Im Rahmen des europäischen Projekts „Erasmus+ Activity 3 of Erasmus+ Youth Worker Mobility“ war eine zwölfköpfige Delegation aus dem gesamten Balkangebiet zu Gast in Neuendettelsau.

Während des Aufenthaltes konnte die Delegation die Arbeit im Jugendzentrum der Diakonie Neuendettelsau kennen lernen. Daniela Schwab präsentierte alle Aktivitäten und zeigte die Räumlichkeiten des Zentrums. Begeistert war die Gruppe von dem Konzept der Vermietung des Discoraums, der für Veranstaltungen von Jugendlichen bereit steht.


Thorsten Walter (unten links), Leiter des Europa-Instituts, führte die Delegation durch die Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau.

Im Anschluss berichtete Ricarda Quass, Leiterin Migration und Asyl, kurz über die Betreuung und Begleitung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Thorsten Walter, Leiter des Europa-Instituts, führte die Gruppe nicht nur durch die Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau, sondern zeigte auch den geschichtlichen Hintergrund anhand eines Vortrages. Zum Abschluss ging es 0nach Bruckberg, um dort von Martin Hötzl, Pädagogischer Fachdienst im Kinder- und Jugendbereich sowie Sportkoordinator, Einblicke in das Unified Modell zu bekommen. Hierbei trainieren und spielen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in einem Basketballteam. Insgesamt war der Besuch sehr spannend und horizonterweiternd. Für viele Organisationen am Balkan sind die Gestaltungsmöglichkeiten und Orientierungshilfe für Jugendliche im Alltag nicht so möglich, da die finanziellen Unterstützungen von den jeweiligen Staaten seit Jahren mangelhaft sind. Daher findet gerade ein Exodus aus dem Balkan statt, indem viele junge Menschen in die Länder der Europäischen Union emigrieren, weil Sie dort bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen vorfinden. Damit die Herkunftsländer aber nicht die großen Verlierer sind, war man in der Abschlussrunde einstimmig dafür, dass für eine nachhaltige Zusammenarbeit sogenannte transnationale Ausbildungspartnerschaften ein Schlüssel für den Erfolg sein könnten.

Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97