Bruckberger Sportler trugen die olympische Fackel ins Ziel

Mit 2877 Läuferinnen und Läufern verzeichnete der 18. Ansbacher Citylauf erneut einen neuen Rekord gegenüber dem letzten Jahr. Mit dabei war auch ein Team aus Sportlerinnen und Sportlern der Bruckberger Heime. Sie hatten dabei die besondere Ehre, das Olympische Feuer von Special Olympics Bayern ins Ziel zu tragen.

2877 Sportlerinnen und Sportler wuseln über den Martin-Luther-Platz in Ansbach. Überall wird sich gedehnt und aufgewärmt. Vor der großen Kirche ist eine Bühne aufgebaut. Laute Musik dröhnt aus den Lautsprechern und hallt über den ganzen Platz. Zahlreiche Zuschauer umranden die Laufstrecke des 18. Ansbacher-Citylaufs.

Die 20 Sportlerinnen und Sportler aus Bruckberg stehen in einem Kreis um Trainer Felix Beisler. Er hält die weißen T-Shirts in den Händen, auf denen in grüner Schrift steht, dass sie zum Team der Fackelläufer gehören. Das olympische Feuer mit ins Ziel nehmen zu dürfen, ist ein tolles Erlebnis für die Sportler der Diakonie Neuendettelsau. „Die Fackel macht den Lauf für unsere Sportler zu etwas Besonderem. Sie müssen versuchen zusammen zu bleiben, um sich die Aufgabe teilen zu können“, erklärt Trainer Felix Beisler.

Das Team der Fackelläufer.

Oberbürgermeisterin Carda Seidel und Veranstalterin Gaby Schenk eröffnen den Citylauf. Als das Startsignal ertönt geht es los: Neben einem Halbmarathon über 21 Kilometer, starten die Läuferinnen und Läufer bei einem 10-Kilometerlauf oder beim Hobbylauf über 6,9 Kilometer.

Die Bruckberger haben sich für den Hobbylauf angemeldet und tragen die Fackel anfangs noch gemeinsam. Mit dabei sind auch die beiden 16-jährigen Marcel Hammerschmidt und Marcel Tot und der 22-jährige Pierre. Die Jungs starten gemeinsam, verlieren sich aber nach einiger Zeit, weil jeder sein eigenes Tempo gefunden hat.

Ins Ziel kommen alle außer Puste, aber mit einem Strahlen im Gesicht. „Der Citylauf ist jedes Mal ein tolles Erlebnis und die Stimmung ist hier sehr beeindruckend“, freuen sich Beisler und sein Team.

Das olympische Feuer beim Ansbacher Citylauf tragen zu dürfen war für Matthias Ochmann ein tolles Erlebnis.

Mit dem Ansbacher Citylauf ging die Saison für die Bruckberger Sportler aber erst los, denn vom 14. bis zum 18. Mai finden die Special Olympics Sommerspiele in Kiel statt. Die Bruckberger Sportdelegation wird dort gemeinsam mit den anderen Sportteam der Diakonie Neuendettelsau unter Anderem in den Sportarten Unified und Traditional Basketball, Tischtennis und im Wettbewerbsfreien Angebot an den Start gehen.


Weitere Pressemitteilungen
22. November 2018

Studierende der Hochschule Ansbach entwickeln aus Kartoffelschalen einen natürlichen Pflanzendünger. Die Gärtnerei der Diakonie Neuendettelsau unterstützte das Projekt. Jetzt gibt es in der Gärtnerei Feigen-Pflanzen, die mit den Kartoffelschalen gedüngt wurden.

20. November 2018

Christlicher Glaube und soziale Arbeit sind eng verbunden. Menschen, die in der Diakonie, in der Kirche oder in der Sozialwirtschaft im Berufsleben stehen und Interesse an Fragen der Spiritualität haben, bietet die Diakonie Neuendettelsau ab dem kommenden Jahr wieder eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Neuendettelsauer Diakon oder zur Diakonin an.

19. November 2018

Neue Impulse für die Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) der Diakonie Neuendettelsau: Bei der Semestereröffnung verabschiedete die Hochschule Dr. Ingo Friedrich nach drei Jahren voller Engagement aus dem Präsidentenamt und übergab es Prof. Dr. Reinhard Meier-Walser. Mit der Einführung von Prof. Dr. Stefanie Scholz hat die WLH zudem eine neue Professorin für Sozialwirtschaft gewonnen.

16. November 2018

Die Fernsehjournalistin Donya Farahani ist mit dem diesjährigen Journalistenpreis „Demenz“ der Diakonie Neuendettelsau ausgezeichnet worden. Die 31-jährige Journalistin aus Mülheim an der Ruhr erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Reportage „Ich und meine Alzheimer-WG“.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97