Von Miriam Schmidt


Klemens Tautz arbeitet in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in Neuendettelsau und begleitet Menschen mit zumeist geistiger Behinderung beim Übergang vom zweiten in den ersten Arbeitsmarkt. Wie für alle Bewerber sind dabei auch für die Werkstattbeschäftigten und potentiellen Anwärter auf einen regulären Arbeitsplatz einige Herausforderungen zu meistern. Nach einer erfolgreichen Bewerbung folgt das Bewerbungsgespräch, auf das der Integrationsbegleiter seine Beschäftigten gut vorbereiten möchte. Die Idee, Berufsanwärtern die Möglichkeit zu geben, sich spielerisch mit sozialen Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Pünktlichkeit oder Umgangston auseinanderzusetzten, kam Tautz im Rahmen seiner Weiterbildung zum Integrationsbegleiter. Die Entwicklung des Job-Jäger-Spiels war seine erfolgreiche Abschlussarbeit.


Warum ein Brettspiel?

Bewerbertrainings für Menschen mit geistiger Einschränkung oder Sprachbarrieren gibt es auf dem Markt oft nur in Form von Online-Spielen oder Werken zum Nachlesen.

„Doch um gerade soziale Kompetenzen zu stärken, war es mir wichtig, ein Gesellschaftsspiel zu entwickeln, bei dem die Beteiligten im direkten Kontakt zueinander stehen", erklärt Tautz. Wie sich in der Praxis herausstellte, war diese Entscheidung genau richtig. Oft kommen Werkstattbeschäftigte auf ihren Integrationsbegleiter zu und fragen, wann wieder eine Runde Job-Jäger gespielt wird. Mit so viel positiver Resonanz hat der Spieleerfinder selbst nicht gerechnet. Auch die Umsetzung in Form eines Regelspiels hält kaum einen davon ab, sich zwar ernsthaft auf die kognitiven und emotionalen Herausforderungen einzulassen, aber dabei auch jede Menge Spaß und Gemeinschaft zu erfahren. Die Einhaltung von Regeln braucht es eben auch für einen Job auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Beschäftigte der WfbM Neuendettelsau haben das Spiel in der Entwicklungsphase getestet und mitentwickelt. Somit ist es in der Praxis für alle Zielgruppen gut umzusetzen. Die Spielregeln sind in einfacher Sprache formuliert.

Jobjäger-Spiel: Hilft bei der beruflichen Orientie
Das Spiel "Job-Jäger" ist ein Training für Bewerber um einen Arbeitsplatz.


Worum geht es bei dem Spiel?

Ziel des Spiels ist es, sich einen Arbeitsvertrag zu schnappen. Dazu gilt es, während des Spielverlaufs möglichst viele Erfahrungs- und Sympathiepunkte zu sammeln, um am Ende im Bewerbungsgespräch zu bestehen. Da ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Integrationsbegleitung die Wertschätzung eines jeden Menschen ist, erhält jeder Spieler zu Beginn die gleiche Anzahl an Sympathiepunkten, die in Form von „Ich-find-dich-gut-Punkten“ ausgegeben werden. Diese können im Verlauf des Spiels vermehrt werden, in dem man konfliktpotentiellen Situationen des Arbeitsalltags angemessen begegnet. Beispielsweise wird der Umgang mit einem schwierigen Kunden oder das Verhalten bei hohem Arbeitsaufkommen thematisiert. Dabei kann man Punkte dazugewinnen, aber auch verlieren, hat man sich in einer Problemsituation nicht angemessen verhalten.
Fachliche Kompetenzen, die ebenso Voraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Integration sind, symbolisieren die Erfahrungspunkte, die jeder Spieler zu Beginn des Spiels würfelt und im weiteren Spielverlauf beim Betreten des entsprechenden Feldes dazugewinnen kann.
Gut überlegt hat Klemens Tautz sich auch die Tatsache, dass die Spieler ihre Figuren sowohl vorwärts als auch rückwärts ziehen können. Das soll potentiellen Berufseinsteigern spielerisch vermitteln, dass die Arbeitsplatz-Suche kein linearer Prozess ist und man lernen muss, mit Rückschritten umzugehen.


Für wen eignet sich das Job-Jäger-Spiel?

- Schülerinnen und Schüler von Förder- und Hauptschulen zur beruflichen Orientierung
- Junge Menschen zur beruflichen Orientierung und Berufsvorbereitung
- Werkstattbeschäftigte, die den Sprung in den ersten Arbeitsmarkt schaffen wollen
- Menschen mit Lernbehinderung und geistiger Behinderung, die einfache Sprache verstehen können
- Asylbewerber mit einem Grundwortschatz der deutschen Sprache


Interessiert an einer Partie Job-Jäger? Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der Werkstätten:Messe. Sie finden uns in Halle 12, Stand 340a und 340b. An jedem Messetag bieten wir weitere tolle Mitmach-Aktionen wie Filzen, Flechten oder Basteln. Alle Infos zur Werkstätten:Messe finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender

Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
14. Oktober 2018

Die 28jährige Verena Weiß arbeitet auf einem Außenarbeitsplatz der Werkstatt Bruckberg.

12. Oktober 2018

Die Mitarbeitenden in den Himmelkroner Heimen haben viel Erfahrung im Umgang mit Menschen mit herausforderndem Verhalten. Für eine neuen Wohngruppe werden noch Kolleginnen und Kollegen gesucht.

07. Oktober 2018

Seit Kurzem bietet die Diakonie Neuendettelsau in Zusammenarbeit mit der Regens-Wagner-Stiftung das Konzept der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ (kurz: EUTB) an. Der Vorteil: Das Projekt profitiert von der Beratung des sogenannten „Peer Counselings“. Hier agieren Menschen mit Behinderung als Berater. Einer von ihnen ist Thomas Odewald.

30. August 2018

Bei den "Lebenskünstlern" aus Bruckberg treffen sich seit vielen Jahren Menschen mit einer Behinderung, die als Künstler aktiv sind.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)