Oberbürgermeisterin Carda Seidel und Veranstalterin Gaby Schenk eröffnen den Citylauf. Als das Startsignal ertönt geht es los: Neben einem Halbmarathon über 21 Kilometer, starten die Läuferinnen und Läufer bei einem 10-Kilometerlauf oder beim Hobbylauf über 6,9 Kilometer.

Die Bruckberger haben sich für den Hobbylauf angemeldet und tragen die Fackel anfangs noch gemeinsam. Mit dabei sind auch die beiden 16-jährigen Marcel Hammerschmidt und Marcel Tot und der 22-jährige Pierre. Die Jungs starten gemeinsam, verlieren sich aber nach einiger Zeit, weil jeder sein eigenes Tempo gefunden hat.

Ins Ziel kommen alle außer Puste, aber mit einem Strahlen im Gesicht. „Der Citylauf ist jedes Mal ein tolles Erlebnis und die Stimmung ist hier sehr beeindruckend“, freuen sich Beisler und sein Team.

Das olympische Feuer beim Ansbacher Citylauf tragen zu dürfen war für Matthias Ochmann ein tolles Erlebnis.

Mit dem Ansbacher Citylauf ging die Saison für die Bruckberger Sportler aber erst los, denn vom 14. bis zum 18. Mai finden die Special Olympics Sommerspiele in Kiel statt. Die Bruckberger Sportdelegation wird dort gemeinsam mit den anderen Sportteam der Diakonie Neuendettelsau unter Anderem in den Sportarten Unified und Traditional Basketball, Tischtennis und im Wettbewerbsfreien Angebot an den Start gehen.


Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97