Das Diakonische Jahr feiert heute, am 9. Mai, sein 65-jähriges Jubiläum – Geburtsstätte ist die Diakonie Neuendettelsau.

Mit den Worten „Wagt ein Jahr Eures Lebens für die Diakonie“ rief der damalige Rektor der Diakonissenanstalt Neuendettelsau Hermann Dietzfelbinger zum 100. Geburtstag des Diakoniewerkes am 9. Mai 1954 junge Frauen dazu auf, sich in diakonischen Einrichtungen zu engagieren und ein Jahr ihres Lebens ihren Nächsten zur Verfügung zu stellen. Die jungen Frauen ab 18 Jahren sollten freiwillig für ein Taschengeld und gegen Verpflegung einen Dienst in der Kranken- und Altenpflege leisten ohne Diakonissen zu werden. Der Aufruf des Rektors fand regen Zuspruch und die jungen Frauen kamen in Scharen - das ‚Diakonische Jahr‘ war geboren.

Junge Frau im Diakonischen Jahr hilft Jugendlichen
Werbung aus den 50er Jahren für das Diakonische Jahr

Aus dem Diakonischen Jahr wird das Freiwillige Soziale Jahr

Die Idee eines solchen Jahres fand auch in anderen Organisationen Anklang und verbreitete sich recht schnell. Später wurde das Diakonische Jahr auch für junge Männer geöffnet und im April 1964 erfolgte mit dem Jugendfreiwilligendienstegesetz die gesetzliche Grundlage zum Freiwilligen Sozialen Jahr.

Seitdem engagieren sich jährlich zehntausende junge Menschen deutschlandweit im Rahmen eines FSJ in unterschiedlichen Einrichtungen und investieren ein Jahr für Menschen mit Behinderungen, Kinder, Senioren, Schüler, geflüchtete Menschen, Kranke, etc.

Junge Frau im Diakonischen Jahr
Werbung aus den 80er Jahren für das Diakonische Jahr

FSJ in der Diakonie Neuendettelsau

Seit 1954 gehört das Diakonische Jahr bzw. Freiwillige Soziale Jahr fest zur Arbeit der Diakonie Neuendettelsau. Es bietet jungen Menschen die Möglichkeit sich für ein Jahr zu engagieren, in einem sozialen Arbeitsfeld mitzuhelfen, sich beruflich zu orientieren und eigene Fähigkeiten und Begabungen zu entdecken. Durch regelmäßige Bildungsseminare und pädagogische Anleitung wird ihr Einsatz begleitet.

FSJ heute: Seit 65 Jahren engagieren sich junge Freiwillige in unseren Einrichtungen.

Als Diakonie Neuendettelsau blicken wir sehr dankbar auf die vielen Jahre zurück und freuen uns über jeden einzelnen jungen Menschen, der sich dazu entschieden hat, ein Jahr lang für sich und andere zu investieren. Gespannt sehen wir in die Zukunft und freuen uns darauf, wenn sich auch in Zukunft Jugendliche und junge Erwachsene im Diakonischen Jahr bzw. Freiwilligen Sozialen Jahr engagieren wollen.

Mehr Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr in der Diakonie Neuendettelsau finden Sie hier.

Weitere Pressemitteilungen
22. Juli 2019

15 Schülerinnen und Schüler der Diakoneo-Schulen haben im zu Ende gehenden Schuljahr ein Freiwilliges Soziales Schuljahr absolviert. Jetzt erhielten Sie ihre Zeugnisse – und die zeichnen ein sehr positives Bild der Jugendlichen.

19. Juli 2019

Zum ersten Mal fand der Tag der Begegnung in Himmelkron im Zeichen des neuen Unternehmens Diakoneo statt, zu dem die Himmelkroner Dienste für Menschen mit Behinderung seit 1. Juli gehören. Dank der Unterstützung zahlreicher Vereine und Institutionen aus der Region konnte wieder ein vielfältiges Programm organisiert werden.

19. Juli 2019

„Das Thema Hämorrhoiden wird häufig tabuisiert, weswegen viele Betroffene oft mit fortgeschrittenem Befund zu uns kommen“, bedauert Dr. Markus Scheuerpflug, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoneo-Klinikum Schwabach. Dabei können behandlungsbedürftige Hämorrhoidalvorfälle heute schonend behandelt werden. In der Proktologischen Sprechstunde erhalten Patienten Antworten auf ihre Fragen.

19. Juli 2019

Bildung ist ein Weg, der entsteht, wenn man ihn geht: Für 94 Absolventinnen und Absolventen des beruflichen Schulzentrums Diakoneo beginnt nach dem Abschluss nun ein neuer Lebensabschnitt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97