Susanne Kuhlmann gewann den 1. Preis des Kreativwettbewerbs „Ich pflege gerne!“. Vor zwei Jahren hat die 51-Jährige beschlossen, den Beruf zu wechseln und die Ausbildung zur Altenpflegerin begonnen. Mit dem Videobeitrag „Güte“ gewann sie jetzt den bundesweiten Kreativwettbewerb „Ich pflege gerne!“ der Diakonie Neuendettelsau.

Susanne Kuhlmann war die meiste Zeit ihres Leben im Einzelhandel tätig. Nachdem sie die Handelsschule abgeschlossen hatte, absolvierte sie die Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel, heiratete und ist heute Mutter von drei Kindern. Als ihre Mutter krank wurde, veränderte das ihr ganzes Leben. „Nachdem ich meine Mutter über acht Jahre zuhause gepflegt habe, wurde mir klar, dass die Arbeit mit Menschen genau das richtige für mich ist“, erzählt Susanne Kuhlmann.

Susanne Kuhlmann mit ihrer Mutter
Susanne Kuhlmann mit ihrer Mutter

Die 51-Jährige hat auf dem zweiten Ausbildungsweg nun ihre Leidenschaft gefunden. Die Zeit sei zwar sehr schwer gewesen, aber sie habe trotzdem gemerkt, dass sie diesen Beruf unbedingt machen wollte, trotz der anstrengenden körperlichen Anforderungen, die er mit sich bringt. Deshalb begann sie 2015 mit der Ausbildung zur Altenpflegerin bei der Caritas Sozialstation in Rhede.

Mit einem Lächeln belohnt zu werden, ist ein tolles Gefühl

Genau dieses Strahlen wird auch in ihrem Videobeitrag „Güte“ thematisiert. Das Video besteht aus kurzen Sätzen, die von einer nachdenklichen Melodie begleitet werden. „Hinter dem Beruf des Altenpflegers steckt viel mehr als nur alte Leute zu waschen“, betont sie. „Jemanden zu pflegen gibt einem selbst unendlich viel und ich habe das Gefühl, etwas Besonderes zu tun“, erzählt sie.

Ihr nächstes Ziel ist nun die Palliativweiterbildung, um auch schwerkranke Menschen und ihre Angehörigen optimale Lebensqualität geben und sie begleiten zu können. Das Preisgeld möchte Susanne Kuhlmann nun ihren Kindern schenken. „Die drei haben mich so toll bei der Pflege meiner Mutter unterstützt, das will ich wertschätzen.“





Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
13. Januar 2019

Die Mutter deckt bereits zum zweiten Mal den Frühstückstisch oder der Vater kann sich an die einfachsten Dinge nicht mehr erinnern: Der Kurs "EduKation Demenz" in Neuendettelsau unterstützt Angehörige von Menschen mit Demenz.

07. Januar 2019

Durch das Therapieprogramm „MAKS aktiv!“ kann der Krankheitsverlauf Demenzkranker verlangsamt werden. Das Team von Prof. Dr. Elmar Gräßel hat in ihrer Studie „Psychosoziale MAKS-Therapie für Menschen mit Demenz in der Tagespflege“ eine ähnliche Wirkung nachgewiesen wie bei Medikamenten. Für diese Studie wurde das Team jetzt mit dem „Dr. Theo und Friedl Schöller-Preis 2018“ ausgezeichnet, der mit 20.000 Euro der am höchsten dotierte Preis in der deutschen Altersmedizin ist. Einmal in der Woche bietet die Diakonie Neuendettelsau MAKS aktiv im Rahmen der Entlastungsleistung der kreativen Betreuungsgruppe für Demenzkranke an, die im eigenen Zuhause gepflegt werden. Wir waren einen Nachmittag lang dabei.

07. Dezember 2018

In einem guten Team arbeiten, sich in neue Konzepte einbringen, die berufliche Weiterentwicklung nicht aus dem Auge verlieren und dabei noch Menschen Gutes tun. Wo es das gibt? Pflegekräfte im Seniorenzentrum Altdorf bei Nürnberg erleben das täglich.

16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)