Wer wissen will, was ein Heilerziehungspfleger macht, kann sich jetzt anmelden

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

Interessierte Jungen ab der 5. Klasse können am Donnerstag, 28. März, in Polsingen die Arbeit mit Menschen mit Behinderung kennenlernen. Beim Boys Day, der an diesem Tag bundesweit zum neunten Mal stattfindet, macht es die Diakonie Neuendettelsau möglich, den Beruf des Heilerziehungspflegers zu erleben.

Der Boys Day hinterfragt zum Beispiel Rollenklischees und unterstützt die Jugendlichen bei der Berufsfindung. Ziel ist auch das Kennenlernen von Berufen mit hohem Frauenanteil. Im Rahmen eines Spielevormittags mit Kickerturnier steht die Begegnung von Schülern und Menschen mit Behinderung im Vordergrund. „Bei einer Schnitzeljagd durch das Heimgelände lernen die Jungs die Aufgabenbereich eines Heilerziehungspflegers kennen“, sagt Michael May, der den Tag organisiert.

Andreas Braun (links) und Michael May freuen sich schon darauf, wie die Jungs bei einem Kicker-Turnier mit Menschen mit Behinderung abschneiden werden.

Interessierte Jungen können sich online unter www.boys-day.de informieren und anmelden. Für diesen Tag kann dort ebenfalls eine Schulbefreiung beantragt werden.

Weitere Pressemitteilungen
15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

13. Mai 2019

In 15 Sekunden kann man normalerweise nicht viel schaffen – aber trotzdem ein Leben retten. Jedenfalls dann, wenn man sich in dieser Zeit die Hände richtig desinfiziert. Hygienefachkraft Marina Hitz von der Rangauklinik Ansbach informierte jetzt an einem Infostand in der Eingangshalle der Klinik, worauf es bei der Handhygiene besonders ankommt.

10. Mai 2019

Eine kleine Handbewegung von Alexia setzt die bunten Blätter auf dem Zauberteppich in Bewegung. „Magic Carpet“ (englisch für Zauberteppich) heißt ein Gerät, das mit Hilfe eines Beamers auf einem speziellen Untergrund - einer Art Leinwand - über 100 Motive auf dem Boden darstellt. Das Besondere daran ist, dass die Bilder nicht statisch sind, sondern auch durch Menschen mit Behinderung wie Alexia interaktiv in Bewegung gesetzt werden können.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97