Gute Ideen aus der Schweiz: Simulationsräume, Virtual Reality und viel Eigenverantwortung beim Lernen


Sieben Praxisanleiterinnen (Anke Berndt, Susanne Grave, Lisa Tasler, Antje Rast, Katharina Schmidtke, Denise Riekeberg, Julia Klement) und drei Lehrkräfte (Nicola Heck, Karin Heckl, Silvia Schick) besuchten das Bildungszentrum für Pflege in Bern. © Bildungszentrum für Pflege in Bern

Die Pflegeausbildung steht vor großen Reformen. Ab September 2020 startet die generalistische Pflegeausbildung. Diese verbindet die Ausbildungen der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. Drei Lehrerinnen der Diakoneo Berufsfachschule für Pflege in Nürnberg und sieben Praxisanleiterinnen der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik besuchten das Bildungszentrum für Pflege in Bern, um sich für die zukünftige Ausbildung Anregungen und neue Ideen zu holen.

Pflegepädagogin Nicola Heck war besonders von den Simulationsräumen des Bildungszentrums beeindruckt: „In Bern können die Auszubildenden in extra dafür nachgestalteten Patientenzimmern verschiedenste Pflegemaßnahmen mit Schauspielern und High-Teck-Puppen einüben. So können sie auch Situationen durchspielen, die eher selten vorkommen und gewinnen Handlungssicherheit für ihren späteren Berufsalltag.“

Dabei nutzen die Schweizer auch pragmatische Methoden: „Um bei den Übungen von einer Pflegesituation schnell in die nächste zu wechseln, gibt es in den Räumen wandbreite Vorhänge, die verschiedene Pflegeumgebungen darstellen, wie etwa ein Patientenzimmer in einer Klinik oder ein Bewohnerzimmer in einem Seniorenheim“, erzählt Nicola Heck. So eine Lösung kann sich die Pflegepädagogin auch gut für Nürnberg vorstellen. Schließlich bildet die Diakoneo Berufsfachschule künftig Pflegekräfte für verschiedenste Einrichtungen aus. Die Praxisanleiterinnen konnten für den Klinikalltag ebenfalls viele Ideen und Eindrücke mitnehmen.

Gut gefallen hat der Gruppe auch der Einsatz von Virtual Reality: „Die Schülerinnen und Schüler in Bern können sich mithilfe einer VR-Brille zum Beispiel ein Herz oder einen Darm von Innen anschauen“, erzählt Nicola Heck. Neben der modernen Ausstattung müssen die Auszubildenden aber auch viel in Eigenverantwortung übernehmen. „Die Ausbildung in der Schweiz entspricht mehr einem Studium. Viele der Aufgaben müssen die Schüler im Selbststudium bearbeiten. Außerdem gehört ein Auslandssemester zur Ausbildung.“

Weitere Pressemitteilungen
13. September 2019

Der Diakoneo-Seniorenpark am Kreuzberg in Crailsheim wurde Schauplatz einer Übungsaktion der Crailsheimer Feuerwehr. Bei der realistischen Übung kamen am Ende viele Schaulustige zusammen.

13. September 2019

Ein Jahr dauerten die Vorbereitungen bis die zwölf Schülerinnen und Schüler der Q11 des Laurentius-Gymnasiums Diakoneo Neuendettelsau ihre erste Alpenüberquerung antraten. Knapp eine Woche waren sie von Oberstdorf nach Meran unterwegs und lernten dabei, was Durchhaltevermögen, Zusammenhalt in der Gruppe und Vertrauen auf andere und den eigenen Körper bedeutet.

11. September 2019

Der Sportverein (SV) Lehmingen-Dornstadt hat zwölf Teilnehmern des Ferienprogramms der Offenen Hilfen Oettingen von Diakoneo ein tolles Erlebnis ermöglicht.

10. September 2019

Auf der Suche nach der perfekten Orgel für die St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau hat sich der Orgelausschuss der Diakoniegemeinde auf den Weg nach Deggendorf und Vilshofen gemacht. Zusammen mit dem Orgelsachverständigen Gerd Hennecke haben Pfarrer Dr. Peter Munzert, Pfarrerin Karin Lefèvre, Martina Finke-Kopp und die beiden Kantoren Martin Peiffer (Diakoneo) und KMD Andreas Schmidt (Augustana Hochschule) drei Orgeln besichtigt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97