Diakonie Neuendettelsau plant EUTB-Anlaufstellen in Bayreuth und Kulmbach

Ein weiterer Schritt hin zu einer besseren Teilhabe in der Gesellschaft: Die Diakonie Neuendettelsau wird zukünftig das Konzept der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ (kurz: EUTB) anbieten. Es sollen Anlaufstellen in Bayreuth und Kulmbach errichtet werden.

„Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass die Diakonie Neuendettelsau derzeit an der Umsetzung arbeitet, zwei unabhängige Teilhabeberatungsstellen in Kulmbach und Bayreuth zu errichten“, betonte Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen der Diakonie Neuendettelsau. Zustande kommen die Projekte der „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)“ durch die Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. „Der Bund fördert das EUTB-Projekt und kürzlich bestätigte MdL Anette Kramme, dass das Konzept der Diakonie Neuendettelsau unterstützt werden soll. Ein entsprechender erster Zuwendungsbescheid liegt mittlerweile auch vor“, freute sich Zenker.

EUTB sieht die Einbindung von betroffenen Einzelpersonen und Selbsthilfegruppen in den Beratungsprozess vor und ist an Menschen gerichtet, die von einer Behinderung betroffen oder bedroht sind. Das Projekt profitiert von der Beratungsmethode „Peer Counseling“, bei der eine Beratung von Betroffenen für Betroffene stattfindet.

„Wir freuen uns, dass unser Konzept überzeugt hat“, so Jürgen Zenker, der betonte, dass die Förderung eine große Anerkennung für die vor Ort geleistete Arbeit der Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau sei.

Laut Zenker sei geplant, in Bayreuth und Kulmbach ein Büro zu errichten, das als Anlaufstelle für betroffene Einzelpersonen und Selbsthilfegruppen dienen wird. „Uns ist es wichtig, die Teilhabeprozesse und den Verfahrensablauf verständlich darzustellen, damit die Eigenverantwortlichkeit und Selbstbestimmung der Menschen erhalten bleiben und gestärkt werden“, erklärte er.

Aktuell wird das Konzept mit den Vorgaben des Zuwendungsbescheides abgeglichen und passende Büroräume sowie geeignetes Fachpersonal gesucht. „Über die Fertigstellung des Konzepts sowie weitere Vorgänge werden wir zeitnah berichten“, so Zenker.

Interessierte Menschen mit Behinderung und Selbsthilfegruppen, die an einer ehrenamtlichen Mitarbeit oder Unterstützung des Projektes interessiert sind, können sich bereits jetzt bei Günter Binger (Tel. 09227 79400, guenter.binger@diakonieneuendettelsau.de) oder Dominic Bader (dominic.bader@diakonieneuendettelsau.de) melden.

Weitere Pressemitteilungen
19. Juli 2019

Zum ersten Mal fand der Tag der Begegnung in Himmelkron im Zeichen des neuen Unternehmens Diakoneo statt, zu dem die Himmelkroner Dienste für Menschen mit Behinderung seit 1. Juli gehören. Dank der Unterstützung zahlreicher Vereine und Institutionen aus der Region konnte wieder ein vielfältiges Programm organisiert werden.

19. Juli 2019

„Das Thema Hämorrhoiden wird häufig tabuisiert, weswegen viele Betroffene oft mit fortgeschrittenem Befund zu uns kommen“, bedauert Dr. Markus Scheuerpflug, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoneo-Klinikum Schwabach. Dabei können behandlungsbedürftige Hämorrhoidalvorfälle heute schonend behandelt werden. In der Proktologischen Sprechstunde erhalten Patienten Antworten auf ihre Fragen.

19. Juli 2019

Bildung ist ein Weg, der entsteht, wenn man ihn geht: Für 94 Absolventinnen und Absolventen des beruflichen Schulzentrums Diakoneo beginnt nach dem Abschluss nun ein neuer Lebensabschnitt.

17. Juli 2019

In Wassertrüdingen findet bis zum 8. September die diesjährige bayerische Gartenschau statt. Ihr Motto „Die Gartenschau der Heimatplätze“ spiegelt sich unter anderem in ihrem Kultur- und Veranstaltungsprogramm wider. Viel Vereine, Verbände, Chöre, Tanz- und Sportgruppen präsentieren sich. Auch die Diakoneo-Jongliergruppe „Fanta-Flip-Flops" aus Gunzenhausen ist dieses Jahr mit dabei.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97