Im Rahmen des europäischen Projekts „Erasmus+ Activity 3 of Erasmus+ Youth Worker Mobility“ war eine zwölfköpfige Delegation aus dem gesamten Balkangebiet zu Gast in Neuendettelsau.

Während des Aufenthaltes konnte die Delegation die Arbeit im Jugendzentrum der Diakonie Neuendettelsau kennen lernen. Daniela Schwab präsentierte alle Aktivitäten und zeigte die Räumlichkeiten des Zentrums. Begeistert war die Gruppe von dem Konzept der Vermietung des Discoraums, der für Veranstaltungen von Jugendlichen bereit steht.


Thorsten Walter (unten links), Leiter des Europa-Instituts, führte die Delegation durch die Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau.

Im Anschluss berichtete Ricarda Quass, Leiterin Migration und Asyl, kurz über die Betreuung und Begleitung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Thorsten Walter, Leiter des Europa-Instituts, führte die Gruppe nicht nur durch die Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau, sondern zeigte auch den geschichtlichen Hintergrund anhand eines Vortrages. Zum Abschluss ging es 0nach Bruckberg, um dort von Martin Hötzl, Pädagogischer Fachdienst im Kinder- und Jugendbereich sowie Sportkoordinator, Einblicke in das Unified Modell zu bekommen. Hierbei trainieren und spielen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in einem Basketballteam. Insgesamt war der Besuch sehr spannend und horizonterweiternd. Für viele Organisationen am Balkan sind die Gestaltungsmöglichkeiten und Orientierungshilfe für Jugendliche im Alltag nicht so möglich, da die finanziellen Unterstützungen von den jeweiligen Staaten seit Jahren mangelhaft sind. Daher findet gerade ein Exodus aus dem Balkan statt, indem viele junge Menschen in die Länder der Europäischen Union emigrieren, weil Sie dort bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen vorfinden. Damit die Herkunftsländer aber nicht die großen Verlierer sind, war man in der Abschlussrunde einstimmig dafür, dass für eine nachhaltige Zusammenarbeit sogenannte transnationale Ausbildungspartnerschaften ein Schlüssel für den Erfolg sein könnten.

Weitere Pressemitteilungen
23. Februar 2018

Was macht eigentlich der Landtag? Noch bis zum Donnerstag, 1. März, können sich Interessierte im Foyer von Löhe23 über die Arbeit des Landtags informieren.

22. Februar 2018

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen, aber das Ergebnis bietet keine Lösung für die wichtigsten Probleme im Pflegebereich. Deshalb fordert Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, dass der „genannte Aufbruch mit Vorschlägen für konkrete Veränderungen unterlegt werden muss.“

21. Februar 2018

Wilhelm Löhe, der Gründer der Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, erblickte das Licht der Welt vor 210 Jahren in Fürth. Anlässlich seines 200.Geburtstages im Jahre 2008 begann die Diakonie Neuendettelsau damit, das Augenmerk stärker auf den mittelfränkischen Standort zu legen. Heute, zehn Jahre später, ist schon viel passiert.

20. Februar 2018

„Im Netz (auf)gefangen – Überwacht oder umsorgt durch digitale Medien?“ war das Thema der ersten Fastenpredigt in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Gehalten hat sie Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Predigttext wählte sie die Bibelstelle „Ich sitze oder sehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne“ (Psalm 139).

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97