Passgenaue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Eine sinnerfüllte berufliche Tätigkeit ist für die meisten Menschen - ob mit oder ohne Behinderung - ein entscheidender Teil des Lebens! Teilhabe und individuelle Förderung der Fähigkeiten, Talente und der Persönlichkeit stehen in unseren Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) und diakonieeigenen Betrieben im Vordergrund.

Hier finden Menschen mit Behinderung passgenaue Arbeitsplätze, die ihren individuellen Fähigkeiten und Interessen entsprechen. So vielfältig wie die Menschen, sind daher auch unsere Arbeitsstellen innerhalb der Werkstatt oder an den Außenarbeitsplätzen.

Für Firmenkunden können nach § 140 SGB IX 50 Prozent der ausgewiesenen Arbeitsleistung unseres Rechnungsbetrages auf die Ausgleichsabgabe angerechnet werden. Außerdem werden unsere Aufträge nur mit einem Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent besteuert.

Unsere Standorte liegen in Bayern (Mittelfranken, Oberfranken, Schwaben).

 

Kontakt

Direktion Dienste für Menschen mit Behinderung
Wilhelm-Löhe-Str. 23
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 98 74 / 8 - 34 77 (bei Aufnahmeanfragen)
Tel.: +49 (0) 98 74 / 8 - 32 76 (bei allen anderen Anliegen)
Fax: +49 (0) 98 74 / 8 - 34 30

E-Mail schreiben

Bedeutung von Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM)

Teilhabe am Arbeitsleben

In unserer Gesellschaft üben die meisten Menschen im arbeitsfähigen Alter eine Erwerbstätigkeit aus oder streben sie an. Wem die Arbeitswelt wegen einer Behinderung verschlossen bleibt, wird leicht gesellschaftlich isoliert. Damit kommt der Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung eine besondere Bedeutung zu.

Berufliche Bildung

Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) bieten Personen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt auf Grund ihrer Behinderung nicht arbeiten können, die Möglichkeit zu beruflicher Bildung und stellen ihnen einen angemessenen Arbeitsplatz zur Verfügung. Die Aufgaben der Werkstätten für behinderte Menschen (früher auch Behindertenwerkstatt genannt) sind im Sozialgesetzbuch und in der Werkstättenverordnung geregelt. 

Individuelle Förderung

Auch die Diakonie Neuendettelsau bietet Menschen mit Behinderungen für die Entwicklung ihrer Leistungsfähigkeit und Persönlichkeit vielfältig geeignete und individuell abgestimmte Konzepte und Maßnahmen der beruflichen Bildung und Tätigkeit an.

Mehr Beiträge aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
03. Dezember 2018

Wie entsteht ein Kunstwerk in der Malgruppe "Flowing Colours"? Ein Video und eine Bildstrecke zeigen es.

08. November 2018

Drei Fachleute aus Himmelkron erklären im Video, was das Besondere an der Arbeit in der geplanten neuen Wohngruppe ist.

06. November 2018

Während der Verkaufsaktion der Diakonie-Werkstätten im Ansbacher Brücken-Center (13. - 24. 11.) hängen in diesem Jahr ganz besondere Kugeln am Baum.

14. Oktober 2018

Die 28jährige Verena Weiß arbeitet auf einem Außenarbeitsplatz der Werkstatt Bruckberg.

Beiträge aus unserem Magazin zum Thema Inklusion
14. Oktober 2018

Die 28jährige Verena Weiß arbeitet auf einem Außenarbeitsplatz der Werkstatt Bruckberg.

07. Oktober 2018

Seit Kurzem bietet die Diakonie Neuendettelsau in Zusammenarbeit mit der Regens-Wagner-Stiftung das Konzept der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ (kurz: EUTB) an. Der Vorteil: Das Projekt profitiert von der Beratung des sogenannten „Peer Counselings“. Hier agieren Menschen mit Behinderung als Berater. Einer von ihnen ist Thomas Odewald.

30. August 2018

Bei den "Lebenskünstlern" aus Bruckberg treffen sich seit vielen Jahren Menschen mit einer Behinderung, die als Künstler aktiv sind.

26. August 2018

Seit Mai hat Oettingen eine Attraktion mehr: "Oettingen – einfach erleben". Eine Gruppe begeisterter Oettinger, die zu den Offenen Hilfen Oettingen gehören, zeigen Besuchern ihre Stadt – in einfacher Sprache.

Förderstätten

Unser Angebot für Menschen, die nicht oder noch nicht in einer WfbM arbeiten können

Zu den Förderstätten