Nach der Familienphase noch einmal auf die Schulbank: Umschülerin Christine Kronpaß berichtet von ihren Erfahrungen


Christine Kronpaß, 50, hat den Schritt gewagt: Mit 41 Jahren begann sie eine Umschulung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Berufsfachschule für Krankenpflege an der Clinic Neuendettelsau.

Mittlerweile arbeitet Christine Kronpaß an der Clinic Neuendettelsau.
Ulrike Englmann hat sich mit ihr über ihre Beweggründe und die Erfahrungen während der Ausbildung unterhalten:


Christine Kronpaß war Umschülerin an der Berufsfachschule für Krankenpflege an der Clinic Neuendettelsau. Seit ihrem Abschluss im Jahr 2013 arbeitet sie auf der Station B1 an der Clinic Neuendettelsau als Gesundheits- und Krankenpflegerin in einer Vollzeitstelle im 3-Schicht-Dienst und hat, wie sie sagt, ihren Traumberuf gefunden.


Umschulung Gesundheits-und Krankenpflege
Mit 41 Jahren hat Christine Kronpass die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin begonnen. Heute sagt sie: „Ich habe meinen Traumberuf gefunden." © Englmann


Wunsch: Nach der Umschulung mit Menschen arbeiten

Die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau zog mit ihrer Familie vor 30 Jahren aus dem niederbayerischen Passau nach Mittelfranken. „Nach sieben Jahren Familienphase überlegte ich, wie es für mich weitergehen könnte. Ich wollte lieber mit Menschen arbeiten, als noch einmal an den Schreibtisch zurückkehren“, erklärt sie. So suchte sie sich zunächst verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten in der Kirchengemeinde und im "Eine-Welt-Laden" in Roßtal, bis sie „auf gut Glück‘" eine Bewerbung an die Diakoniestation Roßtal schickte.
„Eigentlich sah ich mich in der Hauswirtschaft, da hatte ich Erfahrung, von der Pflege wusste ich ja damals noch nicht viel!“ Christine Kronpaß wurde schnell vertraut mit ihren neuen Aufgaben. Von Anfang an wurde sie von ihrer Chefin auch in die Pflege mit hineingenommen und in vielem angeleitet. „Das war wunderbar für mich. Meine Chefin sah, dass ich mich mit solchen Tätigkeiten wohl fühlte und schnell einen guten Kontakt zu den Menschen bekam. Ich durfte zu verschiedenen Fortbildungen und Pflegekursen und wurde sicherer in meiner Arbeit.“
Christine Kronpaß blieb insgesamt 12 Jahre in der Diakoniestation in Roßtal.


Als ihre Tochter Eva im Alter von sechzehn Jahren beschloss, sich bei der Diakonie Neuendettelsau zur Erzieherin ausbilden zu lassen, stellte sich für die inzwischen 41-Jährige die Frage nach einer Professionalisierung ihrer Arbeit. „Ich hatte damals ja noch 25 Jahre weiterer Berufstätigkeit vor mir und wünschte mir, diese entsprechend gestalten zu können."

„Aber mit 41 noch einmal die Schulbank drücken – gemeinsam mit Kolleginnen, die so alt sind wie meine Kinder?“ Christine Kronpaß fragte sich ernsthaft, ob das überhaupt möglich sei und ob sie fähig sei, noch einmal so einen umfangreichen Lernstoff zu bewältigen. Von ihrer ehemaligen Vorgesetzten und den Kolleginnen wurde sie in diesen Überlegungen unterstützt bis sie schließlich den damaligen Leiter der Neuendettelsauer Berufsfachschule für Krankenpflege an der Clinic Neuendettelsau anrief, um sich Klarheit zu verschaffen.
„Ich war sehr überrascht, als er mir Mut machte, meine Bewerbungsunterlagen zu schicken“, berichtet sie. „Und dann ging alles ganz schnell!“ Sie wurde zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen und erhielt eine Zusage für den nächsten Ausbildungskurs, der im Oktober 2010 starten sollte.


Verändertes Selbstwertgefühl durch die Ausbildung

„In den ersten Unterrichtstagen war ich aufgeregt und fragte mich, wie mich die jungen Leute wohl aufnehmen würden. Aber das war ganz einfach. Ich war sofort eine von ihnen. Wir hatten ja alle das gleiche Ziel. Später wurde ich sogar Klassensprecherin und Schulsprecherin und auch heute noch haben wir einen guten Kontakt untereinander“, erinnert sie sich. Schnell fand sich Christine Kronpaß zurecht. Mit ihrer Entscheidung öffnete sich für sie ein Weg in ein neues Leben und ein verändertes Selbstwertgefühl. Von Anfang an stand ihre gesamte Familie hinter ihrer Entscheidung und unterstützte sie.


Während ihrer dreijährigen Ausbildung durchlief sie Praktika in der ambulanten Pflege, in der Behindertenpflege, an der Rangauklinik Ansbach und an der Clinic Neuendettelsau. Dabei erhielt sie Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche und Möglichkeiten ihres zukünftigen Berufs. Auch ihre anfängliche Unsicherheit verflog schnell. „Aufgrund meines Alters und meiner Lebenserfahrung fand ich unkompliziert Zugang zu den Patientinnen und Patienten und musste nicht erst lernen, wie man mit Menschen umgeht, das konnte ich ja schon.
Auch das Lernen fiel mir wesentlich leichter als ich gedacht hatte. Zum einen war ich nicht allein, aber ich war auch nicht mit so vielen Dingen abgelenkt, die meine jüngeren Kolleginnen ja noch zusätzlich bewältigen mussten.“

Nach dem Examen: Arbeit an der Clinic Neuendettelsau

2013 legte Christine Kronpaß ihr Examen ab und bewarb sich an der Clinic Neuendettelsau, wo sie heute auf der allgemeinchirurgischen Station B1 als Gesundheits- und Krankenpflegerin arbeitet. Schon ein Jahr nach ihrem Abschluss absolvierte sie eine einjährige Weiterbildung zur Praxisanleiterin und später zur zertifizierten Wundexpertin. Auf ihrer „Wunschstation“, wie sie ihren Arbeitsplatz nennt, darf sie heute eigenverantwortlich arbeiten und „aus dem neuen Beruf ist für mich eine echte Berufung geworden“, erklärt sie.
„Ich kann nur jedem empfehlen, sich an eine Umschulung zu wagen und das eigene Leben in die Hand zu nehmen. Von der Diakonie Neuendettelsau bin ich dabei immer unterstützt worden. Auch heute kann ich verschiedene Fortbildungen wahrnehmen und mich in unterschiedlichen Fachbereichen entwickeln. Und wenn mir der 3-Schicht-Dienst irgendwann zu viel werden sollte, finden sich auch andere Entwicklungsmöglichkeiten für mich!“


Berufsfachschule für Krankenpflege in der Region Ansbach

Die Berufsfachschule für Krankenpflege in Neuendettelsau wurde im Jahr 2015 neu errichtet. Helle und modern ausgestattete Unterrichtsräume bieten die besten Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Lernen.
Mehr Informationen und Bewerbungsmöglicheit an der Berufsfachschule für Krankenpflege

Weitere Fachschulen für Gesundheits- und Krankenpflege sowie für Altenpflege in der Diakonie Neuendettelsau.




Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Schule&Bildung
02. Juli 2019

Warum sollte man spät im Leben, nach jahrelanger Berufstätigkeit oder der Zeit zu Hause in der Familie noch für eine Umschulung in einem sozialen Beruf zu entscheiden? Zwei Umschülerinnen geben Antwort. Ein Video bietet Einblick in den Schulalltag.

13. Juni 2019

"Heilerziehungspfleger im Erziehungsdienst" ist eine Weiterbildung, die die Fachschule für Heilerziehungspflege seit 2015 anbietet. Zwei Fachschüler erzählen.

04. Juni 2019

2020 verbindet die generalistische Pflegeausbildung die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege.
Was bedeutet diese Änderung für Schülerinnen und Schüler, die ihre Ausbildung ein Jahr vorher, also im Herbst 2019, beginnen?

04. Juni 2019

Aus der Reihe "Gastdozentinnen- und dozenten an der DiaLog Akademie": Die Autorin und Dozentin Dr. Astrid Schreyögg bietet im November ein Seminar zum Thema "Konflikt-Coaching" an.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)