Dreidimensionale und magnetische Elemente schmücken den Andachtsraum in Altdorf

Mit der Einweihung des Neubaus des Seniorenzentrums „Haus am Pfaffental“ in Altdorf zogen auch einzigartige Paramente in die neugestaltete Kapelle ein. Das Besondere: Mittels eingenähter Magnete können die Paramente je nach Anlass drapiert werden. Entworfen hat das modulare Prinzip Künstlerin Beate Baberske.

Beate Baberske ist die künstlerische Leiterin der Paramentik der Diakonie Neuendettelsau. Stolz erzählt sie von der einzigartigen Methode, die die Paramentik eigenes für die Kapelle des „Haus am Pfaffental“ in Altdorf entwickelt hat. Denn Christa Wild, die Einrichtungsleiterin des Seniorenzentrums, kam mit einer Bitte auf sie zu: „Da der Altarraum keinen Platz für einen Schrank bietet, bat uns Christa Wild darum, möglichst platzsparende Paramente zu entwickeln“, erzählt die Künstlerin. Eine Aufgabe, für die die Künstlerin und ihr Team eine bislang einmalige Lösung fanden: formstabile und flexible Elemente. „Wir haben einen Wandbehang mit magnetisierter Grundfläche entwickelt. Die einzelnen Elemente können so beliebig angeordnet werden“, freut sich die Künstlerin. Für jede Farbe im Kirchenkalender gibt es eigene Elemente, zum Beispiel grüne Blätter, rote Flammen oder violette Dreiecke, die vom Wandbehang abgenommen und vorne am Altar und Ambo angebracht werden können.

Die einzigartige Gestaltung der Paramente passt zur modernen Optik der neuen Kapelle.

 „Dadurch, dass der Wandbehang magnetisch ist, kann er auch für Gebete oder Herzenswünsche der Kapellenbesucher genutzt werden“, erklärt Baberske. Die Kapellen in den Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau sind nicht nur ein Aushängeschild für den christlichen Glauben oder eine Möglichkeit, Andachten zu feiern: Sie bieten häufig auch einen geschützten Rahmen, in dem sich Angehörige von Verstorbenen verabschieden können. In diesen Situationen werden die Paramente mit einem schwarzen Schleier abgedeckt.

Rosalia Penzko arbeitete die metallischen Elemente ein.

Wie bereits für die Raumgestaltung der Kapelle in der Clinic Neuendettelsau wurde auch für Altdorf das Künstlerduo Arnold & Eichler beauftragt. „Während die Wände in der Farbe Weiß gehalten sind, haben die Künstler die Altar-Rückwand vergolden lassen und mit einem beleuchteten Kreuz geschmückt“, erzählt Künstlerin Beate Baberske. Der Altarraum ist modern gestaltet, durch eine ebenerdige und barrierefreie Gestaltung kann der Raum von jedem genutzt werden.

Weitere Pressemitteilungen
21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

20. Mai 2019

Nach zweijähriger Sanierungszeit ist das Förderzentrum St. Martin wieder in das Schulgebäude in Bruckberg eingezogen. Die Wiedereinweihung stand unter dem Motto „Miteinander Leben – in Vielfalt lernen“.

15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97